ubuntuusers.de

2009-07

Der Ubuntu-Wochenrückblick lässt das Geschehen der vergangenen Woche um Ubuntu herum Revue passieren. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem das Ende der Kernel-Frage für Jaunty, interessante Brainstorm-Vorschläge und von Ubuntu abstammende Linux-Generationen. Viel Spaß beim Lesen!


Top-Nachrichten

Definitiv kein 2.6.29er Kernel in Jaunty

Tim Gardner von Canonical nahm am Mittwoch zu den Gerüchten Stellung, dass der 2.6.29er Kernel in Jaunty Jackalope inkludiert werden könnte und schrieb ziemlich eindeutig: "Jaunty will absolutely, positively, and without a doubt, release with a 2.6.28 kernel. Is that clear enough to dispel all rumors?" ("Jaunty wird in jedem Fall und ohne Zweifel mit dem Kernel 2.6.28 veröffentlicht werden. Ist das deutlich genug, um alle Gerüchte zu zerstreuen?"). Über die Gründe kann nur spekuliert werden; Vermutlich ist den Entwicklern die Zeitspanne zwischen dem voraussichtlichen Erscheinungstermin des neuen Kernels und der Veröffentlichung von Jaunty zu gering, um die bei der Fülle an Neuerungen vermutlich auftretenden Probleme noch in den Griff zu bekommen.

Quellen: Ikhaya, Ubuntu Kernel-Team Mailinglist 🇬🇧

Rund um Ubuntu

Die interessantesten Brainstorm-Vorschläge (#46)

LinuxLoop 🇬🇧 veröffentlicht einmal die Woche, die aus ihrer Sicht interessantesten Brainstorm-Ideen 🇬🇧 . Diese Woche wurden folgende Ideen als sehr interessant bewertet:

Abstimmen kann man, nachdem man sich bei Brainstorm angemeldet hat. Das Portal ist eine tolle Möglichkeit, als Benutzer "direkten" Einfluss auf die Entwicklung Ubuntus zu nehmen. Erst vor kurzem berichtete Ikhaya über die Neuerungen bei Brainstorm.

Quelle: Brilliant Brainstorms #47 - Universal Applications 🇬🇧

Anleitungen

GUI der Mini Mi von HP für Ubuntu

Als HP das neue Mini Mi Netbook vorstellte, wurde dessen GUI schlagartig zum Synonym für schickes, elegantes Design à la Apple 🇬🇧 . Anwendern im Ubuntu-Forum ist es nun gelungen, diese GUI in einem .deb-Paket bereitzustellen 🇬🇧.

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Quelle: Ars Technica 🇬🇧

Linux (Ubuntu) auf einem USB-Stick installieren

Tuxradar 🇬🇧 hat eine ausführliche, bebilderte Anleitung zur Installation von Ubuntu 8.10 auf einem USB-Stick veröffentlicht.
Für die Installation wird hier ein Stick von mindestens 1 GB freiem Speicher empfohlen, damit Ubuntu vollständig genutzt werden kann. Die tatsächliche Größe des Sticks sollte natürlich nach gewünschter Funktionalität des Betriebssystems gewählt werden, denn je größer, umso mehr Daten können gespeichert werden.
Zur Installation gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Installation des kompletten Systems auf dem Stick

  • USB-Stick als Live System

Da es auf auf mehreren Systemen gebootet werden soll, empfiehlt sich letzteres, weil sich Ubuntu dann besser der vorhandenen Hardware anpasst und die Leistung optimiert. Außerdem läuft Ubuntu schneller und die Lebensdauer des USB-Sticks wird erhöht, da ein Live-System keine Swap-Partition nutzt und der Stick dadurch nicht so oft neu beschrieben und gelöscht wird. Weiterer Vorteil und gleichzeitig Nachteil: Ubuntu kann von diesem USB-Stick auf jedem PC fest installiert werden. Nachteil dabei ist, dass bei jedem Neustart die Sprache neu erfragt wird. Die Einrichtung eines Live-USB-Sticks wird außer bei Tuxradar noch ausführlich im Wiki unter Live-USB erläutert.

