Barrierefreiheit

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

Inhaltsverzeichnis
  1. Eingabe
  2. Ausgabe
  3. Desktopumgebungen
  4. Links

Symbol für Barrierefreiheit Die auf dieser Seite vorgestellten Programme und Tipps sollen Menschen mit einer eventuell vorhandenen Behinderung wie z.B. einer Sehschwäche helfen, Ubuntu ohne Einschränkungen nutzen zu können. Das Stichwort lautet Barrierefreiheit. Folgende Konfigurationsmöglichkeiten stehen dem Benutzer innerhalb der verschiedenen Desktopumgebungen von GNOME, KDE und Xfce zur Verfügung: Barrierefreiheit im Startmenü aktivieren

Etliche Angaben lassen sich schon während des Anmeldens machen, das Bild rechts zeigt das Auswahlmenü unter Ubuntu 10.04 (erreichbar über das Symbol rechts unten im Panel). Dort können für die zu startende Sitzung bereits viele der genannten Optionen festgelegt werden.

Eine ergänzende Maßnahme kann das Aktivieren der Systemklänge sein:

Eingabe

Spracherkennung

Tastatur

Maus

Grafik-Tabletts

Ausgabe

Sprachausgabe

Screenreader

Desktopumgebungen

Logo für Ubuntu

Unity/GNOME 3

In Ubuntu und bei Ubuntu-GNOME findet man die Zugangshilfen in den GNOME3 Systemeinstellungen unter:

zu finden und in die vier Kategorien "Sehen", "Gehör", "Texteingabe" und "Zeigen und Klicken" unterteilt.

Sehen

Im Reiter "Sehen" kann man den "Kontrast" und die "Textgröße" einstellen. Des Weiteren kann man die Option "Vergrößerung" aktivieren und durch einen Klick auf die Schaltfläche "Optionen ..." einstellen. Außerdem besteht noch die Möglichkeit einen "Bildschirmleser" einzuschalten.

Gehör

Hier kann man einen "Visuellen Alarm" einschalten, der die Fensterleiste oder den ganzen Bildschirm blinken lässt, wenn ein Warnklang abgespielt wird.

Texteingabe

In diesem Reiter kann man mit der Option "Texteingabeassistent" die Bildschirmtastatur einschalten. Mit der Option "Klebrige Tasten" erkennt Ubuntu eine Abfolge von Zusatztasten als Tastenkombination an. Durch die Option "Tastenverzögerung" wird ein längerer Tastendruck nur als ein Tastendruck erkannt. Wie lange die Verzögerung sein soll, kann man zusätzlich einstellen. Mit der Option "Springende Tasten" kann Ubuntu einen schnellen doppelten Tastenanschlag ignorieren. Ganz unten befindet sich ein Feld zum Testen der Einstellungen und links daneben ist ein Link, der direkt zur Einstellung der Tastenkombinationen führt.

Zeigen und Klicken

In "Zeigen und Klicken" wird mit der Option "Tastaturmaus" das Steuern des Mauszeigers über den Nummernblock ermöglicht. Durch die Option "Simulierter Kontextklick" kann man mit dem Gedrückthalten der primären Maustaste das Kontextmenü öffnen. Des Weiteren kann man mit der Option "Überfahren-Klick" automatisch einen Klick ausführen lassen, wenn sich der Mauszeiger nicht mehr bewegt.

Tastenkürzel

Unter:

  • "Systemeinstellung → Tastatur"

kann man im Reiter "Zugangshilfen" Tastenkürzel für verschiedene Optionen der Zugangshilfe festlegen.

GNOME3-Zugangshilfen-Sehen.png
Zugangshilfe mit GNOME3 - Sehen

GNOME3-Zugangshilfen-Gehoer.png
Zugangshilfe mit GNOME3 - Gehör

GNOME3-Zugangshilfen-Texteingabe.png
Zugangshilfe mit GNOME3 - Texteingabe

GNOME3-Zugangshilfen-Maus.png
Zugangshilfe mit GNOME3 - Maussteuerung

GNOME3 - GNOME-Shell Auswahlmenü für Barrierefreiheit

Autologin

Wie man in Ubuntu und Varianten die automatische Anmeldung (Autologin) aktiviert, wird im Artikel LightDM (Abschnitt „Automatische-Anmeldung“) beschrieben. Die einzige Ausnahme bildet Ubuntu GNOME, das den Displaymanager GDM einsetzt.

GNOME Shell

Mit einem Klick dieses Symbol Symbol für Barrierefreiheit mit reinrassigem GNOME, im oberen Panel der GNOME Shell gelangt man in ein Kontextmenü, mit dem man bequem die Optionen "Hoher Kontrast", "Vergrößern", "Große Schrift", "Bildschirmtastatur", "Visuelle Warnung", "Klebrige Tasten", "Tastenverzögerung", "Springende Tasten" und die "Tastaturmaus" an- und abschalten kann.

Symbol für Kubuntu

KDE

Unter KDE aktiviert man die Hilfsmittel über die KDE Systemeinstellungen:

Signale

Im Reiter "Signale" können Einstellungen zu den Systemsignalen vorgenommen werden. Es kann ein hörbares Signal eingeschaltet werden oder auch ein sichtbares Signal. Beim hörbaren Signal kann zwischen dem Signalton des Systems und einem benutzerdefinierten Signal aus einer Audio-Datei gewählt werden.

