ubuntuusers.de

HandBrake

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./handbrake_logo.png HandBrake 🇬🇧 ist ein sehr einfach zu bedienendes Programm zum Umwandeln von DVDs, Transport-Strömen (DVB) oder Videos in die Formate x264, MP4, AVI, OGM oder MKV. Es gibt Voreinstellungen für etliche Geräte, wie Apple iPod, Apple TV, Xbox 360, PlayStation Portable, Playstation 3 oder Android (ab Version 0.9.6). Eigene Einstellungen können in Profilen abgespeichert werden. Es basiert auf dem sehr schnellen Encoder FFmpeg. Es besitzt eine Autocrop-Funktion, kann mehrere Audiospuren sowie Untertitel in MKV-Dateien speichern und besitzt eine "Job Queue", um mehrere Projekte abzuarbeiten.

Ursprünglich wurde HandBrake für BeOS entwickelt, aber mittlerweile wurde die Software nach Mac OS X, GNU/Linux und Windows portiert. Es gibt für alle drei Betriebssysteme jeweils eine Version mit grafischer Oberfläche (GUI, bei Linux: GTK) sowie eine Kommandozeilenversion. Für Linux und Mac OS X existiert außerdem eine 64-Bit-Version.

Ein Übersicht über die verwendeten Bibliotheken 🇬🇧 findet man auf der Homepage. Dort gibt es auch weiterführende Informationen zu den wesentlichen Funktionen 🇬🇧. Der Vorteil von HandBrake gegenüber anderen Programmen ist, dass das ganze Programm nur aus einer Datei besteht, in die auch alle Codecs einkompiliert sind.

Hinweis:

Die Umwandlung von DVDs in AVI-Dateien, in denen DivX- oder XviD-Videos enthalten sind, ist seit der Version 0.9.4 nicht mehr möglich. Damit sind als Zielformate nur noch MP4, MKV und OGM möglich (Quelle: Winfuture 01/2010).

Es werden folgende Ausgabeformate unterstützt:

Hinweis:

Ein unter Windows ausgeführtes HandBrake unterstützt auch das hardwarebeschleunigte Encoding einiger Intel-Prozessoren, das als Quick Sync Video (QSV) bekannt ist. Unter Linux (und anderen unixartigen Systemen) wird QSV von HandBrake - obwohl technisch möglich - nicht unterstützt (Quelle: https://forum.handbrake.fr/viewtopic.php?f=13&t=36063).

Unterstützt werden sowohl DVDs (direkt, als ISO-Datei oder aus einem DVD VIDEO_TS Ordner als VOB-Dateien) und Transportströme (MPEG-TS von Fernsehkarten) als auch alle Formate, die FFmpeg lesen kann. Handbrake kann aus rechtlichen Gründen keinen Kopierschutz für DVDs umgehen. Um DVD-Inhalte lesen zu können, welche mit CSS verschlüsselt sind, ist die Bibliothek libdvdcss notwendig. Eine Anleitung zur Installation findet sich im Artikel DVD-Wiedergabe.

Weitere Alternativen zu HandBrake finden sich im Übersichtsartikel Videodateien umwandeln.

Installation

HandBrake befindet sich ab Ubuntu 14.04 in den offiziellen Paketquellen. Folgende Pakete können installiert werden [1]:

  • handbrake (universe, grafische Benutzeroberfläche)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install handbrake 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://handbrake

oder

  • handbrake-cli (universe, Kommandozeilenversion)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install handbrake-cli 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://handbrake-cli

PPA

Um die aktuellste Version nutzen zu können und für ältere Ubuntu-Versionen muss dagegen ein "Personal Package Archiv" (PPA) [2] verwendet werden.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:stebbins/handbrake-releases

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams stebbins zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen können folgende Paket installiert werden:

  • handbrake (ppa)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install handbrake 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://handbrake

Aus dem Quellcode

Es ist auch möglich, das Programm aus dem Quellcode selbst zu kompilieren. Dies wird im Artikel HandBrake/Kompilieren beschrieben.

Entwicklerversion

Unter Umständen kann zum Ausprobieren neuer Features auch die Entwicklerversion interessant sein. Aber mit einer Entwicklungsversion können Fehler und andere Probleme auftreten und im schlimmsten Fall erhält man ein nicht mehr funktionierendes System. Als Einsteiger sollte man die Finger von Entwicklerversionen lassen!

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:stebbins/handbrake-git-snapshots

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams stebbins zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Benutzung

./handbrake_screen_0-9-5.png

Programmaufruf

Nach der Installation kann Handbrake bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über den Eintrag "Unterhaltungsmedien → Handbrake" aufgerufen werden. Alternativ führt man den Befehl "ghb" aus. Man gelangt direkt ins Hauptmenü.