Quelle: TuxRadar 🇬🇧

Firefox 3.1 und 3.2 für Hardy, Intrepid und Jaunty

Alexander Sack, ein Mitglied im Ubuntu-Team, der sich unter anderem um die Mozilla-Pakete kümmert, berichtet in seinem Blog 🇬🇧 , dass es nun ein eigenes Personal Package Archive des Mozilla-Teams gibt, welches die Daily-Builds von Firefox und Thunderbird enthält.

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Dieser Umstand macht es einfacher, die noch im Entwicklungsstadium befindlichen Firefox-Versionen 3.1 und 3.2 sowie Thunderbird in Version 3.0 aus den Paketquellen (Fremdquellen)zu installieren. Die Entwickler bitten darum, zu diesen Versionen keine Fehlerberichte in Launchpad zu verfassen, sondern dies stattdessen im IRC im Kanal #ubuntu-mozillateam mitzuteilen.

Achtung!

Dies ist eine Entwicklungsversion für Tester und Entwickler und sollte nicht zum produktiven Einsatz verwendet werden!

Quelle: AnotherUbuntuBlog 🇬🇧

Vergessenes Passwort ändern

Ubuntu Geek 🇬🇧 zeigt in einem Tutorial, was zu tun ist, wenn man sein Passwort vergessen hat. Dazu startet man Ubuntu im "Recovery Mode" und tippt passwd "Benutzername" ein. (Falls man seinen Benutzername vergessen hat, kann man mit ls /home alle Benutzer auflisten lassen.) Danach gibt man sein neues Passwort ein und startet den Rechner mit reboot neu.

Quelle: UbuntuGeek 🇬🇧

Die Kommandozeile

TuxRadar bietet eine Einführung in die Arbeit mit der Konsole an. Anhand von Beispielen werden hier die wichtigsten Befehle kurz erklärt.

Quelle: TuxRadar 🇬🇧

Spelunky auf Ubuntu mit Wine und Compiz spielen

Michael erläutert in seinem Blog kurz, wie man das Indepentent Spiel Spelunky 🇬🇧 auf seinem Computer installieren kann. Spelunky ist eine Mischung aus Mario und Nethack, bei dem man sich immer weiter in Höhlen vorwagen muss, um zum Beispiel Feinde zu besiegen und Geld zu sammeln. Das Spiel kann hier heruntergeladen werden.

Quelle: Michaels Blog 🇬🇧

Zusätzliche Plugins für Compiz 0.7.8 installieren

Ob fliegende Fenster oder im Desktop-Würfel schwimmende Fische, mit Compiz Fusion kann auf dem eigenen Desktop so ziemlich alles animiert werden. Allerdings sind aus unterschiedlichen Gründen nicht immer alls Plugins standardmäßig installiert. Dieser 🇬🇧 Beitrag im Compiz-Fusion Forum zeigt, wie zusätzliche Plugins unter Ubuntu installiert werden können.

Quelle: AnotherUbuntuBlog 🇬🇧

Aus den Nachrichten

Ubuntu bringt eine neue Generation hervor

In nur wenigen Jahren seit dem es Ubuntu gibt, hat Ubuntu neben den hauseigenen Xubuntu, Kubuntu, Edubuntu und Ubuntu Studio mittlerweile zehn neue Distributionen inspiriert, die auf Ubuntu aufbauen. Davon werden die fünf Distributionen [:Baustelle/Mythbuntu: Mythbuntu], Ubuntu Studio, Linux Mint, GNewSense 🇬🇧 und Easy Peasy 🇬🇧 kurz vorgestellt.

Quelle: MyBroadband 🇬🇧

Launchpod Ausgabe Nummer 17

Themen:

  • David Mason spricht über das Open-Source-Projekt von IntraHealth, das Software für Helfer im medizinischen Bereich in Entwicklungsländern entwickelt.

  • Danilo Segan informiert über die Tätigkeit des Launchpad Translations Teams während der Launchpad Performance Week.

  • Curtis Hovey informiert über die Tätigkeit des Launchpad Registry Teams.

