ubuntuusers.de

KXStudio

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

kxstudio.png KXStudio 🇬🇧 ist eine Multimediadistribution, die auf Ubuntu aufsetzt und von FalkTX ins Leben gerufen wurde. Sie ist in erster Linie für Musiker und Musikproduzenten interessant.

Die Besonderheit von KXStudio liegt in der Benutzung von:

Die Paketquellen sind durch mehrere PPAs innerhalb des Projekts realisiert. KXStudio unterstützt KDE, GNOME und Unity.

Hinweis:

Bedingt durch die aktuellen Pakete und häufige Änderungen im PPA ändern sich verhältnismäßig oft diverse Paketabhängigkeiten. Man sollte also bei der Aktualisierung wissen, was man tut, und sich auch unbedingt vorher die Projekt-News 🇬🇧 ansehen.

Installation

desktop_standard.png

KXStudio kann auf 2 verschiedene Arten installiert werden:

Neuinstallation

KXStudio ist als Live-CD (ca. 2 GiB) auf der Projektseite 🇬🇧 ⮷ verfügbar. Dort findet sich auch eine Installationsanleitung.

Weiter geht es dann mit dem Setup.

PPA

Alternativ kann ein bestehendes Ubuntusystem über ein "Personal Package Archiv" (PPA) [1] ergänzt werden.

Dabei gelten folgende Vorraussetzungen:

  • (X,K)Ubuntu

  • die Prozessorarchitektur ist i386 oder amd64

Zuerst wird folgende Paketquelle mit KXStudio hinzugefügt [1]:

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:kxstudio-debian/kxstudio

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams kxstudio-debian zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Danach werden die weiteren Paketquellen hinzufügt durch die Installation eines Paketes aus dieser Paketquelle [4]:

  • kxstudio-repos (ppa)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kxstudio-repos 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://kxstudio-repos

Anschließend wird das System als solches über ein Metapaket [2] abhängig vom Desktop installiert (das kann eine Weile dauern).

Für KDE:

  • kxstudio-desktop-kde4 (ppa)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kxstudio-desktop-kde4 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://kxstudio-desktop-kde4

Für andere Oberflächen existiert ein allgemeines Metapaket

  • kxstudio-desktop (ppa)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kxstudio-desktop 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://kxstudio-desktop

Anschließend können optionale Metapakete nachinstalliert werden, z.B.:

  • kxstudio-meta-audio

  • kxstudio-meta-video

  • ...

Hinweis:

Die gesamte Installationsanleitung und eine Auflistung von allen Metapaketen findet sich auch der Projektseite 🇬🇧.

Setup nach der Installation

Nach der Installation folgt ein Setup, mit dem man Einstellungen setzten kann und das System mit weiteren Programmen seinen Bedürfnissen anpassen kann. Die Einstellungsmöglichkeiten des Setups sind nach der ersten Einrichtung in den Systemeinstellungen wiederzufinden. Das Setup ist in mehrere Schritte unterteilt. Nachfolgend sind einige genauer erklärt:

Setzen von Gruppenzugehörigkeiten

Im nächsten Schritt können Gruppen festgelegt werden, die die Benutzerrechte erweitern bzw. einschränken. Folgende Gruppen sind unter Anderen verfügbar:

  • Audio - erlaubt Zugriff auf die Audiogeräte

  • CD-Rom - erlaubt Zugriff auf das optische Laufwerk

  • Dial Out - erlaubt Zugriff auf serielle Geräte, z.B ein Modem

  • Fax - erlaubt Fax- und Voicemailversand und -empfang

  • Floppy - Zugriff auf das Diskettenlaufwerk, wird manchmal auf für SD-Kartenleser benötigt

  • Fuse - erlaubt Benutzung von FUSE

  • Pulse Acess - erlaubt Zugriff aus PulseAudio via Systemsocket; wird von Programmen, die PulseAudio benutzen, benötigt

  • Plug Devices - erlaubt den automatische Zugriff auf externe Speichermedien, wie z.B. USB-Sticks

  • Samba Share - erlaubt Zugriff auf Ordner/Dateifreigaben via Samba

  • Saned - erlaubt Zugriff auf einen Scanner per SANE

  • SSH - Benutzer, die dieser Gruppe angehören, können sich per SSH von einem Fremdrechner aus anmelden

  • Video - Zugriff auf eine TV-Karte, Webcam und Nutzung von Hardwarevideobeschleunigung

Auswählen von weiteren (Meta-)Paketen

Es gibt verschiedene Gruppen von Paketen [2], die nachfolgend genauer aufgelistet stehen.

Meta-Pakete

Name im Setup Paketname Kurzbeschreibung
KDE Official Artwork kdeartwork installiert das offizielle KDE-Artwork (Icons, Hintergrundbilder etc.)
KXStudio Desktop Extras kxstudio-desktop-extra installiert weitere KDE-spezifische Programme u.a. KOffice und einige Multimediaprogramme
Restricted Stuff kxstudio-meta-restricted-extras empfiehlt einige Programme und Bibliotheken, die Ubuntu aus lizenzrechtlichen Gründen nicht standardmäßig installiert.

KDE Meta-Pakete

Diese Pakete sind nicht KXStudio-spezifisch, sondern gehören zum KDE-Projekt

Name im Setup Paketname Kurzbeschreibung
Accessibility kdeaccessibility Programme, um KDE besser bedienbar zu machen
Admin kdeadmin Programme zur Systemadministration, z.B. einen Logbetrachter
Artwork kdeartwork Das offizielle KDE-Artwork
Education kdeedu diverse Lernprogramme, wie z.B. einen Vokabeltrainer
Games kdegames eine Sammlung von ausgewählten Spielen
Graphics kdegraphics Eine Sammlung wichtiger Grafikprogramme (z.B. einen Bildbetrachter)
Multimedia kdemultimedia Einige Multimediaprogramme (z.B. Kmix zum Einstellen der Systemlautstärke)
Network kdenetwork Einige Netzwerkprogramme
PIM kdepim Programme, um seine persönlichen Daten zu verwalten, z.B. einen Terminplaner oder ein Mailprogramm
Toys kdetoys installiert "Desktop-Spielzeuge" wie Bildschirmschoner etc.
Utils kdeutils eine nützliche Systemwerkzeuge, z.B. ein Trayicon für Drucker
Full (All Packages) kde-full installiert alle Meta-Pakete

Mehr Informationen über die Metapakete liefert apt-get (Abschnitt „Paketinformationen-anzeigen“).

Problemlösung

JACK2 automatisch starten

Sollte JACK2 nicht automatisch starten, muss mit dem LADI Session Handler ein "default"-Studio erzeugt und gespeichert werden. Dieses kann man dann bei Jack2SimpleConfig im Feld "Load this Studio at Startup" anwählen.

Siehe auch

Diese Revision wurde am 7. Februar 2020 18:35 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Tonstudio, KXStudio, Grafik, Multimedia, Ubuntu