ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 750 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 10 % aller Wikiartikel. Damit diese im nächsten Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Elektronischer Personalausweis

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./Eperso-Logo.png Der elektronische Personalausweis (umgangspr. auch ePerso) stellt mit seinen Digital-Funktionen die Möglichkeit bereit, sich mit der eID Funktion des Personalausweises im Internet amtlich zu identifizieren und zu authentifizieren. Diese Funktion ist nicht auf Behörden beschränkt (Ämter, Polizei etc.) sondern soll explizit auch bei Geschäften, Banken und Versicherungen eingesetzt werden. Somit kann der Personalausweis auch im Internet zur Feststellung der Identität z.B. für Onlineshopping, Kontoeröffnungen und Versicherungsangelegenheiten etc. genutzt werden, analog zum normalen Leben, in dem für viele Vorgänge ein Antragssteller jedoch persönlich anwesend sein muss, um seinen Personalausweis vorzuzeigen.

Diese Funktion zur Personen-Identifizierung per eID müssen jedoch die Firmen und Ämter auch unterstützen und sich bei der Bundesdruckerei, die die Personalausweise ausgibt, registrieren lassen. Alle Dienste, über die eine Identifikation per eID möglich ist, führen daher das oben gezeigte Logo auf der Webseite. Eine Liste dieser Firmen und Dienste ist auch zu finden unter eID-Dienste 🇩🇪.

Als offizielle Software, mit der die eID-Funktion des elektronischen Personalausweises genutzt werden kann, wird meistens auf die AusweisApp2 🇩🇪 verwiesen. In der Vergangenheit gab es hierfür aber keinen offizielles Software-Paket für Linux. Daher wurde unter Ubuntu die Open eCard 🇩🇪 installiert und verwendet. ./openecard-1.png

Der Source-Code der AusweisApp2 ist ebenfalls verfügbar 🇩🇪, deswegen existieren zumindest inoffizielle Pakete für Linux: AusweisApp2 als Snap 🇩🇪

Seit Ubuntu 20.04 gibt es ein Paket in den offiziellen Paketquellen. Die in den offiziellen Quellen von Ubtuntu 20.04 enthaltene Version 1.20.0-1 stellt jedoch die Programmoberfläche nicht dar. Abhilfe kann das folgende PPA mit der darin enthaltenen Version 1.20.0-2 schaffen.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams misery zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Technischer Hintergrund

Im Prinzip ist der Prozess der Authentifizierung bei der eID-Funktion ähnlich der eines Authentizitäts-Token-Providers, in der sich der Anwender (Ausweisinhaber) bei einem ID-Provider (eID-Server) anmeldet, um sich bei einem Service (Bürgerdienst, Versicherung o.ä.) zu authentifizieren. Die eID-Funktion des Personalausweises geht jedoch weit über die eines normalen Zertifikats hinaus. Im Gegensatz zur Zertifikatskarte kann ein elektronischer Personalausweis nicht einfach "im Vorbeigehen" ausgelesen werden, weil sich auch der eID-Server gegenüber der Behörde und diese gegenüber dem Anwender zertifizieren muss (Details 🇩🇪). Außerdem wird vor dem eigentlichen Datenaustausch eine explizite Authentifizierung des Ausweisinhabers (Eingabe der PIN) verlangt - somit ist dies eine sog. 2-Faktor-Authentifizierung mit Personalausweis (1. Faktor) und PIN Eingabe (2. Faktor) - siehe auch Sicherheit 🇩🇪.

Installation

Dieser Artikel zeigt, wie der elektronische Personalausweis mit einem Kartenleser und der Open eCard 🇩🇪 oder der AusweisApp2 unter Ubuntu genutzt werden kann. Java ist erforderlich, die Installation wird im Artikel Java/Installation beschrieben. Die Verwendung wurde mit OpenJDK 11 erfolgreich getestet. Hinweise zur Installation sind dem Artikel Java/Installation/OpenJDK zu entnehmen.

Folgende Pakete müssen installiert werden.

  • libusb-dev (universe)

  • libifd-cyberjack6 (universe)

  • libccid (universe)

  • libpcsclite-dev (universe)

  • pcsc-tools (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libusb-dev libifd-cyberjack6 libccid libpcsclite-dev pcsc-tools 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://libusb-dev,libifd-cyberjack6,libccid,libpcsclite-dev,pcsc-tools

Hinweis:

Nach der Installation aller Pakete ist ein Neustart erforderlich, damit alle Treiber geladen werden!

Zusatzprogramme installieren

./eperso1.png

Von Open eCard 🇩🇪 werden DEB-Pakete ⮷ angeboten. Die Pakete können für heruntergeladen werden. Nachdem man sie für die korrekte Ubuntuversion und Architektur geladen hat, müssen DEB-Pakete noch installiert werden.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Kartenleser testen

Nach erfolgter Installation können Kartenleser getestet werden, dazu folgenden Befehl im Terminal ausführen.

pcsc_scan 

Wird ein Kartenleser gefunden, ist im Terminal folgendes zu sehen:

marko@marko-LIFEBOOK-AH531:~$ pcsc_scan
Using reader plug'n play mechanism
Scanning present readers...
0: REINER SCT cyberJack RFID komfort (9394279424) 00 00
 
Tue Dec 18 11:20:21 2018
 Reader 0: REINER SCT cyberJack RFID komfort (9394279424) 00 00
  Card state: Card removed, 
/

Getestete Kartenleser

Da der Kartenleser sich gegenüber der eID-Server authentifizieren muss, kann nicht jeder Kartenleser zum Auslesen des ePersos verwendet werden. Zertifizierte ePerso-Kartenleser tragen auch das Logo des elektronischen Personalausweises (s.o.).

