ubuntuusers.de

Du betrachtest eine alte Revision dieser Wikiseite.

gpsd

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist mit keiner aktuell unterstützten Ubuntu-Version getestet! Bitte hilf mit, indem du diesen Artikel testest. Wiki/FAQ - häufig gestellte Fragen (Abschnitt „Wikiartikel-testen“).

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./gpsd_logo.png gpsd 🇬🇧 ist ein Hintergrund-Programm ("Daemon"), welches die Daten von einem oder mehreren GPS-Empfängern ausliest, die per USB, Bluetooth oder serieller Schnittstelle an den Computer angeschlossen sind. Die erfassten Daten (geografische Position, Richtung, Geschwindigkeit) können von Client-Applikationen genutzt werden. Neben dem eigentlichen Dienst stellen die Entwickler zusätzliche Hilfswerkzeuge zur Diagnose bereit. gpsd kann auch mehrere GPS Anwendungen gleichzeitig bedienen oder über das Netzwerk zur Verfügung stellen.

Installation

Um gpsd nutzen zu können, muss das folgende Paket installiert werden:

  • gpsd (universe )

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gpsd 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://gpsd

Weitere nützliche Tools rund um das Thema GPS werden mit folgendem Paket installiert:

  • gpsd-clients (universe, z.B. gpxlogger oder xgps)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install gpsd-clients 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://gpsd-clients

Benutzung / Konfiguration

gpsd ist nach der Konfiguration üblicherweise richtig konfiguriert. Die allgemeine Syntax ist:

gpsd [-b] [-n] [-N] [-D n] [-F sockfile] [-P pidfile] [-S port] [-h] device... 

Die Tabelle zeigt eine Übersicht der möglichen Parameter:

Befehlsparameter
Parameter Zusatz Beschreibung
-b stellt eine Nur-Lesen Verbindung zum Bluetooth-GPS-Gerät her
-n versendet die Positionsdaten und wartet nicht auf eine Anwendung
-N wird kein Hintergrunddienst
-FSocket-DateiAngabe der bidirektionalen Softwareschnittstelle
-PPID-Dateierzeugt eine Prozess-ID-Datei
-DGanzzahl (Standard 0)setzt die Menge der Debug-Ausgabe
-SGanzzahl (Standard 2947)definiert den Port für den Dienst
-h Hilfe
-V Versionsanzeige

Testen / Debug

Zum Testen startet man gpsd im Debug-Modus. Für eine GPS-Maus am USB-Anschluss sieht der Befehl so aus:

gpsd -n -N -D4 /dev/ttyUSB0  

Ist die GPS-Maus an einer seriellen Schnittstelle angeschlossen, ist der Befehl entsprechend abzuändern.

Mit dem telnet-Befehl kann man den GPS-Empfänger über gpsd ansprechen, wobei 2947 der Standardport ist und mit angegeben werden muss:

telnet localhost 2947 

aktiver Einsatz

Kommandozeilenbefehle

Um den Dienst zu starten, reicht ein einfacher Aufruf im Terminal:

gpsd /dev/ttyUSB0  

Können Positionsdaten ermittelt werden, so werden diese über gpsd anderen Anwendungen zur Verfügung gestellt. Somit greifen die aktuellen Navigationsprogramme nicht mehr direkt auf die Hardware, sondern auf den Dienst zurück.

Um zu überprüfen, ob auch Daten übertragen werden, kann man über ein zweites Terminal die grafische Unterstützung starten:

./xgps.png
xgps

xgps 

Möchte man seinen zurückgelegten Weg aufzeichnen, kann man gpxlogger benutzen. gpxlogger läuft in einem weiteren Terminal und schreibt dort fortlaufend die Postionsdaten im GPX-Format auf die Standardausgabe. Um die Strecke zu speichern, muss man die Ausgabe in eine Datei (hier tracklog.gpx) umlenken:

gpxlogger > tracklog.gpx 

Um die Aufzeichnung zu stoppen, beendet man gpxlogger mit Strg + C .

Hinweis:

Nur wenn das im Terminal laufende Programm über Strg + C beendet wird, erfolgt die fehlerfreie Speicherung im GPX-Format! Das entsprechende Terminal-Fenster nicht einfach schließen.