Quelle: Launchpad Blog 🇬🇧

Aus der Blogosphäre

AWN Dock 0.3.2 freigegeben

Avant Window Navigator wurde in Version 0.3.2 veröffentlicht. In dieser Version der Software wurden insgesamt 130 Fehler behoben und bislang vermisste Funktionen hinzugefügt. Darunter fallen auch einige komplett neu geschriebene Miniprogramme für das MacOS-ähnliche Dock. Wer die neue Version des AWN testen möchte, kann folgendes PPA 🇬🇧 zu seinem System hinzufügen.

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Quellen: AnotherUbuntuBlog 🇬🇧 , TuxRadar 🇬🇧

Vergleich zwischen verschiedenen Distributionen II

glasen führt seinen Distributionsvergleich zwischen Mandriva 2009, Fedora 10, Sidux 2008-04, OpenSUSE 11.1, ArchLinux und Ubuntu 8.10 fort. Unter Verwendung der Phoronix Test Suite kommt er zu dem Ergebnis, dass Mandriva am besten abgeschnitten hat, im Großen und Ganzen die Ergebnisse jedoch recht nahe beieinander liegen.

Quelle: Glasens Blog

Download-Manager auf dem Prüfstand

TuxRadar 🇬🇧 testete sieben Download-Manager (KGet, wget, GWget, Downloader for X, aria2, WXDownloadFast 🇬🇧, Curl 🇬🇧) in Bezug auf Funktionalität, Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit. Der Sieger ist hier das konsolenbasierte Aria2, da es in den Punkten Leistung und Benutzbarkeit am besten abgeschnitten hat.

Quelle: TuxRadar 🇬🇧

Fehlerstatistiken

  • Offen (47390) +152 vergangene Woche

  • Kritisch (24) +/-0 vergangene Woche

  • Nicht bestätigt (19200) +81 vergangene Woche

  • Nicht zugeordnet (39815) +83 vergangene Woche

  • Alle jemals abgegebenen Fehlerberichte (250183) +1755 vergangene Woche

Fehlerberichte, an denen nicht aktiv gearbeitet wird, sind hier nicht aufgeführt. Dazu gehören Fehler, für die bereits eine Lösung exisitiert die jedoch noch nicht geprüft oder implementiert wurde.

Neues von Jaunty Jackalope

Ein Wallpaper für Ubuntu 9.04 muss gefunden werden

Kenneth Wimer brachte am 12. Februar seine Meinung auf der ubuntu-art Mailing-Liste vor, wonach es an der Zeit sei, ein passendes Standardwallpaper für die kommende Ubuntu-Version Jaunty Jackalope zu finden. Der aktuelle Status sieht nach Wimer wie folgt aus: Es soll nicht mehr lange dauern, bis die erste Version des neuen Wallpapers in die Entwicklerversion (9.04) eingepflegt werden wird. Er bittet außerdem um die Mithilfe der Ubuntu-Gemeinschaft. Wie man behilflich sein kann, ist auf folgendem PDF 🇬🇧 ersichtlich.

Quelle: AnotherUbuntuBlog 🇬🇧

Neues aus der Linux-Welt

Vulcando Games veröffentlichen Celetania

Vulcando Games haben am 13. Februar ihr MMOG Celetania veröffentlicht. Das Besondere: Es gibt einen Linuxclient und dieser wird, entgegen den Handlungsweisen anderer großer Unternehmen, nicht stiefmütterlich behandelt, sondern bekommt die gleiche Aufmerksamkeit wie der Windowsclient.

In dem Spiel geht es darum ein Imperium aufzubauen, es zu verwalten, neue Technologien zu erforschen und schließlich Gegner angreifen und vernichten, um sein Imperium weiter auszubauen. Man kann natürlich auch versuchen friedlich zu leben, indem man sich dem Handel verschreibt.

Celetania wird als persistente Spielwelt realisiert, dass bedeutet, dass das Spiel immer weiter läuft, ohne jemals zurückgesetzt zu werden. Selbst wenn man offline geht, existiert das Imperium weiter und kann angegriffen werden. Sollte man vernichtet werden, fängt man in einem anderen Teil des Universums wieder mit einem Planeten an, behält allerdings seine bisher erforschten Technologien.

Weitere Details:

  • Kostendetails: 30 Tage: 7,99€; 90 Tage: 21,99€ (8% Rabatt gegenüber 30 Tage); 180 Tage: 39,99€ (16% Rabatt gegenüber 30 Tage)

  • Jeder Acount kann beliebig viele Charaktere beinhalten.

