ubuntuusers.de

ncpfs

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Einbinden von Ressourcen eines Novell NetWare-Servers in das Dateisystem, z.B. innerhalb einer Firma oder innerhalb eines Uni-Netzwerkes. Als Client steht dazu die GPL-Software ncpfs zur Verfügung.

Hinweis:

Es gibt derzeit niemanden mehr, der das Paket für diese Software betreut. Nach dem Löschantrag 712779 für die Debian-Paketquelle ist das Paket auch aus den Paketquellen von Ubuntu 14.04 ersatzlos entfernt worden - siehe Changelog. Die letzte, verfügbare Version dieser Software kann möglicherweise noch aus dem Quelltext kompiliert [5] werden. Allerdings ist eine Projektseite im Internet nicht mehr zu finden und der Quelltext muss notfalls aus einer anderen Quelle (bspw. ncpfs oder ncpfs) bezogen werden.

Installation

Folgendes Paket kann bis Ubuntu 13.10 aus den offiziellen Paketquellen installiert [1] werden:

  • ncpfs (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install ncpfs 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://ncpfs

Benutzung

Hinweis:

Das Ein- und Aushängen von Dateisystemen erfordert unter Umständen Root-Rechte

Parameter

Die notwendigen Parameter können recht kniffelig sein und müssen bei Schwierigkeiten vom Netzwerkadministrator erfragt werden. Da es in großen Netzwerken häufig so ist, dass Ressourcen auf verschieden Server verteilt werden, kann es sein, dass der physikalische Standort des persönlichen Verzeichnisses von Benutzer zu Benutzer unterschiedlich ist. Manchmal ist es der Fall, dass Ubuntu "nur" als zweites Betriebssystem neben einem Windowssystem auf dem Rechner fungiert. In diesem Fall können die Parameter den Einstellungen des NovellClient unter Windows entnommen werden.

Folgende Informationen werden benötigt:

Parameter Kommandozeilenparameter Beispiel Erklärung
Servername -S SERVER Name des Netware Servers
Serveradresse -A server.ourdomain.com Vollständige Name oder IP-Adresse des Servers
Volume -V /Volume/To/Mount Pfad des Volumes auf dem Server
Benutzername -U username.context.path Benutzername zur Anmeldung am Server
Passwort -P xyz123 Passwort des Benutzers

Manuelles Einbinden

Zuerst braucht man einen lokalen Einhängepunkt (genau so wie bei mount), den man selbst erstellt, indem man an dem gewünschten Ort einen entsprechenden Ordner anlegt [2]:

mkdir /PFAD/ZUM/EINHÄNGEPUNKT 

Die allgemeine Syntax zum Einhängen einer NCP-Freigabe ist dann:

ncpmount [Parameter] /PFAD/ZUM/EINHÄNGEPUNKT 

Die einzelnen Parameter sind der obigen Tabelle zu entnehmen. Für eine problemlose Integration in das System empfiehlt es sich, einen lokalen Benutzer (Parameter -u) und eine zugehörige Gruppe (Parameter -g) mit anzugeben. Dann werden die Dateien so behandelt, als wären sie im Besitz eines lokalen Benutzers, so dass es nicht zu Problemen mit den Dateirechten kommt.

Ein kompletter ncpmount könnte dann so aussehen:

sudo ncpmount -S SERVER -A server.ourdomain.com -U username.context.path -V /Volume/To/Mount -u lokalerBenutzername -g lokaleGruppe /Pfad/zum/Einhängepunkt 

Zum Aushängen benutzt man folgenden Befehl:

ncpumount /PFAD/ZUM/EINHÄNGEPUNKT 

Automatisches Einbinden

Um die Netware-Volumes dauerhaft in das Dateisystem zu integrieren, kann man sie in der Datei /etc/fstab eintragen. Die Datei /etc/fstab muss in einem Editor [3] mit Root-Rechten [4] bearbeitet werden.

Derartige Einträge in fstab haben folgende Grundstruktur, die jeweils noch durch zusätzliche Optionen ergänzt werden müssen:

# Allgemein:
BeliebigerName <Mountpunkt> ncp <Liste der Optionen>  0  0
# Beispiel:
LaufwerkS /mnt/S ncp auto,uid=LokalerNutzer,gid=LokaleGruppe,user=username.context.path,ipserver=server.ourdomain.com,server=SERVER,volume=/Volume/To/Mount,passwdfile=/home/user/.novellpw  0 0

Optionen für das Einbinden:

  • auto und noauto: Die Option auto ist standardmäßig voreingestellt. Sie bewirkt, dass die Freigabe beim Abarbeiten der Datei fstab beim Systemstart automatisch eingebunden wird, falls das Netzwerk bereits zur Verfügung steht (ist z.B. bei WLAN nicht unbedingt der Fall). Trägt man statt dessen die Option noauto ein, wird das Einbinden nur vorbereitet. Es muss dann zu einem späteren Zeitpunkt von Hand oder über ein Skript vorgenommen werden.

  • user und passwdfile: Diese Optionen ermöglichen es Benutzername und Passwort für die Anmeldung am Novell-Server zu übergeben. Die Option passwdfile ermöglicht es, das Passwort in einer Datei zu speichern, die nur vom Benutzer root gelesen werden kann und nicht wie fstab von jedem Benutzer des Systems. In dieser Datei ist für jeden Server eine Zeile in folgendem Format nötig:

    SERVER/username.context.path:Passwort
  • server, ipserver und volume: Diese Angaben entsprechen den Kommandozeilenparametern -S, -A und -V von ncpmount. (Siehe Tabelle oben)

  • uid und gid: Mit diesen Optionen wird ein lokaler Benutzer und eine lokale Gruppe angegeben. Der Benutzer und die Gruppe erscheinen dann im Dateisystem als Eigentümer der Dateien auf dem eingebundenen Volume.

Hinweis:

Hierfür ist das Setzen des SUID-Bit notwendig. Der Befehl hierfür lautet chmod u+s /usr/bin/ncpmount. Aus Sicherheitsgründen ist das SUID-Bit nur mit Bedacht zu verwenden.

  • iocharset und codepage: Diese Optionen sorgen für die richtige Übersetzung der Dateinamen in den Zeichensatz des Systems. Während Netware-Server einen Windows-Zeichensatz benutzen arbeitet Ubuntu mit utf-8-Kodierung. Der richtige Eintrag wäre hier also: iocharset=utf8,codepage=cp850. Letzterer ist eventuell nicht nötig.

Weitere Einzelheiten

Graphische Benutzeroberfläche

Eine rudimentäre Oberfläche für ncpmount ist gtknw 🇬🇧. Allerdings ist das Programm selbst zu kompilieren [5].

Zugriff außerhalb des Netzwerkes

Oft ist der Zugriff auf Netware-Server nur innerhalb eines Netzwerkes möglich. Hierzu kann man sich von außerhalb eventuell per VPN in das Netzwerk einloggen. Dies erfordert die Einrichtung eines VPN-Clients. Siehe hierzu VPNC für ein Cisco-VPN oder OpenVPN für OpenVPN-Server.

Verwandte Seiten

  • mount: Dateisysteme ins System einbinden

  • fstab: Aufbau der Datei /etc/fstab

  • Samba: Einbinden von Windows-Freigaben

Extern

Diese Revision wurde am 1. Mai 2017 22:18 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Freigaben, Server, Netzwerk