ubuntuusers.de

Ralink

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

ralink-logo.png

Viele WLAN-Karten oder -Sticks verwenden einen Chipsatz von Ralink, welcher oftmals vom Linux-Kernel direkt unterstützt wird. Welche Netzwerk-Devices (auch LAN-Karten) mit welchem Chipsatz verbaut sind, welche Treiber im Kernel enthalten sind und verwendet werden können, kann für PCI-Karten durch die Terminal-Ausgaben von [1][4]

lspci -nnk | grep -iA2 net 

bzw. für USB-Devices durch

lsusb 

herausgefunden werden. Beispiele dafür sind:

02:00.0 Network controller [0280]: RaLink RT2860 [1814:0781]
	Subsystem: RaLink Device [1814:2790]
	Kernel driver in use: rt2860sta
        Kernel modules: rt2860sta, rt2800pci

oder:

Bus 001 Device 016: ID 148f:2870 Ralink Technology, Corp. 

Die hier markierten Geräte-IDs kennzeichnen den jeweils eingebauten Chipsatz. Die Bezeichnung selbst variiert oft und ist ansonsten unerheblich. Ob zwei oder mehr Treiber geladen sind, die sich dadurch gegenseitig blockieren, kann mit dem Befehl

lsmod 

kontrolliert werden. Weitere Infos unter Kernelmodule.

Die Ralink WLAN Treiber wurden vom Hersteller unter der GNU GPL freigegeben und in einem Community-Projekt weiter gepflegt. Es gibt pro Chipsatz zwei verschiedene Varianten:

Die legacy driver unterstützen jedoch weder HostAP noch wpa_supplicant und laufen unter neuen Kernel-Versionen mit SMP-Unterstützung noch nicht stabil.

Aktuelle Treiber für die Chipsatzvarianten RT24xx, RT25xx, RT61 und RT73 sind im Treiberprojekt Linux Wireless enthalten und können installiert werden.

Installation

Vorbereitung

Um Programme/Treiber gegebenenfalls selbst kompilieren zu können, müssen die benötigten Tools direkt aus den Quellen installiert werden [1][6][7].

  • build-essential

  • dkms

  • fakeroot

  • patch

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install build-essential dkms fakeroot patch 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://build-essential,dkms,fakeroot,patch

Unerlässlich sind auch die Kernel-Header-Files, die je nach Installation und Kernel unterschiedlich sind und hier deshalb separat aufgeführt werden: [6]

sudo apt-get install linux-headers-$(uname -r) 

sudo aptitude install linux-headers-$(uname -r) 

Das passende Metapaket der verwendeten Kernelheader vereinfacht die Aktualisierung. Ohne eine bestehende Internetverbindung können die Pakete auch auf packages.ubuntu.com heruntergeladen und installiert werden [7].

Im Ralink/Mediatek Treiberarchiv 🇬🇧 kann der jeweilige Quellcode heruntergeladen und anschliessend entpackt werden [2].

Installation

Um den jeweiligen Treiber zu installieren, müssen vorher die im weiter unten genannten Anpassungen in den Dateien ~/RT2860STA.DAT und ~/os/linux/config.mk im entpackten Treiberverzeichnis mit einem Editor [3] eingearbeitet werden, damit der Treiber mit WPA-Supplicant und dem NetworkManager funktioniert. Es empfiehlt sich, vorher die README-Datei zu lesen, ob für Linux-Systeme weitere Anpassungen nötig sind, und ob der Treiber mit dem verwendeten Kernel kompatibel ist [5].

Für Draft-N sind ebenfalls vorher alle nötigen Anpassungen vorzunehmen. Danach wechselt man in das Verzeichnis und kompiliert [5][7]:

cd Verzeichnisname/
make
sudo make install 

Der Verzeichnisname ist natürlich dem relativen Pfad zum Ordner anzupassen. Warnungen können bei make ignoriert werden, Fehler dürfen nicht auftreten. Sollten Fehlermeldungen bei make auftreten, die die Ausgaben "Permission denied" bzw. "Keine Berechtigung" enthalten, so muss der Kompilierungsvorgang mit

make clean
sudo make
sudo make uninstall
sudo make install 

wiederholt werden.


RT24xx / RT25xx

Der Kernel-Treiber rt2500pci arbeitet problemlos mit dem Standard-Network-Manager. Es werden nun auch statische IP sowie unterdrückte ESSID unterstützt. Die weiteren Ausführungen beziehen sich auf ältere Ubuntu-Versionen.