  • Das Spiel wird kontinuierlich weiter entwickelt. (balancing, Fehler, neue Forschungen usw.)

Quelle: Celetania.de

Kuba entwickelt eigene Linuxdistribution "Nova"

Kuba stellte diese Woche auf der "Havana Computer Conference On Technological Sovereignty" eine eigene Linux-Distribution vor. Das Nova genannte Projekt soll die Abhängigkeit von ausländischer Software beenden. Laut des Dekans der "School of Free Software" an der Universität für Informatik, Hector Rodriguez, laufen auf 80% der Rechner Windows. Ziel der kubanischen Regierung ist die vollständige Migration weg von Microsoft-Produkten. Kuba sieht außerdem die Gefahr, dass US-Geheimdienste Zugriff auf vertrauliche Daten haben könnte. Rodriguez sieht die Chance, dass Linux in den nächsten fünf Jahren mindestens 50% des Marktanteils erreichen könne. Eine Vorschau auf Nova gibt es bei YouTube.

Quellen: Pro Linux, LinuxCommunity, Linux Magazin

Freie Routenplanung für Fahrten durch ganz Europa

Mit dem Routenservicedienst OpenRouteService.org 🇬🇧, der sowohl auf offenen Geodaten als auch auf offenen Standards basiert, ist es seit Kurzem möglich, Routenplanungen durch ganz Europa durchzuführen. OpenRouteService.org biete neben der allgemeinen Routenplanung jedoch noch weiter Features, die ihn von anderen Routenplanern unterscheiden, beispielsweise GPX-Download (GPS_Exchange_Format) und Avoid Areas (zu umfahrende Gebiete). Per OpenStreetService lassen sich kürzeste und schnellste Strecken mit Automobil und Fahrrad planen. Daneben kennt OpenRouteService.org POI (Point_of_Interest) und ist mehrsprachig. Das Projekt entstand auf Initiative von Pascal Neis und Alexander Zipf, wobei Pascal Neis auch noch Hauptentwickler ist.

Quelle: Pro-Linux

Fosdem 2009: Abschluss mit Besucherrekord

Bei der wohl wichtigsten Open Source-Entwicklerkonferenz Europas, auf der Entwickler aus allen Teilen des Kontinents zusammenkamen und die dieses Jahr in Brüssel stattfand, konnte mit rund 150 Vorträgen und 5.000 Entwicklern ein neuer Besucherrekord verbucht werden. Von Mozilla über KDE, GNOME und Debian bis hin zu OpenOffice.org war so ziemlich jedes Open Source Projekt, welches Rang und Namen hat, vertreten. Die Räume, in denen die Vorträge stattfanden, waren dabei teilweise so überfüllt, dass mehrmals Interessierte gebeten werden mussten, den Raum zu verlassen, um das ordnungsgemäße Schließen der Türen wieder zu ermöglichen.

Quelle: Linux Magazin, Standard

OpenDesktop.org bittet die Community um Hilfe

Die in Open Source Kreisen bekannte Webseite OpenDesktop.org 🇬🇧 (z.B. gnome-look.org 🇬🇧) ist auf der Suche nach neuen Sponsoren. Wie die Linux Community berichtet, bittet der Inhaber Frank Karlitschek die User, 11 Fragen 🇬🇧 zu beantworten. Ziel sei es, Sponsoren zu finden, die die steigenden Kosten für Webspace und Traffic übernehmen. Die auf englisch gestellten, kurzen Fragen beziehen sich auf mehr oder weniger persönliche (Kauf-)Interessen und werden anonym ausgewertet.

Quelle: LinuxCommunity

Zukunftspläne von Plasma

Unter dem Namen "Tokamak II" fand in Porto, Portugal ein Workshop für Entwickler der KDE-Oberfläche Plasma statt. Auf Initiative von Nuno Pinheiro 🇬🇧 hin, war der Workshop dazu gedacht, die künftige Entwicklungsrichtung von Plasma festzulegen. Die wichtigsten Themen des Workshops waren die kommenden Versionen von Qt, 4.5 und 4.6, sowie eine Überarbeitung der Systemleiste des Desktops. Mit der neuen Spezifikation der Systemleiste wurde bereits begonnen. Bestenfalls ist die Überarbeitung bis zur Freigabe von KDE 4.3 abgeschlossen.

