ubuntuusers.de

ubuntu-restricted-extras

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Um die am häufigsten verwendeten Multimediacodecs einfach und schnell installieren zu können, wurde dafür ein Metapaket [1] zusammengestellt. Michael Vogt hat 2006 unter dem Paketnamen ubuntu-restricted-extras die erste Version in die Paketquellen hochgeladen. Seitdem ist dieses Metapaket ständig an die sich ändernden Anforderungen angepasst worden.

Durch dieses Metapaket werden viele Codecs installiert, die aus lizenzrechtlichen Gründen nicht in einer Standardinstallation enthalten sind. Nach Installation des Metapaketes kann man MP3, AVI, MPEG etc. wiedergeben. Zusätzlich zu den Codecs werden inzwischen je nach Ubuntu-Version Microsoft Windows Schriften und RAR-Unterstützung installiert.

Hinweis:

Allerdings ist man je nach Ubuntu-Variante danach immer noch nicht in der Lage, verschlüsselte DVDs abzuspielen. Dazu bitte den Artikel Codecs (Abschnitt „DVD-Wiedergabe“) zu Rate ziehen, ebenso für die Unterstützung von weiteren Abspielformaten.

Proprietäre Programme und Pakete aus multiverse unterliegen in einigen Ländern Beschränkungen durch Copyright oder Lizenzierungen ( Weitere Informationen 🇬🇧).

Hinweis:

  • Java ist kein Bestandteil der restricted-extras mehr. Das betrifft sowohl die eigentliche Laufzeitumgebung (JRE) als auch das Browser-Plugin. Bei Bedarf Java separat installieren.

  • Bitte während der Installation beachten: Die "Microsoft Windows Schriften" benötigen die Zustimmung zu den Lizenzbedingungen. Dazu im Installationsverlaufs-Fenster die Details anzeigen lassen, mit den Pfeiltasten in der Eula nach unten blättern, mit der Taste Tab ⇆ zum OK-Feld springen und mit bestätigen.

Installation und enthaltene Pakete

Der Paketname variiert je nach Ubuntu-Variante.

Wiki/Icons/ubuntu.png

Ubuntu sowie Ubuntu Mate

Für Ubuntu sowie Ubuntu Mate kann man das nachfolgende Metapaket installieren[2], (was allerdings nicht über Ubuntu Software funktioniert) :

  • ubuntu-restricted-extras (multiverse)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install ubuntu-restricted-extras 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://ubuntu-restricted-extras

Dieses installiert folgende Einzelpakete:

ubuntu-restricted-extras
Zweck Paketname Ubuntu 18.04 Ubuntu 20.04
Codecs für Chromium chromium-codecs-ffmpeg-extra ja ja
Codecs für GStreamer gstreamer1.0-libav ja ja
Codecs für GStreamer gstreamer1.0-fluendo-mp3 ja nein
Codecs für GStreamer gstreamer1.0-plugins-ugly ja ja
Codecs für GStreamer gstreamer1.0-vaapi nein ja
FFmpeg-Codecs libavcodec-extra ja ja
Microsoft Windows Schriften ttf-mscorefonts-installer ja ja
Entpacker für .rar-Dateien (unfreie Version) unrar ja ja

Hinweis:

Da sich die Inhalte mit jeder Ubuntu-Versionen ändern können, hier noch der Link zur Paketsuche: ubuntu-restricted-extras 🇬🇧

Wiki/Icons/xubuntu.png

Xubuntu

Für Xubuntu gibt unter 18.04 Bionc das Paket xubuntu-restricted-extras (multiverse), welches aber ein Metapkart ist, was ubuntu-restricted-extras installiert. Ab 20.04 Focal gibt es das Metapaket nicht mehr.

Wiki/Icons/kubuntu.png

Kubuntu

Die Paketinstallation für Kubuntu ist im separaten Artikel kubuntu-restricted-extras beschrieben.

Wiki/Icons/lubuntu.png

Lubuntu

Die Paketinstallation für Lubuntu ist im separaten Artikel lubuntu-restricted-extras beschrieben.

Diese Revision wurde am 3. Mai 2021 22:38 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Einsteiger, System, Paketverwaltung, Multimedia, unfreie Software