DVDs rippen

Inhaltsverzeichnis
  1. Format einer DVD
  2. Zielformate beim Rippen
  3. Grafische Werkzeuge
  4. Ripper für die Kommandozeile
  5. Links

Wiki/Icons/dvd.png Mit dem Begriff "rippen", abgeleitet vom englischen "to rip" (= reißen) bezeichnet man im Computerjargon das Kopieren von Musik oder Filmen von einer CD oder DVD auf die Festplatte des Computers. Dabei werden in der Regel die Datenformate in ein anderes, platzsparenderes Format konvertiert, damit die Daten effizienter gespeichert werden können. Alles Wissenswerte zu diesem Thema, speziell zu den verschiedenen Formaten, liefert die sehr gut gemachte Seite Brother Johns Encodingwissen 🇩🇪 .

Der Artikel stellt zunächst die wichtigsten Formate vor. Anschließend sind einige Programme aufgeführt, die zum Rippen einer DVD unter Linux verwendet werden können. Wer eine Kopie seiner DVD benötigt, die auf einem handelsüblichen DVD-Player abspielbar sein soll, liest bitte den Artikel Video-DVD kopieren. Für das Rippen von Audio-CDs sei auf den Artikel CDs rippen hingewiesen.

Format einer DVD

Zielformate beim Rippen

Im Folgenden werden die wichtigsten Formate beim DVD-Rippen vorgestellt.

Videoformate

Audioformate

Untertitelformate

Siehe auch Untertitel.

Containerformate

Man beachte, dass die Containerformate (außer Matroska, das aber in den meisten Hardware-Playern noch nicht unterstützt wird) nicht mit allen Audio-, Video- und Untertitelformaten kompatibel sind. In einen AVI-Container lassen sich z.B. nicht H.264, Vorbis, AAC und Untertitel unterbringen, sondern nur Xvid oder DivX mit MP3, AC-3 oder DTS. In einen MP4-Container lassen sich nicht Vorbis, AC-3 oder DTS und auch keine grafischen Untertitel packen. WebM basiert auf einer Untermenge von MKV, so dass es nur VP8 und Vorbis aufnehmen kann.

Mit Hilfe von lsdvd kann man sich detaillierte Informationen zu den einzelnen Tracks einer DVD ausgeben lassen.

Grafische Werkzeuge

Voraussetzung zur Nutzung aller Programme ist die Installation der im Artikel DVD-Wiedergabe beschriebenen Bibliothek libdvdcss.

./acidrip.png

AcidRip

AcidRip eignet sich sehr gut für den Einsteiger. Die Software ist in den offiziellen Paketquellen vorhanden, lässt sich sehr leicht installieren und ist auch von der Bedienung her relativ einfach zu handhaben. Das Programm wird aber nicht mehr weiter entwickelt.

./dvdrip.png

dvd::rip

dvd::rip bietet sehr viele Einstellmöglichkeiten und ist daher mehr für den fortgeschrittenen Nutzer zu empfehlen. Zum Beispiel lässt sich eine Warteschlange anlegen und das Kodieren auf mehrere PCs verteilen. Die Anwendung ist ebenfalls in den offiziellen Paketquellen enthalten, verwendet transcode, wird aber wie dieses momentan nicht weiterentwickelt.

./handbrake.png

HandBrake

HandBrake ist entweder als Kommandozeilenwerkzeug oder mit der graphischen Oberfläche (GTK-basierend) verfügbar. Es gibt Voreinstellungen zum Beispiel für iPods oder andere Geräte. Es arbeitet intern mit der Anwendung ffmpeg und beherrscht daher alle dort vorhandenen Codecs.

./k9copy.png

K9Copy

K9Copy bezeichnet sich selbst als "Linux DVD shrink". Durch die einfache Bedienung und den großen Funktionsumfang kommt K9Copy seinem Gegenstück aus der Windows-Welt tatsächlich sehr nahe. Wer DVD-Shrink kennen und lieben gelernt hat und das Programm nicht mit Wine betreiben will, findet in K9Copy eine reine Linux-Lösung. K9Copy wird zwar seit 2011 nicht mehr weiter entwickelt, allerdings gibt es seit Anfang 2014 Bestrebungen, einen Nachfolger zu schaffen: k9copy-reloaded 🇬🇧.

./mkv_icon.png

MakeMKV

MakeMKV ist ein kommerzielles Programm zu Umwandlung von Videomaterial.

./ogmrip.png

OGMRip

OGMRip zeichnet sich durch seine recht einfache Bedienung aus, da anstelle kryptischer Codierungsparameter nur einfache und verständliche Angaben zur Steuerung der Video- und Audiocodierung gemacht werden müssen. Aus diesem Grund ist die Software besonders für Anfänger zu empfehlen.

Ripper für die Kommandozeile

Wiki/Icons/terminal.png

Wer mag, kann auch sämtliche Operationen zum Auslesen einer DVD mit Hilfe der Programme MPlayer bzw. MEncoder schrittweise in einem Terminal von Hand durchführen. Alternativ ist auch nur das Auslesen der Tonspur möglich. Details sind im Artikel DVDs manuell rippen zu finden.

dvdbackup

Mit dvdbackup können 1:1 Kopien von DVDs über die Kommandozeile angefertigt werden. Alternativ kann man den Hauptfilm, Titelzusammenstellungen und Einzeltitel sichern.

divxenc

divxenc ist ein interaktives Shell-Skript, das es einfach macht, eine DVD, SVCD, VCD oder Videodatei in das FMP4/DivX Videoformat umzuwandeln. Das Skript verwendet dabei MEncoder aus dem MPlayer-Projekt für die Kodierung.