Die im Kernel enthaltenen Treiber für Ralinkchipsätze der 24xx/25xx-Serie arbeiten bei der WPA-Verschlüsselung nicht mit wpa_supplicant. Die WPA-Einstellungen müssen direkt in der /etc/network/interfaces vorgenommen werden. Für DHCP sähe dies z.B. so aus:

auto ra0
iface ra0 inet dhcp
pre-up ifconfig ra0 up
pre-up ifconfig ra0 down
pre-up ifconfig ra0 up
pre-up ifconfig ra0 down
pre-up iwconfig ra0 essid xxxxxx
pre-up iwconfig ra0 mode managed
pre-up iwpriv ra0 set AuthMode=WPAPSK
pre-up iwpriv ra0 set EncrypType=TKIP #AES
pre-up iwpriv ra0 set WPAPSK=xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
pre-up ifconfig ra0 up

Alternativ kann die WPA-Verschlüsselung durch Editieren [4] der Datei rtXXXXSTA.dat erfolgen, wobei XXXX der Chipbezeichnung entspricht. Die Datei befindet sich jeweils mit einer README-Anleitung in den Treiberpaketen von Ralink oder dem rt2x00-Projekt.

Das in neueren Versionen (z.B. Edgy Eft) mitgelieferte Modul rt2x00pci arbeitet wieder mit wpa_supplicant, die /etc/network/interfaces kann z.B. so aussehen, wenn man sich fest per WPA2 mit einem Access Point verbinden will:

auto ra0
iface ra0 inet dhcp
        wpa-essid XXXXXXXXXXXXX
        wpa-proto WPA2
        wpa-scan_ssid 1
        wpa-key_mgmt WPA-PSK
        wpa-psk XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Die Kernel-Module rt2500pci, rt2x00pci und rt2x00lib sind in Verbindung mit WPA-Verschlüsselung sehr instabil und daher nicht zu empfehlen. Man sollte die 3 Module auf die /etc/modprobe.d/blacklist setzen und entweder das alte Modul rt2500 installieren (siehe unten auf dieser Seite) oder NdisWrapper verwenden, wobei letzteres keine Nachteile wie z.B. Geschwindigkeitsverlust mit sich bringt. Auch der Network-Manager sollte deaktiviert bzw. deinstalliert werden.

In einzelnen Fällen kann es helfen, die Tx Rate für das WLan Gerät von Hand einzustellen. Auch dazu muß der Network-Manager deinstalliert werden und /etc/network/interfaces von Hand geändert werden.

auto wlan0
iface wlan0 inet dhcp
pre-up iwconfig wlan0 rate 54M
wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Die Einstellungen für die /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf kann man bei wpa_supplicant nachlesen.

RT2570

Die Treiber sind bereits im Kernel enthalten.

Wer Probleme hat, kann versuchen die aktuelle Entwicklerversion selber zu kompilieren: HOWTO: Ralink RT2570 usb wireless driver 🇬🇧

RT61

Der RT61 Chipsatz von Ralink wird vornehmlich in günstigeren WLAN-Karten eingesetzt und läuft "out of the box", so daß keine Anpassung mehr nötig sein dürfte.

RT28xx

Für WLAN PCI-Netzwerkkarten oder USB-Sticks mit RT2860, RT2870 und RT3070 Chipsatz sind Treibermodule, da in der Entwicklung allerdings noch im Staging-Zweig des Kernels, enthalten.

Sollte der WLAN-Treiber nicht automatisch laden, muss der Treiber rt2860 in die Datei /etc/modules eingetragen[3] werden.

Für diese Chipsatzversionen kann der Linux-Systemtreiber oder der Windowstreiber mit WLAN/NdisWrapper verwendet werden. Der Linuxtreiber muss für jede verwendete Kernelversion nach einem System- bzw. Kernelupdate erneut kompiliert werden.

Bei ndiswrapper ist das nicht notwendig, allerdings läuft der Treiber unter ndiswrapper quasi nur in einer Emulation und der Linux-Systemtreiber sollte hier bevorzugt werden, da so alle Eigenschaften des Chipsatz besser unterstützt werden. Gerade bei bei 802.11n (Draft-N bis ~300MBit/s) gibt es öfters Probleme mit der Stabilität des Treibers unter ndiswrapper oder es funktioniert überhaupt nicht.

Um den Linuxtreiber kompilieren zu können müssen vorab zwei Programmpakete [7] installiert werden.

