ubuntuusers.de

UBports Installer

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

ubports-installer.png Der UBports-Installer 🇬🇧 stellt eine einfache Möglichkeit dar, geeignete Geräte mit Ubuntu Touch auszustatten. Da solche Geräte üblicherweise rund um einen System-on-a-Chip (kurz: "SoC") stark angepasst konstruiert werden, verlangt dies auch für die Software starke Anpassung an das jeweilige Gerät. Anders als beim PC kann daher nicht einfach ein beliebiges Gerät genommen werden, sondern es muss darauf geachtet werden, dass es geeignet ist.

Die Installation von Ubuntu Touch über diese Anwendung ist die offiziell von UBports empfohlene Methode. Das Programm existiert in Versionen für Linux, Windows und iOS. Der Installer kann selbstständig erkennen, welches Gerät über ein USB-Kabel angeschlossen wurde, lädt das entsprechende Firmware-Image herunter und installiert es auf dem Gerät. Verwendet werden dazu u.a. adb und fastboot, die bei der Installation des .deb-Paketes als Abhängigkeiten mit installiert werden. Bei Bedarf erstellt es udev-Regeln, um die Geräte auch direkt erkennen zu können. Der Installer kann für alle unterstützten Geräte verwendet werden.

Achtung!

Für jegliche Veränderungen an dem Gerät ist der Benutzer selbst verantwortlich. Weder die Artikelautoren noch ubuntuusers.de haften, falls Probleme auftreten oder das benutzte Gerät im schlimmsten Fall nicht mehr gestartet werden kann. Tiefe Systemeingriffe können dazu führen, dass Ubuntu Touch durch einen sogenannten Flashvorgang neu aufgespielt werden muss.

Unter bestimmten Umständen könnte auch dies unmöglich werden - das Gerät und damit auch die Daten sind dann unwiederbringlich zerstört. Schwere Systemeingriffe sind inoffiziell, können zu Problemen führen und sind allgemein häufig von Garantieleistungen der Gerätehersteller/ Shops ausgenommen.

Installation

Das Programm ist nicht in den Paketquellen vorhanden. Ein .deb-Paket der aktuellen Version kann von der gihub-Seite 🇬🇧 des Projektes heruntergeladen und installiert werden[1].

Der UBports Installer lässt sich auch als snap installieren:

snap install ubports-installer 

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Android-Gerät vorbereiten

Zunächst sollte, wenn man die Daten auf dem Gerät noch benötigt, ein Backup erstellt werden. Für Android-Geräte können die Daten sonst nicht erhalten werden. Für Geräte, die bereits unter Ubuntu Touch laufen, sollten die Daten bei der Installation erhalten bleiben, allerdings kann es auch dort zu Verlusten kommen, falls etwas schief gehen sollte. Das Gerät muss gut aufgeladen sein. Probleme kann es mit alten USB-Kabeln und -Ports geben, die dazu führen können, dass während der Installation der Kontakt zum Gerät abbricht. Während der Installation eine kontinuierliche Stromversorgung und Internetanbindung des Rechners sicherstellen!

Flash Tool für bestimmte Geräte einsetzen

Achtung!

Für die Geräte BQ Aquaris E4.5, BQ Aquaris E5, BQ Aquaris HD M10, BQ Aquaris FDH M10 und Meizu MX4 muss zunächst die Installation einer alten Ubuntu-Touch-Version durchgeführt werden, um so den Bootloader zu entsperren. Das Verfahren ist im Artikel Ubuntu Touch/flash tool ausführlich beschrieben. Danach kann dann eine aktuelle Version aufgespielt werden.

Datensicherung

Vor der Installation von Ubuntu_Touch sollten, wenn noch benötigt, alle Daten des Mobilgeräts gesichert werden. Dies beinhaltet das Sichern der Android-Apps und Daten (Telefonnummern, Adressen, Fotos, Dokumente usw.). Sie können später nicht mehr wieder hergestellt werden.

Aktivierung der Entwickleroptionen

Zur Sicherung der Android-Daten über USB müssen zuerst die "Entwickleroptionen" im Gerät freigeschaltet werden. Dort muss "USB-Debugging" aktiviert werden. Android würde sonst Zugriffe mittels USB und Android Debug Bridge[3] (kurz: adb) verhindern. Dieser Zugriff wird jedoch für das Backup benötigt . Dazu "Einstellungen → Über das Telefon" aufrufen und zum Aktivieren der Entwickleroptionen 7x auf "Build-Nummer" tippen.

