ubuntuusers.de

exFAT

Achtung!

Dieser Artikel wird aktuell in Baustelle/exFAT überarbeitet. Daher kann es sein, dass diese Seite hier veraltete oder nicht (mehr) zutreffende Informationen enthält. Vergleiche beide Versionen und wende dich im Zweifelsfall mit deinem konkreten Anliegen an das Support-Forum. Änderungen am Artikel bitte nur in Baustelle/exFAT!

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

exFAT (Extended File Allocation Table), ist ein proprietäres Dateisystem, optimiert für den Einsatz auf Flash-Speichern. Der Hauptvorteil gegenüber dem älteren FAT/FAT32-Dateisystem ist die Unterstützung von Dateien mit mehr als 4 GiB Größe.

Da Microsoft gewisse Vorbehalte (Lizenzübereinkunft, Patente) bezüglich der freien Verwendung hat, bieten die offiziellen Paketquellen exFAT-Unterstützung nur in der Sektion universe an. Daher befindet sich exFAT vor 20.04 nicht im Linux-Kernel, sondern es läuft via FUSE. Die weitere Konfiguration von FUSE-spezifischen Einstellungen (z.B. die Option user_allow_other) ist im Wiki-Artikel FUSE ausführlich beschrieben.

Speicherkarten (Memory-Stick, SD) stoßen bei 32 GiB mit FAT/FAT32 an ihre jeweiligen Grenzen. Daher sehen die Spezifikationen z.B. für die zukünftigen Memory-Stick-XC- und SD-XC-Flashspeicher-Kartentypen die Verwendung des exFAT-Dateisystems vor. Möchte man also eine solche Speicherkarte unter Linux auslesen, muss exFAT installiert werden. Andernfalls wird auf dem Datenträger kein Dateisystem erkannt.

exFAT ist zwar moderner als das FAT32-Dateisystem, soll aber kein Nachfolger für FAT/FAT32-Dateisysteme werden. Es ist nur für Flash-Speicher optimiert. Es ist simpler als NTFS und langsamer, besonders auf herkömmlichen Magnet-Festplatten.

OS-Kompatibilität

  • Windows Vista: ab Service Pack 1

  • Windows 7 und neuer: nativ

  • Mac OS: benötigt Mac OS X Version 10.6.4 und höher

  • Ubuntu: seit Ubuntu 12.04 in den offiziellen Paketquellen, s.u., seit 20.04 Kernel-Unterstützung, keine Treiberinstallation mehr notwendig

Vorteile des exFAT Dateisystems

  • exFAT erlaubt Dateien mit mehr als 4 GiB Dateigröße, FAT/FAT32 dagegen nicht

  • exFAT verwendet Dateinamen in Unicode und bis zu 255 Zeichen. Kurze 8.3-Namen gibt es nicht mehr.

  • Die maximale Cluster-Größe beträgt 32 MiB, daher auch für sehr große Datenträger geeignet

  • exFAT verwendet nur eine FAT-Tabelle. Das spart Platz und Verwaltungsaufwand, reduziert aber die Datensicherheit.

Obwohl als Dateisystem für "normale" Festplatten im täglichen Gebrauch nicht geeignet, hat exFAT in bestimmten Anwendungsfällen dennoch möglicherweise Vorteile:

  • Es sind im Gegensatz zu FAT/FAT32 Dateien mit mehr als 4 GiB möglich

  • Im Gegensatz zu NTFS/ext4 braucht man keine Benutzerrechte zu verwalten

  • Es bietet gute Transferraten beim rein linearen Beschreiben

Installation

Die exFAT-Treiber können aus den offiziellen Paketquellen installiert [1] werden:

Bis Ubuntu 21.10:

  • exfat-fuse (universe)

  • exfat-utils (universe)

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install exfat-fuse exfat-utils 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://exfat-fuse,exfat-utils

Ab Ubuntu 22.04:

  • exfat-fuse (universe)

  • exfatprogs (universe)

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install exfat-fuse exfatprogs 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://exfat-fuse,exfatprogs

Verwendung

Nun kann exFAT wie üblich genutzt werden:

Beispiele

Die ersten beiden Beispiele sind für Nicht-Computer ggf. ungeeignet, da diese meist eine MBR-Partitionierung und nur eine bestimmte Clustergröße verlangen. Sinnvoll ist das aber für eine externe Festplatte, wo man wenige, sehr große Dateien unterbringen möchte.

  1. Ein Flash-Speicher unter /dev/sdd1 soll als exFAT formatiert werden [3][4]:

    sudo mkfs -t exfat /dev/sdd1 
    mkexfatfs 1.0.1
    Creating... done.
    Flushing... done.
    File system created successfully.
  2. Oder man schreibt das Dateisystem nicht in die erste Partition, sondern direkt auf das Gerät, vergibt den Datenträger-Namen "SD-Karte" und setzt die Clustergröße auf 1 MiB (-s 2048) hoch (Default ist 4k = -s 8):

    sudo mkfs.exfat -n "SD-Karte" -s 2048 /dev/sdd 
  3. Das ausgehängte Dateisystem kann mit fsck überprüft werden:

    sudo fsck /dev/sdd 

    fsck from util-linux 2.20.1
    exfatfsck 1.0.1
    Checking file system on /dev/sdd.
    File system version           1.0
    Sector size                 512 bytes
    Cluster size                  1 MB
    Volume size                 932 GB
    Used space                 9944 KB
    Available space             932 GB
    Totally 0 directories and 0 files.
    File system checking finished. No errors found.

    Hier kann man auch sehen, dass die Clustergröße 1 MiB ist.

Diese Revision wurde am 22. Januar 2024 15:21 von Berlin_1946 erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Dateisystem, System