ubuntuusers.de

Plank

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

plank-64.png Plank 🇬🇧 ist eine minimalistische Anwendungsstartleiste (Dock). Ähnlich wie die Projekte Avant Window Navigator, Cairo-Dock und wbar hat es das Dock von macOS als Vorbild. Der Leitspruch "Plank. Lächerlich einfach." bringt aber gut zum Ausdruck, dass Plank sich darauf konzentriert, nur ein Dock zu sein. D.h., es ist alles vorhanden, was ein Dock braucht und sonst nichts. Es wird von den Entwicklern daher als "das einfachste Dock der Welt" bezeichnet.

Plank integriert sich problemlos in verschiedenste Desktop-Umgebungen und zeichnet sich durch seinen geringen Ressourcenverbrauch aus. Die Verwendung eines Composite-Managers für Transparenzeffekte ist nicht zwingend notwendig. Sollte ein solcher nicht aktiviert sein, so wird das Dock automatisch mit einem Standard-Design (Theme) dargestellt. Programmiert wurde Plank mit Vala.

./plank_beispiel.png

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Plank ist in den offiziellen Paketquellen enthalten. Folgendes Paket muss installiert werden [1]:

  • plank (universe)

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install plank 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://plank

PPA

Die aktuelle Version kann aus dem "Personal Package Archiv" (PPA) [2] der Entwickler installiert werden, das auch ältere Ubuntu-Versionen unterstützt.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:ricotz/docky

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams ricotz zu entnehmen.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen erfolgt die Installation wie oben angegeben.

Bedienung

./plank_nontransparent.png Bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü erfolgt der Programmstart [3] über "Zubehör → Plank". Alternativ kann das Programm mit dem Befehl plank gestartet werden.

Geöffnete Anwendungen werden durch einen kleinen Punkt unterhalb des bzw. neben dem Programmsymbol gekennzeichnet und können über das Kontextmenü rechte Maustaste und Linksklick linke Maustaste auf "Im Dock behalten" als Starter übernommen werden. Um sie wieder zu entfernen, benutzt man entweder das Kontextmenü oder zieht sie bei gedrückter linker Maustaste aus dem Dock heraus. Mehrere offene Fenster derselben Anwendung erreicht man ebenfalls durch rechte Maustaste auf das Symbol.

In der Grundeinstellung steht das erste Symbol im Dock für Plank selbst. Möchte man das Programm vorzeitig beenden, benutzt man das Kontextmenü des Symbols plank-64.png. Zur Änderung der Reihenfolge innerhalb des Docks kann man Ziehen und Fallen lassen (Drag'n'Drop) bei gedrückter linker Maustaste verwenden.

Autostart

Zum automatischen Start bei Systemstart fügt man das Programm dem Autostart hinzu.

Einstellungen

Wiki/Icons/settings.png Halten von STRG und ein Druck auf die rechte Maustaste während sich die Maus über der Plank befindet, liefert ein Zusatzmenü mit der Option Einstellungen. Hier können alle angebotenen Einstellungen über ein grafisches Menü vorgenommen werden.

./PlankBionic

Alternativ können umfangreiche Einstellungen in dconf vorgenommen werden.

Ordnerstruktur Konfigurationsdateien

Unter ~/.config/plank/ befinden sich die definierten Docks. Üblicherweise ist hier nur eine zu finden. ~/.config/plank/launchers beinhaltet die DockItems, Plank eigene Verlinkungen auf .desktop-Dateien die sich z.B. in /usr/share/applications oder ~/.local/share/applications befinden. Mit dconf-Konfigurations-Manager unter dem Pfad /net/launchpad/plank/docks/dock1/ sind ebenfalls alle Konfigurationseinstellungen zu finden.

Designs

Neue Designs (Themes) werden in einen Ordner unterhalb von ~/.local/share/plank/themes/ kopiert. Dann ändert man in der Datei ~/.config/plank/dock1/settings die Zeile:

Theme=THEMENNAME

und startet Plank neu. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, wird für Themes ein Composite-Manager benötigt.

Obwohl noch nicht durch die offiziellen Paketquellen vorgesehen, lassen sich die Themes für Plank aus Xenial ebenfalls unter Bionic anwenden (/usr/share/plank/themes). Dafür die zugehörigen Pakete manuell herunterladen und in dem zuvor genannten Ordner platzieren. Ggf. ist ein ab- und anmelden notwendig bzw. ein Restart von Plank. Diese sind dann ebenfalls über das grafische Menü auswählbar.

Problembehebung

Plank integriert sich nicht in KDE

Plank reagiert unter Umständen (wie auch Audacious) nicht auf die Einstellungen des GTK+-Themes, wenn dieses in den Systemeinstellungen eingestellt wurde. Abhilfe schafft die Einstellung des Designs über LXAppearance.

DockItems Bionic

Während in Xenial zusätzliche Items durch Drag-and-Drop in die Plank integrierbar sind, scheint bei Bionic nur der Weg über das manuelle hinzufügen von DockItem Dateien zum Erfolg zu führen. Alternativ kann unter ~/.local/share/nautilus/scripts/ folgendes Skript, z.B. unter dem Namen PlankPop, abgelegt werden:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
#! /bin/bash

		error_nofiles="No file selected."
		error_noquality="You need to install plank before using this popper. TODO"
		error_notadesktop="The selected file is not a desktopfile."
		job_done="Successfully added new entry to plank. (Maybe a plank restart or login out and in is required.)"

case $LANG in

	de* )
		# German (de-DE)
		error_nofiles="Keine Datei ausgewählt."
		error_noquality="Bitte vorher Plank installieren."
		error_notadesktop="Die ausgewählte Datei ist keine *.desktop Datei."
		job_done="Erfolgreich zu Plank hinzugefügt. (Eventuell ist ein Neustart von Plank oder ab- und wieder Anmelden notwendig.)"

esac

ZENITY=$(which zenity)

desktop_file=$(basename "$1")

# Check if plank is installed, TODO: Text/Window size
GS="/usr/bin/plank"
if [ ! -x $GS ]; then
        $ZENITY --error --title="Plank" --text="$error_noquality"
        exit 0;
fi

# Check if the user has selected any files
if [ -z "$NAUTILUS_SCRIPT_SELECTED_FILE_PATHS" ]; then
        $ZENITY --error --title="Plank" --text="$error_nofiles"
        exit 0;
fi

if [[ $desktop_file != *.desktop ]]
then
	$ZENITY --error --title="Plank" --text="This is not a desktop file("$desktop_file"). "$error_notadesktop""
			 exit 0;
fi

# Choose output file name
temp_filename=.temp-"$desktop_file"
suggested_filename="$desktop_file".dockitem
# TODO: What if more than one dock? Add a selection dialog after checking number of docks.
# check out dconf dump /net/launchpad/plank/enabled-docks list

#if [ "$?" = 1 ] ; then
#        exit 0;
#fi

echo  "[PlankDockItemPreferences]" > ~/.config/plank/dock1/launchers/$suggested_filename
echo  "Launcher=file://"$NAUTILUS_SCRIPT_SELECTED_FILE_PATHS >> ~/.config/plank/dock1/launchers/$suggested_filename

notify-send "New dockitem created" "$desktop_file $job_done"

Anschließend die gewünschte Desktop-Datei mit (rechte Maustaste → Skripte → PlankPop) in die Plank integrieren.

Diese Revision wurde am 23. Dezember 2020 10:28 von Cruiz erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Dock, Desktop