ubuntuusers.de

exa

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

exa 🇬🇧 ist eine moderne Alternative zum Befehl ls. exa ist ein überarbeiteter Terminal-Befehl (mit mehr Funktionen) zum Auflisten von Dateien bzw. Ordnern. Dabei werden Farben zur übersichtlicheren Darstellung benutzt. Auch Symlinks und weitere Attribute werden berücksichtigt.

Installation

aus den Paketquellen

Exa kann seit Ubuntu 20.10 direkt aus den Quellen installiert werden:

  • exa

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install exa 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://exa

über PPA

Ab Ubuntu 20.04 gibt es ein geeignetes PPA:

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:spvkgn/exa

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams spvkgn zu entnehmen.

sudo apt update && sudo apt install exa 

Bedienung

Im Vergleich zum traditionellen Befehl ls hat exa andere Voreinstellungen. Insbesondere sind die Dateigrößen standardmäßig besser lesbar angeben, was bisher z.B. mit ls -h möglich war. Bei exa entfällt die Option -h, weiterhin werden die Ausgaben automatisch in einem Raster ausgegeben. Die meisten Optionen von ls werden jedoch konsistent mit exa funktionieren.

Besondere Optionen

Hier einige Optionen von exa, die sich von ls abgrenzen:

Option Beschreibung
--grid Jeder Dateiname wird in einem Raster angezeigt, das in das aktuelle Terminalfenster passt. Die Größe der Spalten des Rasters hängt von den angezeigten Dateinamen ab. Diese "grid view" ist Standardeinstellung.
-x oder --across Das Raster ist nun so geändert, dass es erst quer und dann abwärts gelesen wird (also zeilenweise).
--git Wenn man Dateien in einem Git-Repository auflistet, wird der Git-Status für jede Datei anzeigt. So erkennt man, was seit der letzten Übertragung hinzugefügt oder geändert wurde. Diese Option muss zusammen mit -l (long view) verwendet werden.
--header Zeigt zusätzlich noch die Spaltenüberschriften an.
--icons Neben den Dateinamen werden Symbole angezeigt, um sie besser unterscheiden zu können. Die Symbole sind spezielle Unicode-Symbole und setzen voraus, dass die verwendete Schriftart die richtigen Zeichen enthält.
-T Erzeugt eine Augabe analog zum Shell-Befehl tree.

Vergleich des Ausgabenlayouts

Als Beispiel sind hier zwei Ausgaben dargestellt (im xfce4-terminal unter 21.10):

ls_21_10.png exa1_21_10.png
traditioneller Befehl: ls -l neuer Befehl: exa -l

Die dargestellten Farben 🇬🇧 können auch angepasst werden.

Experimenteller Einsatz eines Alias

Falls man die Ausgaben von exa gegenüber ls bevorzugt, könnte man ggf. einen alias anlegen, z.B. alias ls='exa'. Damit sollten die gewohnten ls-Befehle mit exa ausgeführt werden. (Es wird auf der Homepage geschrieben, dass die meisten Optionen von ls konsistent mit exa funktionieren, was hier aber nicht ausführlich getestet wurde.)

Diese Revision wurde am 29. November 2021 17:45 von BillMaier erstellt.