ubuntuusers.de

divxenc

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Die Entwicklung des Projekts wurde eingestellt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

logo.png divxenc 🇬🇧 ist ein interaktives Shell-Skript, dass es einem einfach macht eine DVD, SVCD, VCD oder Videodatei in das FMP4/DivX Videoformat zu wandeln. Das Skript verwendet dabei MEncoder für die Kodierung (Encoding). Die enthaltenen acht Qualitätsprofile reichen von normaler bis zu extrem hoher Qualität.

Das Shell-Skript hat die Fähigkeit viele Dinge, wie DVD-Titel, -Kapitel, -Untertitel, -Tonspuren, automatisch zu erkennen. Und es unterstützt oft verwendete Video-Filter wie scale, crop, dering, deblock, noise, denoise, (un)sharp mask/gaussian blur, deinterlace, interlace, inverse telecine/pullup und hard telecine/3:2 pulldown.

Funktionen

  • Akzeptiert als Eingabe Dateien, Verzeichnisse, DVDs und (S)VCDs

  • Wandelt Videos in das FMP4/DivX Video-Format um

  • Bietet diverse Audio-/Video-Filter

  • Erkennt automatisch Audio-/Video-/Untertitel-Spuren

  • Die Benutzerschnittstelle ist interaktiv und intuitiv nutzbar

  • Durch eine Speicherung der MEncoder-Anweisungen ist Stapelverarbeitung möglich

  • Tonspuren (z.B. AC3-5.1) können kopiert werden

  • Eine Vorschau-Funktion sichert eine korrekte Bedienung

  • Ermöglicht neben dem Standard-Container-Format AVI die Ausgabe nach MKV, MP4 und OGM

Installation

Folgendes Paket kann bis einschließlich Ubuntu 14.04 und ab Ubuntu 18.04 wieder installiert werden [1]:

  • divxenc (multiverse)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install divxenc 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://divxenc

Benutzung

Das Skript ist in einem Terminal [2] zu starten.

Syntax

Der reine Befehl ohne Parameter zeigt die Syntax an:

divxenc 
Usage: divxenc <options>
Quick start: divxenc <passmode> -p <preset>
Use 'divxenc -help' for more information

Schnellstart

Beim Start sind mindestens der Pass-Modus (passmode) und das Qualitätsprofil (preset) zu übergeben.

divxenc -fq -p hwp 

Der obige Befehl ruft das Skript im sogenannten "fixed-quant"-Modus (-fq) mit dem "Stand-alone HW compatible"-Qualitätsprofil (-p hwp) auf. Im "fixed-quant"-Modus erfolgt die Kodierung in nur einem Durchlauf, wobei das Ergebnis eine gleich bleibende Qualität erhält. Das "Stand-alone HW Compatible"-Qualitätsprofil sichert die Kompatibilität zu handelsüblichen DVD-Playern. Die weiteren Schritte sind weitgehend selbsterklärend und erfolgen in Form einer interaktiven Abfrage.

Details

Detailinformationen findet man, wie gewohnt, mit man oder über den Parameter -help. Weitere Informationen, insbesondere zu den Filtern, findet man in der Manpage 🇩🇪 von MEncoder.

Konfiguration

Die Konfiguration befindet sich im Homeverzeichnis in der Datei ~/.divxenc/config. Sie ist gut kommentiert und selbsterklärend. Beispielsweise können über folgende Einträge die Fragen nach alternativen Container-Formaten (Standard ist AVI) abgeschaltet werden:

# Containers
ALLOW_MKV_MUXING="n"
ALLOW_MP4_MUXING="n"
ALLOW_OGM_MUXING="n"

Besonderheiten

Bei der alltäglichen Nutzung des Skriptes sollten folgende Besonderheiten beachtet werden.

Pfadangaben

Absolute Pfade sind relativen Pfaden vorzuziehen.

Stapelverarbeitung

Wenn man gefragt wird, ob die MEncoder-Anweisungen in eine Datei geschrieben werden sollen, antwortet man mit y und gibt in der Folgefrage den kompletten Pfadnamen für die neue Datei an.

Would you like to save the MEncoder options to a file? [y/N]: y
Where to store the options? [default is /home/BENUTZERNAME/batchfile]: ~/batchfile1

Kurz bevor die Kodierung startet, muss das Skript dann mit Strg + C abgebrochen werden. Diese Prozedur kann beliebig oft wiederholt werden. Die daraus entstehenden Skripte (z.B. batchfile1, batchfile2, batchfile3) können dann in einem Terminal nacheinander abgearbeitet werden.

sh ~/batchfile1 && sh ~/batchfile2 && sh ~/batchfile3 

Tonspur kopieren

Wenn das vorliegende Material eine AC3-5.1-Tonspur enthält, möchte man diese in der Regel behalten. Dies kann man erreichen, indem man bei der Frage nach dem Audio-Codec copy und bei der Anzahl der Tonkanäle 6 angibt.

Diese Revision wurde am 4. Februar 2020 19:48 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Shell, DVD, Multimedia