Quelle: Pro-Linux

Département Oise verschenkt Laptops an Schulen

Das französische Département Oise verschenkt bis 2011 ca. 55.000 Laptops an Schüler, Lehrer und Bibliothekare. Wie die LinuxCommunity und das Linux Magazin übereinstimmend berichten, schloss die Verwaltung bereits einen Vertrag mit Toshiba, sowie einigen Softwarefirmen, die sich für den Support zur Verfügung stellen. Aufgrund der enormen Menge an bestellten Laptops ist der Preis von 1.350 Euro auf 466 Euro gesunken. Die bestellten Laptops haben einen 15,4" Bildschirm, Intel Dual-Core-T3200-Prozessor, 2 GB RAM, 120 GB HDD, integriertes WLAN, Windows Vista und circa 60 Programme, die zu 85% Open Source sein sollen. Freuen können sich 4.-6. Klässler, die in den nächsten 3 Jahren etappenweise beschenkt werden sollen. Allerdings ist die Verteilung in Oise nicht gerade gerecht, weil nur zwei Jahrgänge, diese aber dreimal berücksichtigt wurden. Die jetzigen 3. und 6. Klässler sowie die darüber- und darunterliegenden Klassen gehen komplett leer aus.

Quellen: LinuxCommunity, Linux Magazin, Pro-Linux

Entwickler warnt vor Ignoranz gegenüber Linux-Viren

Viele Anwender nutzen Linux, weil sie wert auf ein sicheres System legen. Viren, so sagen und meinen viele, gäbe es auf Linux nicht, weshalb sie auf eine Anti-Virensoftware verzichten (siehe Archiv/Sicherheitskonzepte (Abschnitt „Brauche-ich-einen-Virenscanner-oder-eine-Firewall“)). Ein nicht zu unterschätzendes Risiko mahnt nun ein neuseeländischer Entwickler namens "foobar" in seinem Blog 🇬🇧 . Dabei greift er ein Thema auf, das seit 2006 bekannt 🇬🇧 ist. Sein Fazit: Es wäre angebracht, nicht die Windows-Fehler unter Linux zu wiederholen. Er schlägt jedoch nicht vor, sofort ein AV-Programm zu installieren, sondern warnt vor einem leichtsinnigen Umgang mit unbekannten Anhängen - auch unter Linux.

Quelle: LinuxCommunity

OpenOffice erlaubt Arbeit im Team

Mit TeamDrive soll das verteilte Zusammenarbeiten mit Office-Dokumenten vereinfacht werden. Das von TeamDrive Systems entwickelte und als Freeware zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung gestellte Tool bietet damit eine Alternative zu Microsofts Sharepoint für die freie Büro-Suite an.

Quellen: Silicon, Heise

Treffen und Veranstaltungen

Termine vom 18.02.2009 bis 01.03.2009
Name Ort Datum Uhrzeit
Anwendertreffen Karlsruhe Karlsruhe, Kap Mi, 18.02.2009 19:30 Uhr
Anwendertreffen Achern/Bühl/Baden-Baden Bühl, Bistro C'est la vie Do, 19.02.2009 19:30 Uhr
Anwendertreffen Freiburg Freiburg, Brasil Fr, 27.02.2009 18:00 Uhr
Anwendertreffen Stuttgart Stuttgart, Sophies Brauhaus Fr, 27.02.2009 19:30 Uhr
Anwendertreffen Erfurt Erfurt, FAM Di, 24.02.2009 18:00 Uhr

Mitwirkende


http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/88x31.png Solange nicht anders gekennzeichnet, stehen die Inhalte dieser Seite unter der Creative-Commons-Lizenz Creative Commons BY-SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 - nicht portiert)
Teile des UWR basieren auf Meldungen, die dem Ubuntu Weekly Newsletter #129 🇬🇧 entnommen sind.

Diese Revision wurde am 1. April 2020 19:51 von Heinrich_Schwietering erstellt.