OEM Installation

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
    1. Installieren des neuen Systems
  2. Neustart des Systems
  3. Konfiguration zur Auslieferung
  4. Der Computer beim Kunden

Mit der Installations-Option "OEM-Installation" können Hardware-Hersteller Computer mit vorinstalliertem Ubuntu ausliefern. Die OEM-Installation lohnt sich auch, wenn man kein Wiederverkäufer ist, aber Ubuntu auf baugleichen Maschinen für Anwender installieren und nur vorkonfigurieren will.

Installation

Im Bootmenü der Ubuntu-CD wählt man den Punkt "Ubuntu installieren" und danach die Funktionstaste F4 um die Auswahl "OEM-Installation (für Vertrieb)" zu bekommen.

Hinweis:

Ab Lucid Lynx 10.04.1 muss man beim Booten eine Taste drücken nachdem auf dem sonst leeren Bildschirm unten ein kleines Tastatursymbol erscheint. Erst dann bekommt man das Menü zur Auswahl der OEM-Installation.

Hinweis:

Sollte auf dem Bootmedium (z.B. Multiboot-USB-Stick) kein solches Auswahlmenü vorhanden sein, so kann der OEM-Installationsmodus alternativ mit Hilfe der Bootoption oem-config/enable=true eingeschaltet werden.

OEM_Installation/oem000.png

Installieren des neuen Systems

Die Installationsschritte sind nun identisch zu einer normalen Installation.

Es werden folgende Punkte abgefragt:

Der Unterschied ist, dass man keinen Benutzernamen vergeben kann, dafür aber ein Passwort, welches zweimal bestätigt werden muss.

OEM_Installation/oem001.png

Optional können Aktualisierungen und/oder Software von Drittanbietern ausgewählt werden

OEM_Installation/oem001-1.png

Bei neuen Computer - welche ausschließlich mit Ubuntu ausgeliefert werden soll - kann man gesamte Festplatte auswählen

OEM_Installation/oem002.png

Hier bitte die richtige Zeitzone auswählen

OEM_Installation/oem003.png

Hier Tastaturbelegung auswählen

OEM_Installation/oem004.png

Das Kennwort bitte gut merken, da es für die Administration als Benutzer "OEM" benötigt wird!

OEM_Installation/oem005.png

Die Installation läuft ...

OEM_Installation/oem006.png

Neustart des Systems

Sobald die Installation abgeschlossen ist, sollte man den Computer neu starten. Das System fährt nun wieder hoch und man wird automatisch als Benutzer oem für die abschließende Konfiguration angemeldet.

Konfiguration zur Auslieferung

Jetzt kann man ggf. Anwendungen hinzufügen, Automatische Updates installieren, Treiber einrichten und das System an die Bedürfnisse des Endnutzers anpassen.

Achtung!

Dateien im Homeverzeichnis und persönliche Programmeinstellungen werden nicht übernommen und mit dem Benutzer oem entfernt!

Stattdessen kopiert man die gewünschten Dateien nach /etc/skel/. Von dort werden sie als Vorlage für neue Benutzer verwendet.

sudo cp -r /home/oem/* /etc/skel 

Vor dem Kopieren kann es sinnvoll sein, Konfigurationsdateien von Programmen zu entfernen, die man nur für die Einrichtung benötigte (z.B.: ~/.bash_history). Außerdem sollte man den Internetverlauf und eventuell eingegebene Passwörter löschen. Da standardmäßig auch die Gastsitzung aus /etc/skel/ generiert wird, sollte man dort keine vertraulichen Dateien ablegen. Alternativ kann man nach Erstellen der Vorlage die nicht öffentlichen Daten löschen und mit

sudo mkdir -p /etc/guest-session/skel
sudo cp -r /home/oem/* /etc/guest-session/skel 

eine eigene Gastvorlage des aktuellen Zustands erstellen. OEM_Installation/oem007.png

Sobald man fertig ist, klickt man auf das Desktop-Symbol "Prepare for shipping to end user". Damit werden alle Daten des "oem"-Benutzers gelöscht und der Benutzer wieder komplett aus dem System entfernt. Nach dem Herunterfahren ist der Computer bereit für die Auslieferung. Um eine größere Anzahl von PCs mit vorinstalliertem Linux auszuliefern, wäre nun der richtige Zeitpunkt, ein Festplattenimage beispielsweise mit Clonezilla anzulegen. Weitere Hinweise gibt es im Wiki von Ubuntu-Forum 🇩🇪.

Achtung!

Man sollte den Benutzer oem nicht per Benutzerverwaltung entfernen und dort einen neuen Benutzer anlegen. Ein neuer Benutzer ist nämlich dann nicht in der Gruppe sudo und kann per sudo keine Root-Rechte erlangen.

Der Computer beim Kunden

Sobald der Kunde den Rechner bei sich zu Hause das erste Mal startet, wird er nach Sprache, Tastaturlayout und Zeitzone gefragt. Außerdem wird er nach seinem Namen gefragt und ein neuer Benutzer mit eigenen Zugangsdaten wird erstellt. Dieser erste Benutzer verfügt wie bei der normalen Installation über administrative Rechte.