Ubuntu_Touch/Deinstallation/android_1.png Ubuntu_Touch/Deinstallation/android_2.png Ubuntu_Touch/Deinstallation/android_3.png Ubuntu_Touch/Deinstallation/android_4.png
"Über das Telefon" "Build-Nr. 7x antippen" "Entwickleroptionen im Menü" "USB-Debugging aktivieren"

Aktivieren des USB-Debugging

Das USB-Debugging muss extra freigeschaltet werden. Es wird für adb über das USB-Kabel benötigt. Dazu "Einstellungen → Entwickleroptionen → USB-Debugging" aufrufen. Hier einen Haken zur Aktivierung setzen und bestätigen.

Mit dem Befehl

adb backup -apk -shared -all 

können nun die installierten Pakete und Einstellungen auf den Rechner gesichert werden.

Bootloader entsperren

Hinweis:

Achtung! Vor dem Entsperren des Bootloaders empfiehlt es sich, Informationen dazu auf den Herstellerseiten des betreffenden Gerätes einzuholen. Einige Geräte müssen auf andere Weise entsperrt werden, siehe oben.

Das Gerät wird in den Bootloader gebootet, es befindet sich im Bootloader, wenn der grüne Android-Roboter mit geöffnetem Front-Panel auf dem Rücken liegt:

adb reboot bootloader 

Jetzt wird der Bootloader des Mobilgeräts vom Terminal des Rechners mittels fastboot[4] mit Root-Rechten[5] entsperrt.

sudo fastboot oem unlock 

Auf dem Display des Geräts erscheinen ggf. die "Terms of unlocking". Diese müssen bestätigt werden.

Nach einem Neustart mit

fastboot reboot 

startet das Gerät mit einem komplett zurückgesetzten Android. Wichtig ist es, das "USB-Debugging" erneut einzuschalten. Zum Schluss mit den Befehl

adb reboot bootloader 

neu in den Bootloader starten. Danach sollte das Schloss-Icon im Bootbildschirm geöffnet sein.

Hinweis:

Sollte das Gerät verschlüsselt sein, so muss es auf den Werkszustand zurückgesetzt werden, bevor Ubuntu installiert werden kann. Dies führt zum Löschen aller Daten auf dem Gerät!

start.png

UBports Installer starten

Nach dem Start[4] des Installers (der derzeit nur in englischer Sprache verfügbar ist) wird das Gerät per USB-Kabel angeschlossen. Der Installer führt Schritt für Schritt durch die Installation. Wenn nicht vorhanden wird automatische eine Datei mit udev-Regeln zur Erkennung der Geräte installiert. Falls am Gerät noch nicht der Entwicklermodus aktiviert wurde, kann eine animiere Anleitung für Android oder Ubuntu angezeigt werden, dazu "How do I enable developer mode" antippen.

Optionen.png

Optionen wählen

Falls das Gerät nicht automatisch erkannt wurde, kann es auch manuell aus einer Dropdown-Liste ausgewählt werden ("Select device manually"). Die Liste zeigt alle momentan offiziell unterstützen Geräte an. Hier die Hinweise ernst nehmen, und wirklich noch einmal überprüfen, ob tatsächlich die Auswahl und das Gerät übereinstimmen.

Achtung!

Der Versuch, ein nicht unterstütztes Gerät zu flashen, führt nicht zu einer Installation von Ubuntu Touch, und kann das Gerät zerstören!

Der nächste Schirm zeigt ggf. Hinweise zum Entsperren des Bootloaders an. Danach wird das Betriebssystem angezeigt, und dann die Option zur Auswahl, aus welchem Kanal Ubuntu Touch installiert werden soll. Verfügbar sind "stable", die aktuelle stabile Version (momentan OTA 11, Stand März 2020). "rc" liefert den Release Candidate, Aktualisierungen erfolgen ca. alle 1-2 Wochen mit relativ gut getesteten Neuerungen. Unter "edge/dev" (die Kanäle sind kürzlich zusammengelegt worden, sodass es keinen Unterschied macht, welcher gewählt wird) wird die Entwicklerversion aufgespielt. Dieser Kanal ist nur für Testende und Experimentierfreudige geeignet, wer das Telefon im täglichen Einsatz benötigt, sollte den Kanal nicht einsetzen, da die Neuerungen ggf. noch nicht ausgereift sind und es zu Fehlern, Abstürzen etc. kommen kann. Die Versionen in diesem Kanal werden in kurzen Abständen aktualisiert. Siehe hierzu auch den Release Schedule 🇬🇧 in der UBports Dokumentation.