Die folgenden Geräte wurden erfolgreich getestet.

Reiner SCT

Für die Nutzung der Reiner-SCT Leser, auf der Treiberseite 🇩🇪 schauen ob aktuellere Treiber vorhanden sind.

Aktuell ist es der libifd-cyberjack6_3.99.5final.sp14_amd64_u1804.deb für Ubuntu 18.04 / 18.10 / 19.04 / 19.10 / 20.04. Hinweis: 1804 ggf. durch die Versionsnummer des eigenen System austauschen.

Sofern bei dem eigenen Produkt nur veraltetete Treiber zu finden sind (z.B. cyberJack RFID basis), sind ggf. unter aktuellen, ähnlichen Produkten (z.B. cyberJack RFID komfort) entsprechende Treiber zu finden und evtl. erfolgreich getestet.

Experten-Info:

Der Treiber aus den Quellen libifd-cyberjack6_3.99.5final.sp09_amd64_u1804.deb bietet keine Funktion!

Hinweis:

Nach der Installation des Treibers ist ein Neustart erforderlich, damit der Treiber geladen wird!

Smartphones, nfc-fähig

Außerdem können für die Authentifizierungs-Funktion auf mobilen Geräten auch NFC-fähige Smartphones eingesetzt werden:

  • unabhängig vom Computer oder

  • als Kartenleser für eine Sitzung, die im (Linux-)Computer läuft.

Programm starten

Nach der Installation ist die Anwendung unter "Anwendungen anzeigen" zu finden. In der Zeile "Suchbegriff eingeben" wird "OpeneCard" (oder "AusweisApp2") eingegeben. Im Menü ist OpeneCard normalerweise unter "System" eingetragen.

Hinweis: Wenn kein Kartenleser gefunden wird, ist ggf. der Smartcard Daemon zu starten. Der nachfolgende Befehr startet dem Daemon. Die Ausgabe wird hier direkt im Terminal angezeigt mit CTRL-C wird das Programm wieder beendet.

sudo pcscd -f 

Transport-PIN ändern

Hinweis:

Ist der elektronische Personalausweis eingetroffen, muss vor der ersten Benutzung die Transport-PIN geändert werden.

./eperso2.png

Vor dem ersten Einsatz des elektronischen Personalausweises muss die Transport-PIN durch eine selbstgewählte PIN ersetzt werden. Wer dies noch nicht getan hat, kann dies in der freien Anwendung Open eCard nach dem Öffnen unter „Konfiguration“ → "PIN-Verwaltung""PIN-Verwaltung-öffnen" tun.

PIN verloren

Hat man die PIN für den Ausweis verloren und auch den PUK (PIN Brief) nicht mehr zur Hand, muss der Anwender persönlich zum Einwohnermeldeamt / Bürgeramt und gegen eine Gebühr von üblicherweise 6 € eine neue PIN vergeben. Dies geht aber nur wenn die PIN nicht 3 mal falsch eingegeben wurde! Für diese neue PIN gibt es dann auch keine PUK zum zurücksetzen, falls diese wieder verloren geht.

Achtung!

Achtung: Diese neue PIN-Nummer für den e-perso unbedingt gut und sicher aufbewahren!

Bedienung / Beispiel

Hier wird die Bedienung am Beispiel "Beantragen eines Führungszeugnis" aufgezeigt.

  • Der Anwender steckt den Kartenleser am USB-Port an.

  • Dann wird die Anwendung OpeneCard gestartet.

  • Danach wird der Personalausweis aufgelegt bzw. eingesteckt. Die OpeneCard-Anwendung bestätigt diesen Ausweis durch ein Symbolbild.

  • Der Anwender ruft dann auf der Webseite (bspw. Führungszeugnis beantragen 🇩🇪) den Service auf, um sich zu authentifizieren. In unserem Beispiel links im Menü "Führungszeugnis beantragen" wählen und das Logo des ePersos anklicken, dann erscheint ein Fenster mit den Daten des Dienste-Anbieters zur Kontrolle.

  • Nach einem Klick auf "Weiter" werden die Daten des ePersos dargestellt, die vom Dienst abgefragt werden sollen. ./openecard-2.png

  • Ein Klick auf "Weiter" öffnet die Aufforderung zur PIN Eingabe, nachdem das Einlesen am Kartenleser 2 mal mit "Ok" bestätigt wurde. Erst wenn der Anwender von den Daten und der Datenanfrage des Diensteanbieters überzeugt ist, sollte er den nächsten Schritt durch die Eingabe seiner ePerso-PIN bestätigen.

  • Auf der Webseite des Dienste-Anbieters erscheinen nun die persönlichen Daten des Anwenders, die Authentifizierung und Datenübergabe durch den elektronischen Personalausweis war erfolgreich. Die dargestellten Daten können in den folgenden Schritten vom Dienste-Anbieter verarbeitet werden. Wenn dies nur ein Test war, sollte er hier abgebrochen werden.

Diese Revision wurde am 29. Oktober 2020 20:43 von Speedy-10 erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Internet, Sicherheit, Büro, Anwendungen, Hardware