  • linux-headers-Kernelversion[6]

  • build-essential

Jetzt kann der Treiber von der Ralink Homepage heruntergeladen werden.

Nun entpackt man[2] das Treiber-Paket in das Homeverzeichnis.

Bevor man den Treiber kompilieren kann, muss gemäß den Anweisungen in der Datei README_STA die Textdatei config.mk in ~/Quellverzeichnis/os/linux mit einem Editor [3] angepasst werden damit der Treiber mit dem Network-Manager funktioniert.

HAS_WPA_SUPPLICANT=y
HAS_NATIVE_WPA_SUPPLICANT_SUPPORT=y 

Wichtig für den Network-Manager ist das y bei HAS_NATIVE_WPA_SUPPLICANT_SUPPORT, da dann wpa_supplicant mit dem Treiber "wext" (-Dwext) benutzt werden kann. Ansonsten, also wenn HAS_NATIVE_WPA_SUPPLICANT_SUPPORT=n, muss wpa_supplicant mit "-Dralink" aufgerufen werden.

Zusätzlich können schon jetzt die Parameter der Datei RT2860STA.dat für die benötigten Ländereinstellungen geändert werden.

CountryRegion=1
CountryRegionABand=1
CountryCode=DE
WirelessMode=5

Dies kann alternativ auch nach der Installation des neuen Treibers in der Datei /etc/Wireless/RT2860STA/RT2860STA.dat erfolgen. Damit sind die zulässigen Frequenzen und Kanäle für Europa eingestellt. Siehe dazu auch Frequenzen und Kanäle.

Nun muss man in das Treiberverzeichnis wechseln, den Treiber kompilieren und installieren [5]. In diesem Fall sind auch dazu root-Rechte erforderlich.

make
sudo make uninstall
sudo make install 

Es muss das System neu gestartet werden. Anschließend kann die Funktionalität des Treibers mit den folgenden Befehlen überprüft werden.

iwconfig
iwlist chan 

Alle Treiberoptionen sind in der Datei README_STA des Installationspakets beschrieben.

Windows-Treiber

Der Windows-Treiber kann mit NdisWrapper geladen werden.

RT2860STA und Draft-N

Draft-N, also 300MBit ist eine ziemlich fragile Konfiguration. Z.B. funktioniert Draft-N ausschließlich mit AES, also CCMP-Verschlüsselung, nicht mit TKIP. Des Weiteren funktioniert Draft-N anscheinend auch nur mit wpa_supplicant und nicht mit der dokumentierten Variante durch iwpriv. Somit:

  1. Modul manuell kompilieren und installieren, siehe oben (getestet mit v2.3.0.0)

  2. In der RT2860STA.DAT alles setzen, also nicht nur Region und so weiter, sondern auch die SSID, die Verschlüsselung, Kodierung. Folgend alle Änderungen zur Original-Datei:

#Default                                                                 
CountryRegion=1                                                          
CountryRegionABand=1                                                     
CountryCode=DE                                                           
ChannelGeography=1                                                       
SSID=< deine ssid >                                                             
NetworkType=Infra                                                        
WirelessMode=5                                                           
Channel=< dein channel >                                                                
AuthMode=WPAPSK
EncrypType=AES
WPAPSK=< dein wpa2-passwort >
HT_BW=1

Trotz wpa_supplicant scheint dies notwendig zu sein.

Nun sollte Draft-N laufen.