Software (Auswahl)

Unterstützte Hardware

Chipsätze

  • Generic NMEA

  • Ashtech

  • San Jose Navigation FV18

  • Furuno Electric GH-79L4

  • Garmin Serial

  • Delorme TripMate

  • Delorme EarthMate (pre-2003, Zodiac chipset)

  • Zodiac binary

  • Navcom binary

  • uBlox UBX

  • Garmin USB binary

  • Garmin Serial binary

  • SiRF binary

  • Trimble TSIP

  • EverMore binary

  • iTalk binary

  • RTCM104

  • Garmin Simple Text

GPS-Empfänger

  • NaviLock NL-202U

  • NaviLock NL-302U (läuft sofort unter /dev/ttyUSB0)

  • NaviLock NL-402U (starten mit gpsd -b /dev/ttyACM0)

  • NaviLock NL-409TE (läuft sofort unter /dev/ttyUSB0)

  • NaviLock NL-454US (sofort mit gpsd /dev/ttyUSB0)

  • Holux GM210 USB (Modul pl2303)

  • iGPS-M Pro USB (wird als CP2101 erkannt, Modul cp2101, läuft sofort mit /dev/ttyUSB0)

  • QSTARZ BT-Q818

  • TomTom wireless GPS MkII

  • No-Name Produkt mit Sirf III Chipsatz (läuft sofort mit /dev/ttyUSB0)

  • GlobalSat BU-353 (läuft sofort mit /dev/ttyUSB0)

  • Garmin eTrex Legend® HCx (Modul garmin_gps, /dev/ttyUSB0)

  • Garmin GPSMap 60CSx (Modul garmin_gps, /dev/ttyUSB0)

  • Mainnav-GPS (über Bluetooth)

  • Fortuna Clip-On (über Bluetooth)

Problembehebung

GPS-Mäuse mit Bluetooth

Beim Versuch, gpsd mit Bluetooth-Mäusen zu betreiben, sind folgende Probleme aufgetreten:

  • Das Gerät (device) /dev/rfcomm0 wurde nicht automatisch angelegt

  • Der gpsd war nicht auf die Benutzung der Schnittstelle /dev/rfcomm0 eingestellt

  • Der gpsd Dienst startet mit ungenügenden Rechten und kann nicht auf die Schnittstelle /dev/rfcomm0 zugreifen

Um diese Probleme zu beseitigen, geht man folgendermaßen vor:

  • /dev/rfcomm0 automatisch anlegen und "binden"

    • mit dem GNOME Bluetooth Applet die GPS Maus mit dem Rechner koppeln

    • die Datei /etc/bluetooth/rfcomm.conf in einem Editor [3] mit Root-Rechten[4] bearbeiten

      #
      # RFCOMM configuration file.
      #
      
      rfcomm0 {
      #	# Automatically bind the device at startup
      	bind yes;
      #
      #	# Bluetooth address of the device
      	device xx:xx:xx:xx:xx:xx;
      #
      #	# RFCOMM channel for the connection
      	channel	1;
      #
      #	# Description of the connection
      	comment "iBT-GPS";
      }

      Den richtigen Eintrag für device ermittelt man in einem Terminal-Fenster mit:

      hcitool scan 

      Der channel muss auch beachtet werden, sollte in den meisten Fällen aber 1 sein. Die Beschreibung unter comment kann frei gewählt werden. Die Datei dann abspeichern.

    • Die Datei /etc/rc.local in einem Editor mit Root-Rechten bearbeiten und folgende Zeilen vor dem exit 0 einfügen

      # BT GPS Maus mit rfcomm0 binden
      /usr/bin/rfcomm bind 0

      dann abspeichern.

  • gpsd mit /dev/rfcomm0 konfigurieren:

    gksu gnome-terminal 

    im Terminal dann

    dpkg-reconfigure gpsd 

    ausführen.
    Die Fragen wie folgt beantworten

    • automatisch starten? "Ja"

    • Gerät an dem der GPS Empfänger angeschlossen ist: /dev/rfcomm0

    • Optionen für gpsd: -b

  • dem gpsd genügend Rechte geben, um die Schnittstelle zu benutzen, Dazu die Datei /etc/init.d/gpsd in einem Editor mit Root-Rechten bearbeiten und die Stellen, an denen start-stop-daemon aufgerufen wird, um die Option -g dialout erweitern (am komfortabelsten über einen Suchen/Ersetzen-Durchlauf).

Nach einem Neustart sollte dann das GPS-Bluetooth-Gerät funktionieren.

Im englischen Ubuntu-Wiki gibt es eine kurze Anleitung: BluetoothGPS

  • Projektseite 🇬🇧

  • OpenStreetMap - Landkarten-Projekt unter einer freien Lizenz

  • NaviLock 🇩🇪 - Hersteller von GPS-Empfängern, der auch Linux-Treiber dazu anbietet

  • Gpsd 🇩🇪 - Wiki-Eintrag im Wardriving-Wiki

Diese Revision wurde am 1. September 2019 22:27 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Netzwerk, Hardware, GPS