ubuntuusers.de

LAMP

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Nutzung
  3. Links

Wiki/Icons/service.png Dieser Artikel ist insbesondere für Einsteiger gedacht und beschreibt kurz und knapp, wie man unter Ubuntu einen einfachen LAMP-Server mit Apache, MySQL und PHP installiert. Mehr Details zu diesen drei Komponenten sind den jeweiligen Einzelartikeln zu entnehmen.

LAMP steht für Linux, Apache, MySQL, PHP und beschreibt ein System, das den Web-Server Apache mit PHP und den Datenbank-Server MySQL unter Linux bereitstellt.

Installation

Alle benötigten Komponenten können aus den offiziellen Paketquellen installiert [1] werden. Alternativ kann man sich das Programm tasksel installieren und dort die gewünschte Aufgabe auswählen. Hier können neben Apache, MySQL und PHP noch weitere Server-Komponenten installiert werden.

Experten-Info:

Während der Installation wird in jedem Fall ein Kennwort für den Datenbank-Administrator root abgefragt. Dieses Kennwort bitte sorgfältig wählen und vor allem sicher verwahren. Und den Datenbank-Administrator bitte nicht mit dem gleichnamigen Systemadministrator-Konto root verwechseln. Es handelt um zwei völlig unterschiedliche Benutzer, auch wenn der Name identisch ist.

Für die Basisinstallation werden folgende Pakete benötigt:

  • apache2 (Apache 2.4)

  • libapache2-mod-php

  • php

  • php-mysql

  • mysql-server

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install apache2 libapache2-mod-php php php-mysql mysql-server 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://apache2,libapache2-mod-php,php,php-mysql,mysql-server

Nutzung

Für einen ersten Test mit einem Webbrowser die Internet-Adresse http://localhost oder http://IP-ADRESSE aufrufen. Es erscheint eine Startseite, die in etwa so aussieht wie der Screenshot rechts.

Screenshot localhost unter Apache 2.4

Wenn diese Seite nicht angezeigt wird, wurde Apache vermutlich noch nicht gestartet. In diesem Fall den Webserver mit folgendem Befehl starten [2][3]:

sudo systemctl start apache2 

Inhalte auf den Server laden

Die Inhalte für den Server werden in einem als "document root" bezeichneten Verzeichnis abgespeichert. Je nach Apache- bzw. Ubuntu-Version ist das der folgende Ordner:

  • /var/www/html/

Für das Speichern in diesem Ordner werden jedoch Root-Rechte benötigt. Da dies unpraktisch sein kann, sollten nicht die Rechte für dieses Verzeichnis angepasst, sondern stattdessen der gewünschte Benutzer der Gruppe www hinzufügt werden. Wie das geht, wird im Artikel Apache (Abschnitt „Rechte“) beschrieben.

PHP testen

Die Datei phpinfo.php mit einem beliebigen Editor [4] im "document root" anlegen und den folgenden Inhalt ergänzen:

1
2
3
<?php
phpinfo();
?>

Anschließend im Webbrowser die Adresse http://localhost/phpinfo.php oder http://IP-ADRESSE/phpinfo.php aufrufen. Es werden alle Informationen zur verwendeten PHP-Version und -Einstellungen aufgeführt. Nach erfolgreichem Test bitte wieder entfernen, um diese Informationen nicht Außenstehenden zur Verfügung zu stellen.

Weitere Anwendungen

Nachdem nun ein LAMP-Server grundsätzlich einsatzbereit ist, kann man sich mit der praktischen Nutzung wie Webentwicklung oder Webapplikationen wie beispielsweise einer Bildergalerie beschäftigen. Wer einen aus dem Internet erreichbaren Webserver betreibt, sollte sich unbedingt auch mit dem Thema "Server-Sicherheit" auseinandersetzen. Anregungen dazu sind den nachfolgend genannten Links zu entnehmen.

Bei Webapplikationen stellt sich häufig die Frage, ob man diese über die offiziellen Paketquellen installieren soll. Leider sind die allermeisten – wenn überhaupt in den Paketquellen enthalten – der Sektion universe zugeordnet, was bedeutet, dass diese keine Sicherheitsupdates erhalten. So wandelt sich der Vorteil einer einfachen Installation in den entscheidenden Nachteil, dass die spätere Pflege unmöglich wird. Was bei einem privaten, nicht mit dem Internet verbundenen Server noch zu tolerieren ist, ist bei einem öffentlichen Webserver ein absolutes Tabu. In der Praxis sollte man daher eine manuelle Installation bevorzugen und prüfen, welche Mechanismen jeweils angeboten werden, um die betreffende Software aktuell zu halten.

Monitoring

Insbesondere bei dezidierten Servern, die ohne Monitor, Tastatur und Maus betrieben werden, ist es praktisch, schnell einen Blick auf den aktuellen Serverstatus zu werfen, ohne auf die Kommandozeile zurückgreifen zu müssen. Während PhpSysInfo 🇬🇧 und Monit seit Langem zum Standard-Inventar gehören, bietet Linux Dash 🇩🇪 eine moderne grafische Oberfläche. Wächst der Serverpark und damit auch die Ansprüche, sind weitere Anregungen im Artikel Netzwerk-Monitoring (Abschnitt „Links“) zu finden.

Intern

Extern

Diese Revision wurde am 14. Januar 2020 09:32 von DJKUhpisse erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Webanwendung, PHP, Apache, Einsteiger, Internet, Server, Netzwerk