Beim sichtbaren Signal ist es möglich, den Bildschirm zu invertieren oder den Bildschirm in einer Farbe aufleuchten zu lassen. Zusätzlich kann die Dauer des sichtbaren Signals eingestellt werden.

Klebende Tasten

Klebende Tasten erlauben es, Tastenkombinationen auch zu verwenden, wenn man die Tasten nicht gleichzeitig drücken kann. Sie werden im Reiter "Klebende Tasten" aktiviert. Sobald klebende Tasten aktiviert sind, erklingt ein Signalton, wenn man eine Sondertaste gedrückt hat. Man kann nun eine weitere Taste drücken, und dies wird als Tastenkombination gewertet. So verhält sich das Drücken von Alt und danach von Tab ⇆ genauso wie ein direktes gleichzeitiges Drücken von Alt + Tab ⇆ .

Verlangsamte Tasten

Über den Reiter "Verlangsamte Tasten" ist es möglich, die Reaktionszeit der Tastatur zu verlangsamen. Ein langes Drücken einer Taste wird somit nur als einmaliges Drücken interpretiert.

Tastenkürzel

Unter

  • "K-Menü → Systemeinstellungen → Regionaleinstellungen & Sprache → Tastenkürzel"

bzw. in KDE 4:

  • "K-Menü → Rechner → Systemeinstellungen → Tastatur & Maus → Tastenkürzel"

öffnet sich ein Fenster, in dem in einer Tabelle die einzelnen Aktionen eine Tastenkombination bekommen. So wird z.B. das Schließen von Fenstern durch die Tastenkombination Alt + F4 ausgelöst. Die Kombinationen können durch Anklicken in der jeweiligen Zeile unter der Spalte "Aktion" geändert oder eine neue Kombination direkt angelegt werden. Sie wird automatisch erkannt und übernommen. Nach dem Schließen des Feldes gelten die neuen Änderungen.

Hilfsprogramme

KDE besitzt eine Reihe von Hilfsprogrammen, welche standardmäßig jedoch nicht installiert sind. Diese können jedoch über folgende Pakete nachinstalliert werden [1]:

  • kdeaccessibility

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install kdeaccessibility 

sudo aptitude install kdeaccessibility 

Hierüber stehen folgende Hilfsmittel zur Auswahl:

  • Bildschirmlupe

Die KDE Bildschirmlupe startet man über:

  • "K-Menü → Dienstprogramme → Bildschirmlupe (KMag)"

  • Automatische Mausklicks

Automatische Mausklicks ermöglichen das automatische Klicken durch Positionierung der Maus über einer Schaltfläche. Es wird gestartet über:

  • "K-Menü → Dienstprogramme → Automatische Mausklicks (KMouseTool)"

Außerdem gehören die Programme Archiv/Jovie und Archiv/KMouth zur Sprachausgabe zu dem Projekt.

Autologin

Das automatische Anmelden erleichtert den Zugang zu Kubuntu. Dies kann man über die KDE-Systemeinstellungen aktivieren:

  • "K-Menü → Rechner → Systemeinstellungen → Erweitert → Anmeldungsmanager"

Hier wählt man den Reiter "Convenience" (letzter Reiter) und aktiviert das automatische Anmelden für den entsprechenden Nutzer.

Symbol für Xubuntu

Xfce

Desktop

Häufig benötigte Anwendungen können auf dem Desktop hinterlegt werden. Hier einen rechte Maustaste Rechtsklick auf den leeren Desktop ausführen und im sich nun öffnenden Menü "Starter erstellen..." anwählen. Alternativ einen Programmstarter aus einem der Ordner auf den Desktop kopieren.

Autologin

Wie man den Autologin aktiviert, wird im Artikel LightDM beschrieben.

Barrierefreiheit Xfce Auswahlmenü

Barrierefreiheit

Unter dem Reiter "Barrierefreiheit" kann der Benutzer Module zur Barrierefreiheit sowie Systemklänge aktivieren.

Tastatur

Bildschirmtastatur

Die Aktivierung der Bildschirmtastatur ist im entsprechenden Artikel beschrieben.

Tasten

Unter den Tastatureinstellungen können erweiterte Optionen für den Umgang mit der Tastatur eingestellt werden. Nützlich sind hier die "Tastenkürzel" und "Zugreifbarkeit". Menschen, denen es schwer fällt, eine Tastenkombination gleichzeitig zu drücken, können die Funktion "klemmende Tasten" aktivieren.

Xfce Tastatur barrierefrei einrichten

Thunar

Thunar gestattet es, den 1-Klick-Modus zu aktivieren. Dazu die entsprechende Option unter "Bearbeiten -> Einstellungen -> Verhalten" aktivieren.

Um Verknüpfungen in Thunar mit einen linke Maustaste-Klick zu öffnen, im Dateimanager die entsprechende Option aktivieren. Dies erleichtert den Zugriff.

Schrift-/Symbolgröße

Um unter Xubuntu die Schrift- und Icongröße zu verändern, ruft man

  • "Einstellungen → Arbeitsoberfläche → Verhalten"

auf und nimmt die entsprechenden Änderungen vor.

Design

Ein kontrastreiches Design gestattet es mitunter, den Bildschirminhalt besser zu erkennen. Hier ein geeignetes Design auswählen.