Chipsätze

Chipsatz Typ Treiber Verschlüsselung Kommentar
ID:13d3:3247 RT2770F USB RT2800 WEP WPA WPA2 wird automatisch erkannt
ID:07d1:3c06 USB RT73 WEP WPA WPA2 wird automatisch erkannt
ID 07d1:3c0d USB RT3070 WEP WPA WPA2 Draft-N. Erforderliche Geräte-ID fehlt im Treibermodul. Vorgehensweise entspricht Variante B in folgendem Forenbeitrag. Modul rt2800usb muss gesperrt werden. Ansonsten aktueller Treiber für rt3070 von Ralink erforderlich.
ID 07D1:3C16 USB RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Erforderliche Geräte-ID fehlt im Treibermodul. Vorgehensweise entspricht Variante B in folgendem Forenbeitrag. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
ID 07d1:3c09 USB RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Direkt unterstützt. Modul rt2800usb muss gesperrt werden. Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
ID 07d1:3c0a USB RT3070 WEP WPA WPA2 Draft-N. Der Systemtreiber rt2870sta kann funktionieren, ansonsten den aktuellen Treiber für rt3070 von Ralink verwenden. Alternatives Treiberpaket ⮷. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
ID 07d1:3c11 USB RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb muss gesperrt werden. Aktueller Treiber für rt3572 von Ralink erforderlich. Anleitung. Zusätzliche Hinweise
DWA-610 PCMCIA RT61 WEP WPA WPA2 Wird automatisch erkannt
DWL-G122 B1 ID 2001:3c00 USB RT2500 WEP WPA WPA2 Sollte automatisch erkannt werden
ID 07d1:3c03 USB RT73 WEP WPA WPA2 Wird automatisch erkannt.
ID 07d1:3c0f USB RT3070 WEP WPA WPA2 Draft-N, aktueller Treiber für rt3070 von Mediatek ⮷ erforderlich. Angepasstes Treiberpaket ⮷. Erforderliche Geräte-ID fehlt im Treibermodul. Vorgehensweise entspricht Variante B in folgendem Forenbeitrag. Im Modul rt2870sta enthalten, Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
ID:1814:0302 PCI RT61 WEP WPA WPA2 RT61-CVS Treiber benutzen; Läuft problemlos incl. WPA2
DWL-G630 E PCMCIA RT61 WEP WPA Wird unter 8.10 automatisch erkannt.
ID 148f:2070 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Das Modul rt2800usb muss gesperrt werden. Geräte-ID ist nicht im Systemtreiber rt2870sta enthalten. Anleitung im Forum
ID 148f:2573 RT2571WF USB RT73 WEP WPA WPA2 Direkt unterstützt. Alternativ Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper. Modul rt2500usb muss gesperrt werden.
WL0040 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Wird direkt unterstützt
1814:3062 1814:3060 PCI Ralink RT3562 WEP WPA WPA2 Draft-N. Vorbereitetes Treiberpaket und Anleitung. Modul rt2800pci muss gesperrt werden. Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
WNC-0301 PCI Ralink RT2500 WEP WPA WPA2 Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
WNC-0301 PCI Ralink RT61 WEP WPA Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 148f:2671 USB RT73 WEP WPA WPA2 Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 148f:2770 USB RT3572 WEP WPA WPA2 Direkt unterstützt. Draft-N. Aktueller Treiber für rt3572 von Ralink erforderlich. Anleitung. Siehe Hinweise 1
DN-7001G Ralink RT2500
F5D7010 PCMCIA Ralink RT61 WPA
ID 050d:705a USB RT73 WEP WPA WPA2 Systemtreiber rt2500usb muss gesperrt werden.
ID 050d:705a USB Ralink RT2573 WEP WPA WP2 Funktioniert einwandfrei out-of-the-box (Getestet mit Ubuntu 10.04 und 10.10)
ID 050d:815c USB RT2870 WEP WPA WPA2 Ralink rt2870 Chipsatz Draft-N. Modul rt2800usb muss gesperrt werden
ID 050d:825a USB RT2870 WEP WPA WPA2 Ralink rt3070 Chipsatz Draft-N. Modul rt2800usb muss gesperrt werden
ID 050d:905b USB RT73 WPA
ID 050d:935a USB RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Aktueller Treiber für rt3572 von Ralink oder angepasster Treiber für rt3070 erforderlich. Zuerst rt2870sta verwenden und testen. Anleitung
WLAN USB Stick 54 USB RT73 WEP WPA WPA2 Direkt unterstützt. Alternativ Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper. Modul rt2500usb muss gesperrt werden.
ID:06f8:e010 USB RT73 WEP WPA WPA2 Treiber im System enthalten. Alternativ NdisWrapper / Hinweise
ID 06f8:e030 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Geräte-ID ist nicht im Systemtreiber enthalten. Anleitung im Forum
EW-7108PCg ID 1814:0301 PCMCIA Ralink RT2500 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 1814:0301 PCI Ralink RT61 WEP WPA WPA2 Linux Wireless
EW-7128G (bis 2005) Ralink RT2500 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
EW-7128G Ralink RT61 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 7392:7318 USB RT73 WEP WPA WPA2
ID 7392:7711 USB Ralink RT3070 WEP WPA WPA2 Alle Versionen UAn, UMn 3.0, USn und UTn. Aktuellen Treiber rt3070 von Ralink kompilieren
EW-7727In PCI RaLink RT2760 Ralink RT2860 WEP WPA WPA2 out-of-the-box 802.11n Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
EW-7728In PCI RaLink RT2700 Ralink RT2800 WEP WPA WPA2 out-of-the-box 802.11n Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
ID 0df6:90ac USB RT73 WEP, (WPA/WPA2 ungetestet) RT73-CVS Treiber benutzen
ID 0df6:0040 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Direkt unterstützt, die Geräte-ID muss dem Treiber zugewiesen werden. Anleitung.
ID 0df6:0042 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Direkt unterstützt, die Geräte-ID muss dem Treiber zugewiesen werden. Anleitung.
ID 0df6:003f USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Direkt unterstützt. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
C54Ri PCI RT2500 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
C54Ri (rev2) PCI Ralink RT61 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
