ubuntuusers.de

MKVToolNix

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./mkvtoolnix_logo.png MKVToolNix 🇬🇧 stellt eine Reihe von Werkzeugen bereit, um Dateien im freien Containerformat Matroska zu erzeugen, zu ändern oder zu untersuchen. Der Matroska Multimedia Container ist ein offenes und freies Container-Format. Die Besonderheit ist, dass er eine unbegrenzte Anzahl von Audio-, Video- und/oder Untertitelspuren in einer einzigen Datei beherbergen kann. Es werden eine Vielzahl von Codecs unterstützt.

Die Einzelprogramme sind unter der Lizenz GNU GPL v3 veröffentlicht. Die Kernbibliotheken stehen unter der GNU LGPL, der Parser unter der BSD-Lizenz. Beide stammen aus dem Projekt Matroska. Weitere Programme desselben Projekts sind MKvalidator 🇬🇧 und MKclean 🇬🇧

Eine Alternative zur Erstellung von MKV-Containern kann Avidemux ab Version 2.6 sein, obwohl Avidemux keine Fehlermeldungen ausgibt und MKVToolNix mehr Einstellungen anbietet.

Hinweis:

Die hier genannten Werkzeuge arbeiten grundsätzlich verlustfrei, denn Matroska ist kein Codec, sondern ein Containerformat.

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Die Installation aus den offiziellen Paketquellen erfolgt über die folgenden Pakete [1]:

  • mkvtoolnix (universe, Kommandozeilenwerkzeuge)

  • mkvtoolnix-gui (universe, grafische Oberfläche)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install mkvtoolnix mkvtoolnix-gui 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://mkvtoolnix,mkvtoolnix-gui

Fremdquelle

Aktuelle Programmversionen kann man aus der Paketquelle der Entwickler beziehen.

Um aus der Fremdquelle zu installieren, muss man die folgenden Paketquellen freischalten:

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.

deb http://mkvtoolnix.download/ubuntu/UBUNTU_VERSION/ ./

Beispiel für Ubuntu 14.04:

deb http://mkvtoolnix.download/ubuntu/trusty/ ./

Um die Fremdquelle zu authentifizieren, kann man entweder den Signierungsschlüssel herunterladen ⮷ und in der Paketverwaltung hinzufügen oder folgenden Befehl ausführen:

wget -q -O "-" https://mkvtoolnix.download/gpg-pub-moritzbunkus.txt | sudo apt-key add - 

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen erfolgt die Installation wie oben angegeben.

Bedienung

Die einzelnen Programme liegen als Kommandozeilenwerkzeuge vor, was den Vorteil bietet, diese automatisiert in Shell-Skripten einsetzen zu können. Die Erstellung dagegen kann alternativ auch über eine grafische Oberfläche (GUI) durchgeführt werden. Bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü gibt es nach der Installation zwei Einträge [2], und zwar:

  • "Multimedia → MKV Dateien erstellen (mkvmerge GUI)" und

  • "Multimedia → Informationen über MKV-Dateien anzeigen (mkvinfo)"

Möchte man die Kommandozeile nutzen, stehen vier unterschiedliche Befehle im Terminal [3] zur Verfügung. Ein Fünfter dient zum Start der grafischen Oberfläche "mkvmerge GUI".

Welches Werkzeug macht was?
Anwendung Beschreibung
mkvmerge Dateien in einem Container zusammenfassen
mkvextract Video-, Audio-, Untertitel-Dateien usw. aus dem Container herauslösen (verlustfrei!)
mkvpropedit Eigenschaften editieren
mkvinfo Informationen zum Container auslesen
mmg ruft die grafische Oberfläche zu mkvmerge aus der Kommandozeile auf

Etwas verwirrend ist, dass mkvinfo in zwei Fassungen vorhanden ist: mit und ohne grafische Oberfläche. Erstere steht automatisch zur Verfügung, wenn das Paket mkvtoolnix-gui installiert wird.

mkvmerge GUI

Dieses grafische Programm macht die Erstellung einfach. Prinzipiell muss man nur zwei Spuren (in Form einer Video- und einer Audiodatei) als Quelldateien und eine Ausgabedatei angeben. Das Erstellen einer Matroska-Datei erfolgt über die Schaltfläche "Muxen starten". Eine andere Variante ist die Umwandlung einer bestehenden Container-Datei in das Matroska-Format.

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, dem stehen etliche Optionen zur Verfügung, um das Endergebnis an die gewünschten Eigenschaften anzupassen.

./mkvmergegui_sources.png ./mkvmergegui_attachments.png ./mkvmergegui_global.png ./mkvmergegui_chaptereditor.png
Quellen Dateianhänge Globale Optionen Kapiteleditor

Weitere Informationen sind in der Dokumentation zu mkvmerge GUI 🇬🇧 enthalten.

