ubuntuusers.de

Sigil

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

./sigil_icon.png Sigil 🇬🇧 ist ein Werkzeug zur Erstellung von E-Books (elektronischen Büchern) im EPUB-Format. Dabei stehen die verschiedenen Arbeitsschritte, um aus einem Rohtext ein standardkonformes E-Book zu erstellen, im Vordergrund. Da die Anwendung durch die Verwendung der Grafikbibliothek Qt 5 plattformunabhängig ist, steht sie auch für andere Betriebssysteme zur Verfügung.

Funktionen:

Wer Webseiten in E-Books umwandeln möchte, sollte sich die Firefox-Erweiterung GrabMyBooks 🇬🇧 anschauen.

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Das Programm ist ab Ubuntu 15.10 in den offiziellen Paketquellen enthalten. Folgendes Paket muss installiert werden [1]:

  • sigil (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install sigil 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://sigil

PPA

Unter Ubuntu 16.04 kann die Version 0.8 aus einem "Personal Package Archiv" (PPA) [2] installiert werden. Eine deutlich ältere Version steht als Fremdpaket zur Verfügung.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:sunab/sigil-git

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams sunab zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen erfolgt die Installation wie oben angegeben.

Bedienung

./sigil_example.jpg
EPUB-Struktur - Cover - Inhaltsverzeichnis

Starten lässt sich Sigil bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über den Eintrag "Büro → Sigil" [7]. Prinzipiell kann man das Programm auch direkt zum Schreiben eines E-Books nutzen. Empfehlenswert ist allerdings die übliche Trennung zwischen Inhalt und Layout – sprich, den Buchsatz erst im Anschluss an die schriftstellerische Tätigkeit durchzuführen.

Wer an dieser Stelle eine Einführung in die Erstellung von E-Books im EPUB-Format erwartet, wird enttäuscht sein. Wer keine Vorkenntnisse besitzt, dem wird auch ein Werkzeug wie Sigil nichts nützen. Grundkenntnisse in HTML und CSS sind eine zwingende Voraussetzung. Als Einführung in das Thema sind – neben vorhandenen Inhalten (in Form von Texten, Bildern etc.) – beispielsweise Beiträge wie epub mit Sigil 🇩🇪 hilfreich.

Webdesigner werden sich dagegen wie zu Hause fühlen. So kann man bequem zwischen Layout- und Quellcode-Ansicht hin- und herschalten oder ein Inhaltsverzeichnis aus vorhandenen Überschriften (h1, h2 usw.) erstellen. Texte, Bilder und Stylesheets lassen sich mit Rechtsklick rechte Maustaste im Buch-Browser (linke Spalte) importieren. Das Einbinden eigener Zeichensätze (Fonts) sollte dagegen gründlich überdacht werden, da hier wie im Internet die Maxime gilt: ein E-Book ist kein Druckerzeugnis. So geht man einerseits Inkompatibilitäten mit E-Book-Reader-Hardware aus dem Weg. Andererseits blähen eingebundene Zeichensätze die Dateigröße auf, was manche Online-Buchhändler mit einer geringeren Autorenvergütung honorieren.

Verschiedene Werkzeuge helfen bei der abschließenden Validierung des Codes. Nicht vergessen sollte man auch das Erstellen der Metadaten. Den Editor dazu erreicht man über "Bearbeiten → Meta-Editor" oder F8 . Die hier hinterlegten Angaben dienen später zur Katalogisierung und Sortierung einer E-Book-Sammlung.

In der Praxis kann folgender Workflow sinnvoll sein:

  • Umwandlung bestehender Inhalte mit Calibre oder der LibreOffice Erweiterung Writer2ePub 🇬🇧

  • Feinschliff der .epub-Datei mit Sigil

  • Kontrolle mit einem EPUB-Reader

Man kann sich auch – ähnlich wie bei Internetseiten über die Quellcode-Ansicht – von anderen E-Books inspirieren lassen. Ein Beispiel: Feedbooks - Gemeinfreie Werke 🇩🇪

Einstellungen

Wiki/Icons/settings.png Alle Programmeinstellungen sind unter "Bearbeiten → Einstellungen" zu finden. Gespeichert werden die Konfiguration in zwei Ordnern:

  • ~/.config/Strahinja Markovic/Sigil.conf und

  • ~/.local/share/data/Strahinja Markovic/Sigil/

Tastaturkürzel

Effektives Arbeiten ist nur mit Kenntnis der zahlreichen Tastaturkürzel möglich. Die Vorbelegung findet man unter "Bearbeiten → Einstellungen → Tastaturkürzel", diese kann geändert werden.

Sprachanpassung

Bei der Gelegenheit kann man gleich die Standardsprache des Metadaten-Editors und der Rechtschreibprüfung überprüfen bzw. einstellen. Sigil liefert bereits Wörterbücher für Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch mit. Weitere Wörterbücher können über das LibreOffice Extensions Center 🇬🇧 heruntergeladen und mit Root-Rechten [4] in den Ordner /usr/share/sigil/dictionaries/ kopiert werden.

Experten-Info:

LibreOffice Erweiterungen werden im komprimierten Format .oxt angeboten. Die benötigten .dic- und .aff-Dateien lassen sich mit einem Archivmanager entpacken.

EPUB Reader

Um das Endergebnis zu prüfen, stehen verschiedene Leseprogramme zu Verfügung:

Problembehebung

Programm lässt sich nicht starten

Sigil benötigt einen Prozessor mit Unterstützung für SSE2. Vorab prüfen kann man das mit dem Befehl [3]:

grep sse2 /proc/cpuinfo 

Erfolgt eine Ausgabe, so wird der Prozessor unterstützt.

Digital Rights Management

Das Programm eignet sich nicht zur Umsetzung von Kopierschutzmaßnahmen (oder deren Entfernung). Dazu braucht man ein anderes Betriebssystem sowie entsprechende Software oder nutzt einen kommerziellen Online-Konvertierungsdienst.

EPUB-Erstellung auf der Kommandozeile

Bis einschließlich Version 0.5.3 bietet Sigil eine rudimentäre, nicht dokumentierte Kommandozeilenversion, um aus einer HTML- eine EPUB-Datei zu erzeugen:

sigil EINGABE.html AUSGABE.epub 

Wer diese Funktion benötigt, muss weiterhin die ältere Version nutzen. Diese steht nur als Fremdpaket sigil_0.5.3-0rg0~oneiric1_ARCHITEKTUR.deb ⮷ zur Verfügung.

Diese Revision wurde am 1. Februar 2020 18:49 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Qt, eBook, Bildung, Büro, Multimedia