C54RC PCMCIA RT2500 WPA WEP WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper (wird in 9.04 automatisch erkannt.)
C54RU USB RT73 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
C300RC PCMCIA Ralink RT2860 WEP WPA WPA2 b/g/n - 300 MBit/s - getestet mit 10.10 - wird automatisch erkannt. Evtl: Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
C300RU USB Ralink RT2870/3070 WEP WPA WPA2 b/g/n - 300 MBit/s - getestet mit 10.10 - wird automatisch erkannt evtl. blacklist bearbeiten: rt2800USB
PCI-G31 PCI Ralink RT61 WEP WPA WPA2 Wird direkt unterstützt. Alternativ aktueller Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
Wifi-b RT2400 WEP Dapper: keine Probleme, Edgy: System hängt sich mit GUI-Konfiguration auf. Manuell Bearbeitung der /etc/network/interfaces erforderlich.
WL-107G PCMCIA RT2500 WEP WPA WPA2 Funktioniert mit NdisWrapper 1.28 problemlos unter Edgy. Manuelle Konfiguration per iwconfig nötig.
WL-130G aka Wifi-g PCI RT2500 WEP WPA WPA2 Gutsy Gibbon mit Modul rt2x00pci (2.6.22-7, 2.6.22-8 ging wieder nicht). Alternativ NdisWrapper 1.45 mit XP-Treiber von Ralink (Version 3.2.0.0)
ID:0b05:1706 USB RT2500 WEP WPA WPA2 Wird direkt unterstützt. Alternativ aktueller Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
ID:0b05:1723 USB RT73 WEP WPA WPA2 Wird direkt unterstützt. Alternativ aktueller Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
CB54G2 PCMCIA RT2500 WEP WPA WPA2
MS6852 PCI RT2500 WEP WPA WPA2 WLAN - Bluetooth Combo-Karte / Bluetooth über int. USB-Anschluß
PC54G2 PCI RT2500 WEP WPA WPA2 läuft unter 9.10 out of the box
PC54G3 PCI Ralink WEP WPA WPA2
PC60G PCI Ralink RT61 WEP WPA WPA2
US54SE II USB RT73 WEP WPA WPA2
ID 148f:2870 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Direkt durch Modul rt2870sta unterstützt. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
ID 157E:300E USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
ID 083A:B522 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb muss gesperrt werden.
WMP54G PCI RT2500 WEP WPA WPA2 Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
WMP600Nv1 PCI RalinkRT2860STA WEP WPA WPA2 Out of the box Ubuntu 9.10, für Draft-N die RT2860STA.dat aus den Ralink Sourcen nach /etc/Wireless/RT2860STA/ kopieren. Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
WUSB54G REV. 0.04 USB Ralink RT2570 WEP WPA WPA2 Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 13b1:0020 USB RT73 WEP WPA WPA2 Mit Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 1737:0070 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb sperren. Siehe Kernelmodule
ID 1737:0078 USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Stick wird nicht erkannt. Geräte-ID ist nicht im Treiber enthalten. Lösungsmöglichkei in folgendem Forenbeitrag. Angepasstes Treiberpaket für Ralink RT2870 im Forum
WUSB600N USB Ralink RT2870 WEP WPA WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb sperren. Siehe Kernelmodule
ID 1737:0079 USB Ralink RT3572 WEP WPA WPA2 Aktueller Treiber von Ralink. Geräte-ID ist nicht im Treiber enthalten. Anleitung bei Linux-Club.de
CCU7740N USB Ralink RT2870 WEP, WPA, WPA2 (WPA/WPA2 getestet) Draft-N; NdisWrapper (WinXP-32Bit-Treiber von CD in Intrepid getestet)
Wireless LAN USB 2.0 - 54Mbps USB RT73 WEP WPA WPA2 aktuellen Treiber von Linux Wireless
Turbolink UB801R USB RT2500 WEP WPA WPA2 bei Problemen aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper
ID 1814:0201 PCMCIA RT2500 WEP WPA WPA2 bei Problemen aktuellen Treiber von Linux Wireless oder NdisWrapper, Wicd
LCS-8531M PCMCIA Ralink RT61 WEP, WPA (getestet), WPA2
1814:3090 1814:3091 1814:3092 1814:3290 PCI Ralink RT2860 WEP, WPA, WPA2 Module rt2860sta oder rt3090sta im Kernel enthalten. Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen. Aktuellen Treiber RT3290 V. 2.6.0.0 kompilieren. Infos hier und hier beachten. Vorbereitetes Installationspaket mit Anleitung im Forum. Installation über DKMS im selben Thread. Anleitung für Bluetooth-PPA ebenfalls.
1814:0781 1814:0701 1814:0681 1814:0601 PCI Ralink RT2860 WEP, WPA, WPA2 Module rt2860sta oder rt2800pci im Kernel enthalten. Forenbeitrag zu rt2860sta für neuere Kernelversionen.
1814:3070 1814:3071 1814:3072 USB Ralink RT2870 WEP, WPA, WPA2 Draft-N. Modul rt2800usb sperren. Siehe Kernelmodule.
1814:5390 PCI Ralink RT5390 WEP, WPA, WPA2 Modul rt5390sta, angepasster Treiber --Version 2.4.0.4-- und Installationsanleitung im Forum. Alternativ: angepasster Treiber --Version 2.5.0.3-- an anderer Stelle im Forum. Angepasster Treiber für 13.xx und 14.04 hier.
148f:5370 USB Ralink RT5370 WEP, WPA, WPA2 Modul rt5370sta, angepasster Treiber und Anleitung im Forum, Variante A. Ab Kernel 3.x muss die Geräte-ID dem Modul rt2800usb hinzugefügt werden, Anleitung dazu im verlinkten Artikel, Variante B. Installationsanleitung über DKMS im Forum.
2001:3c1e USB D-Link WEP, WPA, WPA2 Modul rt2800usb, Die Geräte-ID muss analog Variante B im Forum dem Modul rt2800usb hinzugefügt werden, Variante B. Anleitung im 🇬🇧 engl. Forum hier, erste Zeile
177f:1163 USB Sweex LW163 v2 WEP, WPA, WPA2 Ralink rt5370sta-Chipsatz. Ab Kernel 3.11 Modul rt2800usb, die Geräte-ID muss dem Treiber hinzugefügt werden, Anleitung im Forum
1814:5592 PCI RT5592 WEP, WPA, WPA2 Treiberinstallation hier 🇬🇧. Es scheint dieser Patch 🇬🇧 nötig zu sein.
148f:7601 USB mt7601u WEP WPA WPA2 Direkt unterstützt. Ansonsten z. B. den Mainline-Kernel 4.3.0-0300 installieren. Anleitung für Kernel 5.3 hier 🇬🇧
0e8d:7610 USB mt7610u WEP WPA WPA2 Treiberinstallationsanleitung hier 🇬🇧