Persönliche Daten löschen

Falls man ein Gerät flashen möchte, das zuvor auf Android gelaufen ist, ist es sinnvoll die Checkbox "Wipe Userdata" zu aktivieren. Die Daten vom Android-System wären unter Ubuntu Touch nicht zugänglich, würden aber trotzdem Speicherplatz belegen. Wenn bereits Ubuntu Touch installiert war, möchte man ggf. diese Daten erhalten. Wenn allerdings eine sehr alte Version von Ubuntu Touch installiert war (z.B. nach Resultat von einer Erstinstallation via flash tool), dann kann es vorteilhaft sein, doch die persönlichen Daten zu löschen. Andernfalls verbleiben Reste von nicht mehr verwendbaren Anwendungen auf dem Gerät.

Bootloader oder Recovery

Mit der Checkbox "Bootstrap" wird festgelegt, ob für das Flashen fastboot und der Bootloader-Modus verwendet werden soll oder nicht. Diese Auswahl ist standardmäßig aktiviert und muss normalerweise nicht verändert werden.

Wenn die Checkbox "Bootstrap" aktiviert ist, wird zuerst der Bootloader-Modus gestartet und dort die UBports Recovery installiert. Danach wird diese Recovery gestartet und der Rest der Installation durchlaufen. Wenn die Checkbox "Bootstrap" nicht aktiviert ist, wird stattdessen direkt der Recovery-Modus gestartet, bzw. wird später dazu aufgefordert, diesen manuell zu aktivieren.

bootloaderstart.png

Installation starten

Nach Angabe aller Optionen startet die Installation. Ggf. muss man, falls das Gerät nicht direkt erkannt wurde oder noch nicht eingeschaltet war, manuell das Gerät starten. Der Installer zeigt hierzu an, welche Tastenkombinationen am Gerät gedrückt werden sollen, um in den richtigen Modus (Bootloader oder Recovery) zu gelangen. Der Installer lädt dann das Image herunter und installiert es auf dem Gerät.

Es ist möglich, nach Abschluss der Installation die für die Installation zwischengespeicherten Daten zu entfernen. Dazu im Panel den Reiter " Tools → Clean cached files" auswählen.

Nach Anschluss der Installation kann das Gerät vom Rechner getrennt werden. Es startet dann automatisch neu und richtet das System ein, das kann ggf. einige Minuten dauern. Danach kann mit der Ersteinrichtung begonnen werden.

Wechsel des Channels

Auch der Wechsel des Channels ist mit dem Installer problemlos möglich. Dies kann nötig sein, wenn z.B. in der dev-Version so schwerwiegende Probleme auftauchen, dass ein manueller Wechsel über die Systemeinstellungen nicht möglich sein sollte. Dafür wie angegeben vorgehen, aber bei den Optionen darauf achten, dass die persönlichen Daten nicht gelöscht werden sollen.

So können auch Aktualisierungen für den bereits genutzten Kanal eingespielt werden, z.B. wenn gerade kein WLAN zur Verfügung steht und man sein Datenvolumen nicht zu stark belasten möchte.

Danach ggf. alle Apps neu installieren lassen ("Systemeinstellungen → Aktualisierungen → Akualisierungseinstellungen-> Alle Apps neu installieren"), insbesondere dann, wenn zwischen verschiedene OTA-Versionen gewechselt wurde. Ansonsten kann es zu Problemen mit der Aktualisierung kommen; in der OpenStore-App werden z.T. Apps nicht mehr als aus dem Store installiert erkannt.

Reparatur im Notfall

Der Installer ḱann auch verwendet werden, wenn es Probleme der installierten Version gibt, der Bildschirm nicht mehr ansprechbar ist, oder das Gerät durch Veränderungen am System nicht mehr verwendbar ist. Weitere Angaben finden sich im Artikel Ubuntu Touch/Notfall.

Deinstallation

Das Zurücksetzen der Ubuntu-Touch-Installation und Rückkehr zum ursprünglichen Betriebssystem wird unter Deinstallation beschrieben.

intern

extern

Diese Revision wurde am 14. April 2020 21:25 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Installation, Hardware, Ubuntu Touch