ubuntuusers.de

Deaktivieren

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Netplan wurde mit Ubuntu 17.10 eingeführt als Ersatz für ifupdown und die zugehörige Datei /etc/network/interfaces. Dieser Artikel beschreibt, wie man Netplan deaktiviert und ersatzweise wieder ifupdown oder NetworkManager bzw. systemd-networkd zur Konfiguration des Netzwerks einsetzt.

Es gibt mehrere Vorgehensweisen, stets muss aber eine Variante aus der Gruppe Deaktivierung mit einer Variante aus der Gruppe Ersatzprogramm aktivieren kombiniert werden.

Man sollte vor der Deaktivierung von Netplan zuerst ein Ersatzprogramm einrichten, um zu vermeiden, nach einem Fehler vor einem Rechner ohne Netzwerkfunktionalität und damit ohne Möglichkeit zu Installation von Paketen zu sitzen.

Die Vorgehensweise unterscheidet sich, je nachdem ob man das System als Server-Installation (d.h. der Dateiname der Installationsdatei enthält nicht "desktop") oder Desktop-Installation (d.h. der Dateiname der Installationsdatei enthält "desktop") erstellt hat. Installationen von Medien der Projekte mit alternativen Desktops (Derivate) sind immer Desktop-Installationen.

Ersatzprogramm aktivieren

Man entscheide sich für eines dieser Programme als Netzwerk-Konfigurator:

  • NetworkManager: Standard bei Desktop-Installationen, aber auch bei Server-Installationen verwendbar

  • systemd-networkd: Standard bei Server-Installation, aber auch bei Desktop-Installationen verwendbar

  • ifupdown: Netzwerk-Konfigurator von Debian, vor 17.10 auch bei Ubuntu standardmäßig verwendet

Man vermeide Systeme mit mehr als einem aktivem Netzwerk-Konfigurator!

Server-Installation

NetworkManager

  1. NetworkManager muss installiert werden. Siehe: NetworkManager ohne GUI

  2. Die Systemd-Unit für systemd-networkd sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden:

    systemctl disable systemd-networkd.service 
  3. Die Systemd-Unit für ifupdown sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden:

    systemctl disable networking.service 
  4. Die Netzwerk-Konfiguration aus den Konfigurationsdateien von Netplan umformulieren für NetworkManager.

systemd-networkd

  1. Es muss nichts installiert werden, da systemd-networkd bei Ubuntu stets installiert wird.

  2. Man sollte aber überprüfen, ob es auch beim Hochlauf gestartet wird:

    systemctl status systemd-networkd.service 
  3. Die Systemd-Unit für ifupdown sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden. (s.o.)

  4. Die Netzwerk-Konfiguration aus den Konfigurationsdateien von Netplan umformulieren für systemd-networkd.

ifupdown

  1. Das Paket ifupdown muss installiert werden[1]:

    • ifupdown

    Paketliste zum Kopieren:

    sudo apt-get install ifupdown 

    Oder mit apturl installieren, Link: apt://ifupdown

  2. Man kontrolliere, ob die systemd-Unit networking.service aktiviert wurde (enabled) bzw. aktiviere diese.

  3. systemd-networkd sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden. (s.o.)

  4. Die Datei /etc/network/interfaces wie im Artikel interfaces beschrieben bearbeiten und hier die Netzwerk-Konfiguration aus den Netplan-Dateien umformuliert hinterlegen.

Desktop-Installation

NetworkManager

  1. Es muss nichts installiert werden, da NetworkManager bei Ubuntu-Desktops stets installiert wird.

  2. Die Systemd-Unit für systemd-networkd sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden. (s.o.)

  3. Die Systemd-Unit für ifupdown sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden. (s.o.)

  4. Die Netzwerk-Konfiguration aus den Konfigurationsdateien von Netplan umformulieren für NetworkManager.

  5. NetworkManager ist so zu konfigurieren, dass er sich um alle Schnittstellen kümmert. Dazu muss die Datei /usr/lib/NetworkManager/conf.d/10-globally-managed-devices.conf durch eine leere Datei maskiert werden:

    sudo touch /etc/NetworkManager/conf.d/10-globally-managed-devices.conf 

systemd-networkd

  1. Es muss nichts installiert werden, da systemd-networkd bei Ubuntu stets installiert wird.

  2. Das Programm muss aber aktiviert werden:

    systemctl enable systemd-networkd.service 
  3. Die Netzwerk-Konfiguration aus den Konfigurationsdateien von Netplan umformulieren für systemd-networkd.

  4. Man sollte den NetworkManager deaktivieren. Dazu kann man wie im Artikel interfaces beschrieben vorgehen oder diesen Befehl benutzen:

    nmcli networking off 
  5. Die Systemd-Unit für ifupdown sollte beim Hochlauf nicht gestartet werden. (s.o.)

ifupdown

Es ist wie bei der Server-Installation vorzugehen. Zusätzlich sollte man den NetworkManager deaktivieren. (s.o)

Deaktivierung

Einmalig Ausschalten

Bei Start des Rechners kann man über die Option "netcfg/do_not_use_netplan=true" auf der Kommandozeile des Kernels Netplan ausschalten. Dazu im GRUB-Menü einen Eintrag auswählen und mit der Taste E einmalig nur für den anschließenden Startvorgang modifizieren. In der Zeile linux fügt man die Option für die Kommandozeile des Kernels hinzu.

Anschließend verlässt man den Editor durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg mit X ; GRUB startet automatisch den modifizierten Menüeintrag.

Dauerhaft Ausschalten

Um sich die wiederholte Modifizierung des Menüeintrags im GRUB-Menü einzusparen, kann man die Menüeinträge gleich mit der Kerneloption erstellen lassen. Dazu fügt man als root in der Datei /etc/default/grub in der Zeile mit GRUB_CMDLINE_LINUX diese Option hinzu, beispielsweise:

GRUB_CMDLINE_LINUX="netcfg/do_not_use_netplan=true"

Dann muss die Konfigurationsdatei für GRUB aktualisiert werden:

sudo update-grub 

Ignorieren

Man kann Netplan einfach ignorieren. Dazu installiert/erstellt man einfach keine keine .yaml-Konfigurationsdateien und entfernt im Verzeichnis /etc/netplan vorhandene oder macht sie durch Umbenennung unwirksam. Dazu kann man z.B. an alle .yaml-Dateien ein .unused anhängen.

Bei einer Desktop-Installation kann man, wenn man mit NetworkManager konfigurieren will, eine einzige Datei (üblicher Name: /etc/netplan/01-network-manager-all.yaml) mit diesem Inhalt davon ausnehmen:

# Let NetworkManager manage all devices on this system
network:
  version: 2
  renderer: NetworkManager

Die so erstellte Null-Konfiguration übernimmt man (sofern man überhaupt etwas verändert hat) mit diesem Befehl für den laufenden Kernel:

sudo netplan apply 

Diese Revision wurde am 6. März 2021 16:26 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Netzwerk