Hinweis:

1 Nach einigen System- und Kernelupdates ist die benötigte Geräte-ID in den Treibermodulen rt2800usb und rt2870sta unter Ubuntu 10.04 enthalten. Es empfiehlt sich, zunächst beide Module zu entladen, einzeln zu testen und das nicht funktionierende Modul zu sperren.

Beispielhafte Vorgehensweise für ein Treibermodul

sudo service network-manager stop                   # Netzwerk stoppen
sudo modprobe -rf rt2800usb rt2870sta               # beide Module entladen
sudo modprobe -v rt2870sta                          # richtiges Modul laden
sudo depmod -a                                      # Liste der Modulabhängigkeiten aktualisieren
sudo update-initramfs -u                            # Initram aktualisieren
sudo service network-manager restart                # Netzwerk wieder starten 

Dies jeweils mit beiden Treibern ausprobieren [4].

Problembehandlung

Aktuelle Firmwaredateien für viele Ralink-Treiber finden sich im Paket linux-firmware:

  • linux-firmware

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install linux-firmware 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://linux-firmware

Sollten die ins Forum verlinkten bereits angepassten Treiberpakete nicht (mehr) funktionieren, dann sollten die entsprechenden Deinstallationsbefehle durchgeführt und die Installation mit den anzupassenden Originaltreibern wiederholt werden.

Diese Revision wurde am 4. Februar 2020 16:33 von ubot erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Internet, Netzwerk, Hardware, WLAN