ubuntuusers.de

Extensions

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Wiki/Icons/gnome.png Der Funktionsumfang der GNOME Shell lässt sich mit diversen Erweiterungen (engl. "extensions") erweitern und individuell anpassen. Seit GNOME Shell 3.2 ist es möglich, über die Seite extensions.gnome.org 🇬🇧 passende Erweiterungen zu installieren, verwalten und wieder zu entfernen. Erweiterungen dieser Art sind externe Anwendungen und kein Bestandteil von Ubuntu.

extensions.gnome.org

Voraussetzungen

Nach der Installation der GNOME Shell wird automatisch beim Aufruf der Seite extensions.gnome.org 🇬🇧 ein Plugin für die Internetbrowser Firefox, Chromium/Google Chrome und GNOMEs Webbrowser (ehem. Epiphany) installiert, damit die Verwaltung der Erweiterungen möglich ist. Bei Opera klappt die Verwaltung der Erweiterungen erst ab Version 12.10 und ab GNOME 3.6. Für andere Browser gibt es kein passendes Plugin, sodass für die Verwaltung der Erweiterungen einer der oben genannten Browser benutzt werden muss.

gnome_shell_extension_einzelansicht_20_04.png
Einzelansicht einer Erweiterung

Installation

Um neue Erweiterungen zu installieren, muss der Anwender die Internetseite extensions.gnome.org 🇬🇧 mit einem dafür geeigneten Internetbrowser aufrufen. Die Internetseite erkennt selbständig, welche GNOME-Shell-Version benutzt wird und bietet dem Interessenten eine Vielzahl von Erweiterungen an.

Ist die gewünschte Erweiterung gefunden, kann mit einem Klick auf die Bezeichnung die dazu gehörende Übersichtsseite aufgerufen werden, wo neben einem Screenshot, Erläuterungen, Kommentare und Bewertungen zu finden sind.

Wurde eine passende Erweiterung ausgewählt, genügt ein Klick auf den Kippschalter Kippschalter-OFF.png um mit dem dann erscheinenden Installationsdialog den Download- und den daran sich anschließenden Installationsvorgang fortzusetzen. Die ausgewählte Erweiterung wird im Lokalen Verzeichnis (~/.local/share/gnome-shell/extensions/) installiert. Damit einhergehenden Änderungen am System werden sofort wirksam, was einen Neustart der GNOME Shell in der Regel überflüssig macht.

Erweiterungen verwalten

Auf der Seite https://extensions.gnome.org/local/ 🇬🇧 können Erweiterungen installiert, konfiguriert, (de)aktiviert, aktualisiert oder gelöscht werden.

(De)aktivieren

gnome_shell_extensions_20_04.png
Übersichtsseite über alle installierten Erweiterungen

Mit einen Klick auf den Kippschalter Kippschalter-ON.png lassen sich Erweiterungen ab- und wieder anschalten.

Aktualisieren (ab GNOME Shell 3.4)

Falls eine Aktualisierung für eine Erweiterung vorhanden ist, erscheint dieses Symbol Extionsion-Update-Icon.png links neben dem Kippschalter. Mit einem Klick auf das Symbol wird mit einer Bestätigung automatisch auf die neuste Version aktualisiert. (In Einzelfällen kann es nach der Aktualisierung zu einem "Error" der Erweiterung kommen, oft hilft dann ein Neustart des PCs; manchmal jedoch passt die Aktualisierung nicht mehr zur installierten Gnome Shell Version.)

Konfigurieren

Manche Erweiterungen lassen sich auch konfigurieren, was an dem entsprechenden Symbol Konfigurieren.png erkennbar ist. Mit einem Klick öffnet sich das Tool gnome-shell-extension-prefs, was auch im Terminal mit dem Befehl:

gnome-shell-extension-prefs  

ausgeführt werden kann.

Löschen

Einstellungen_fur_Erweiterungen_der_GNOME-Shell_001.png
Einstellungen für Erweiterungen der GNOME-Shell - Beispiel: 'system-monitor'

Um eine im Lokalen Verzeichnis (~/.local/gnome-shell/extensions/) installierte Erweiterung komplett zu löschen, genügt ein Klick auf das "Löschen"-Symbol Löschen.png rechts neben dem Namen der betreffenden Anwendung.

Sollte eine im Globalen Verzeichnis (/usr/share/gnome-shell/extensions/) installierte Extension zum Löschen gewählt werden, sind diese nur deaktiviert. Ein erneutes Aktivieren über die Website 🇬🇧 funktioniert nur, wenn die Aktivierung der betreffenden Erweiterung mit dem Gnome Tweaks (wobei mehrere Aktivierungsversuche nötig sein können) ausgeführt wird.

Erweiterungen aus externen Quellen

Voraussetzungen

Um Erweiterungen aus einem "Personal Package Archiv" (PPA) [1] aktivieren zu können, muss zusätzlich GNOME Tweaks vorhanden sein.

Installation

Die Erweiterungen werden aus der Fremdquelle heruntergeladen und im Verzeichnis ~/.local/share/gnome-shell/extensions abgelegt. Sollen Erweiterungen für alle Benutzer systemweit verfügbar sein, sollten diese mit Root-Rechten [4] im Verzeichnis /usr/share/gnome-shell/extensions abgelegt werden.

Aktivierung

Nach einem Neustart der GNOME Shell mittels Alt + F2 und der Eingabe von R werden die neuen Erweiterungen verfügbar gemacht und können mit GNOME Tweaks unter "Shell-Erweiterungen" aktiviert werden.

Hinweis:

Falls Alt + F2 nicht aktiviert ist, kann dies unter "Tastatur → Tastenkürzel → System" nachgeholt werden.

Übersicht

Eine kleinen Überblick über einige nützliche Erweiterungen findet sich in diesem weiterführenden Artikel.

Problembehebung

Erweiterungen nach Neustart deaktiviert

Bei Ubuntu GNOME kann der Fehler auftreten, dass bei jedem Systemstart die Erweiterungen deaktiviert sind und einzeln wieder aktiviert werden müssen. In diesem Fall stellt man im Anmeldebildschirm die Sitzung von "GNOME" auf "Default" um, woraufhin die Erweiterungen auch nach einem Neustart aktiviert bleiben.

Fehlermeldung unter BIONIC beim Aufruf von extensions.gnome.org mit Firefox

Falls man nicht auf die Erweiterungen auf der Seite extensions.gnome.org 🇬🇧 zugreifen kann, fehlt neben dem Firefox-Addon "GNOME Shell-Integration" die Installation des Programms chrome-gnome-shell über das Terminal. Danach funktionieren die Erweiterungen wie gehabt.

Diese Revision wurde am 5. Mai 2021 10:42 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Extensions, GNOME 3, GNOME Shell