Quelle auswählen

Um Videodateien auszuwählen, klickt man auf "Source" oder geht auf "File → Source". Daraufhin öffnet sich ein Auswahldialog. Um direkt von einer DVD auszulesen, wählt man unter "Detected Device" das Quelllaufwerk aus. Die Entwickler weisen daraufhin, dass es besser ist, die DVD auf die Festplatte zu kopieren (siehe Video-DVD kopieren). Das Laufwerk wird weniger beansprucht, außerdem ist die Festplatte schneller. Nach der Auswahl wird der Film selbständig analysiert. Bei DVDs ist es nun möglich, die gewünschten Titel sowie deren Kapitel auszuwählen.

Ziel auswählen

Im Menüpunkt "Destination" kann der Zielordner über "Browse" eingestellt werden. Standardmäßig ist dies der Desktop. Wenn man zwei oder mehr Titel von einer DVD rippt, sollte man beachten, dass man den Namen ändert. Ansonsten überschreibt die zweite Datei die erste.

Unter "Container" kann das Containerformat ausgewählt werden. Welcher Container geeignet ist, hängt vom Verwendungszweck ab. Der Standardcontainer von Handbrake ist MP4. Einen guten Vergleich findet man auf Brother Johns Encodingwissen 🇩🇪.

Audio/Untertitel

Über "Preferred Language" kann die bevorzugte Sprache der Tonspur ausgewählt werden. Mit dem Schieberegler "Dynamic Range Compression" wird der Unterschied zwischen lauten und leisen Stellen im Film ausgeglichen. Empfohlen werden Werte zwischen 1.5 - 2.5. Standardmäßig wandelt Handbreak den Ton in AAC um. Bei allen Tonformaten ist es möglich, die Bitraten zu ändern. Dies beeinflusst die Tonqualität und die resultierende Dateigröße. Auch für Audiocodecs existiert ein guter Vergleich auf Brother Johns Encodingwissen 🇩🇪.

DVD-Untertitel werden unterstützt, diese werden direkt ins Bild eingebrannt. Es kann die bevorzugte Sprache ausgewählt werden. Wenn die Option "Allow only forced subtitles" aktiviert ist, wird der Untertitel nur an den Stellen gezeigt, an denen in einer anderen Sprache gesprochen wird.

Kapitel

Es werden die Kapitel einer DVD übernommen. Diese können im letzten Reiter umbenannt oder deaktiviert werden. Nur MKV und MP4 unterstützen Kapitellisten. Um diese in MP4-Containern bzw. unter Quicktime oder AppleTV nutzen zu können, muss die Endung .m4v lauten.

Kommandozeilenversion

Nachdem HandBrake entweder als Kommandozeilenversion installiert oder wie beschrieben kompiliert worden ist, kann die Anwendung in einem Terminal durch Eingabe des Befehls [3]

HandBrakeCLI --help 

aufgerufen werden, woraufhin eine Liste der Befehlsparameter ausgegeben wird.

Beispiel 1: eine DVD als AVI-File mit MPEG-4 Video, Dolby-AC3 Audio und einer Größe von 1400 MByte speichern

HandBrakeCLI -e xvid -E ac3 -2 -S 1400 -i /dev/cdrom -o MOVIENAME.avi 

Hinweis:

Mittlerweile sind AVI und xvid nicht mehr Bestandteil von HandBrake (Quelle 🇬🇧).

Beispiel 2: konvertiert den ersten Track einer DVD in ein für den iPod Mini abspielbares Format

HandBrakeCLI -i /dev/sr0 -t 1 -o /home/otto/track1.mp4 -e x264b13 -b 700 -R 44100 -B 128 -2 -w 320 

Die Option -e gibt den Encoder an (hier: x264 Baseline Profile), -b die Bitrate des Videos in kbps, -R die Audio Sample Rate, -B die Audio Bit Rate in kbps, -2 steht für 2-Pass Encoding, -w gibt die Breite des Videos an (die Höhe wird dann anhand des Original-Seitenverhältnisses berechnet).

Weitere Infos zu den Aufrufparametern finden sich im HandBrake CLI-Guide 🇬🇧 .

Die mit HandBrake erstellten Videodateien sollten sich zumindest mit VLC und MPlayer (siehe VideoPlayer) abspielen lassen.

Diese Revision wurde am 16. Februar 2020 13:42 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Android, Containerformat, Video, iPod, Shell, Multimedia