Kommandozeilenwerkzeuge

Die Verwendung auf der Kommandozeile wird unter Umständen leichter, wenn man -h oder --help an den jeweiligen Befehl anhängt, um eine englische Erklärung zu erhalten.

mkvmerge

Das Gegenstück zu "mkvmerge GUI". Die grundsätzliche Syntax lautet:

mkvmerge OPTIONEN DATEI 

Drei praktische Beispiele:

  • Eine Videodatei mit Musik unterlegen:

    mkvmerge -o VIDEO_MIT_TON.mkv -A VIDEO_OHNE_TON.mkv TONSPUR.mp3 
  • Eine bestehende AVI-Video-Sammlung in das Matroska-Format umwandeln:

    for i in *.avi; do mkvmerge -o `basename $i .avi`.mkv --language 1:eng $i ; done 

    Funktioniert u.a. auch mit MP4, MPEG, FLV und OGM, aber nicht mit WMV.

  • Um eine bestehende AVI-Datei mit Kapiteleinträgen zu versehen und zu konvertieren, braucht man zuerst eine Datei chapters.txt. Beispielinhalt:

    CHAPTER01=00:00:00.000
    CHAPTER01NAME=Chapter 01
    CHAPTER02=00:05:00.000
    CHAPTER02NAME=Chapter 02
    CHAPTER03=00:10:00.000
    CHAPTER03NAME=Chapter 03
    CHAPTER04=00:15:00.000
    CHAPTER04NAME=Chapter 04
    CHAPTER05=00:20:00.000
    CHAPTER05NAME=Chapter 05

    Dann kann man mit folgendem Befehl die Ursprungsdatei umwandeln:

    mkvmerge VIDEO.avi --default-language de --compression -1:none --chapters chapters.txt -o VIDEO.mkv 

    Quelle: Adding Chapters to Videos Using MKV Containers 🇬🇧

Weitere Informationen sind in der Manpage und in der Dokumentation zu mkvmerge 🇬🇧 enthalten.

mkvextract

Wie der Name schon sagt, kann man mit diesem Werkzeug eine oder mehrere der im Container enthaltenen Dateien herauslösen. Die grundsätzliche Syntax lautet:

mkvextract OPTIONEN DATEI 

Als Beispiel ein Befehl, um sowohl die Video- als auch die Tonspur eines Matroska-Containers zu extrahieren. Voraussetzung sind Kenntnisse der internen Struktur des Containers, die sich mit mkvinfo ermitteln lassen.

mkvextract tracks VIDEO.mkv 1:VIDEO.mpv 2:VIDEO.ac3 

Weitere Informationen sind in der Manpage und in der Dokumentation zu mkvextract 🇬🇧 enthalten.

mkvpropedit

Das Matroska-Format bietet mit der Einbindung von Metadaten die Möglichkeit, eine Videosammlung katalogisierbar zu machen. Zum besseren Verständnis muss angemerkt werden, dass ein Matroska-Container – neben dem Titel und den Sprachen von Audiospuren und Untertiteln – keine weiteren Felder für Metadaten enthält. Stattdessen werden XML-Dateien verwendet, die in den Container eingebunden werden. Dadurch wird der Umgang mit Metadaten leider etwas erschwert (siehe Matroska and the State of Movie Metadata 🇬🇧, 09/2013).

Zum Bearbeiten dient mkvpropedit. Die grundsätzliche Syntax lautet:

mkvpropedit OPTIONEN DATEI 

Beispiele:

  • Titel setzen:

    mkvpropedit --edit info --set title="Titel des Videos" VIDEO.mkv 
  • Sprache der 1. Tonspur setzen (auch hier sind Kenntnisse der internen Struktur erforderlich):

    mkvpropedit --edit track:a1 --set language=ger VIDEO.mkv 
  • Alle Metadaten entfernen:

    mkvpropedit VIDEO.mkv --tags all: 

Weitere Informationen sind in der Manpage und in der Dokumentation zu mkvpropedit 🇬🇧 enthalten. Mit JMkvpropedit (siehe unten) steht alternativ eine grafische Oberfläche zur Verfügung, die auf Java basiert und damit plattformübergreifend genutzt werden kann.

mkvinfo

./mkvinfo_gui.png Mkvinfo dient in erster Linie dazu, um Informationen über die Inhalte einer MKV-Containerdatei auszulesen und ist als eigenständige grafische Version über das Anwendungsmenü aufrufbar. Es kann bei etwas besserer Kenntnis der Materie auch zur Kontrolle der eigenen Arbeitsweise dienen.

mkvinfo -g DATEI 

Möchte man stattdessen die Kommandozeilenversion nutzen, lautet die Befehl:

mkvinfo [OPTIONEN] DATEI 

Weitere Informationen über die möglichen Optionen sind der Manpage und der Dokumentation zu mkvinfo 🇬🇧 zu entnehmen.

Hinweis:

Der Befehl:

mkvmerge -i DATEI.mkv 

liefert Kurzinformationen über einen Matroska-Container.

Problembehebung

Hilfe-Funktion

Die integrierte Hilfe der grafischen Benutzeroberfläche über F1 enthält eine sehr ausführliche Hilfe-Datei. Diese liegt z.Zt. nur in englisch, spanisch und chinesisch vor. Wem das Darstellungsfenster zu klein vorkommt, kann die Hilfe auch direkt aufrufen. Dazu im Browser die Datei /usr/share/doc/mkvtoolnix-gui/guide/en/mkvmerge-gui.html aufrufen und für die spätere Verwendung ein Lesezeichen anlegen.

./matroska_logo.png

Intern

Extern

Diese Revision wurde am 27. März 2020 19:24 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Containerformat, Codec, Matroska, rip, Multimedia, MKV