ubuntuusers.de

Mac Installation

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Hinweis:

Diese Anleitung wurde durch den Artikel Apple Computer ersetzt.

Die Installation von Ubuntu auf einem Mac unterscheidet sich ein wenig von der normalen Ubuntu-Installation. Auf einem Intel Mac muss man rEFIt 🇬🇧 und den Bootloader lilo verwenden.

Installation auf einem Intel Mac

Installation von rEFIt

Zuerst lädt man sich die aktuelle Version von rEFit als Mac disk image von der Projektseite 🇬🇧 herunter und bindet sie ein. Danach kopiert man den efi Ordner nach /. Nun öffnet man ein Terminal (unter Programme/Dienstprogramme zu finden) und wechselt in das Verzeichnis /efi/refit. Dort aktiviert man dann rEFIt:

cd /efi/refit
./enable.sh 

Hinweis:

Es ist wichtig, dass rEFIt per Mac disk image unter Mac OS X installiert wird.

Ubuntu Installation

Um die Installations-CD zu booten, muss man die CD einlegen und bei starten des Macs die Taste C gedrückt halten bis Ubuntu erscheint. Die Installation läuft fast gleich wie in Installation beschrieben ab, je nachdem welche CD man benutzt.

Installation von lilo

Leider kommt der Ubuntu-Standardbootloader Grub noch nicht mit EFI klar, deswegen endet die Grub-Installation mit einem Fehler.

Alternate-CD

Sofern man die Alternate-CD benutzt, gelangt man nach dem Fehlschlag in das Experten-Menu. Dort wählt man "LILO Bootloader auf einer Festpl. installieren" aus.

Desktop-CD

Sofern man die Desktop-CD benutzt, muss man nach dem Abbruch der Installation zuerst ein Terminal öffnen [1]. Dort bindet man das soeben installierte Ubuntu-System und die Geräte ein:

sudo mkdir /mnt/ubuntu
sudo mount /dev/sda3 /mnt/ubuntu/
sudo mount -t proc none /mnt/ubuntu/proc
sudo mount -o bind /dev /mnt/ubuntu/dev 

Hinweis:

/dev/sda3 ist in diesem Fall die Partition, auf der Ubuntu installiert wurde. Der Pfad muss ggf. angepaßt werden.

Nun man benutzt man chroot, um sich in das Ubuntu-System einzuloggen.

sudo chroot /mnt/ubuntu /bin/bash 

Jetzt kann man lilo per apt-get installieren:

apt-get install lilo lilo-doc 

Damit nach einem Start auch alles funktioniert, muss man die Konfigurationsdatei von lilo noch bearbeiten. Dazu öffnet bzw. erstellt man die Datei /mnt/ubuntu/etc/lilo.conf, außerhalb des chrootes, in einem Editor mit Root-Rechten [2] und fügt folgenden Inhalt ein:

boot=/dev/sda3
default=Ubuntu
append="root=/dev/sda3"
map=/boot/map
delay=20

image=/vmlinuz initrd=/initrd.img
root=/dev/sda3
label=Ubuntu
read-only

image=/vmlinuz.old initrd=/initrd.img.old
root=/dev/sda3
label=Ubuntu_Old
read-only

Hinweis:

/dev/sda3 ist wieder die Partition, auf der Ubuntu installiert wurde. Der Pfad muss ggf. angepaßt werden.

Nach dem Speichern der Datei, schreibt man lilo noch in den MBR, wobei hier das Gerät /dev/sda benutzt wird, was man ggf. ändern muss.

lilo -b /dev/sda 

Jetzt verläßt man die chroot-Umgebung mit

exit 

und kann die Geräte und Ubuntu wieder aushängen:

sudo umount /mnt/ubuntu/proc
sudo umount /mnt/ubuntu/dev
sudo umount /mnt/ubuntu/ 

Nach einem Neustart des Mac sollte Ubuntu starten.

Emulation von Maustasten

Da manche Macs und viele Laptops von Apple nur eine Maustaste haben, müssen die anderen emuliert werden.

Emulation mit Hilfe des Programms Xmodmap

Hierfür verwendet man Xmodmap.

Es soll hier nur anhand eines Beispiels gezeigt werden, wie man folgenden Tasten bei einem Macbook umlegt:

  • rechte Apfel-Taste ⇒ mittlere Maustaste

  • rechte Alternativ-Return ⇒ Taste rechte Maustaste

  • linke Apfel Taste ⇒ AltGr Taste

Dazu öffnet man die Datei $HOME/.xmodmap in einem Editor [2] und fügt diesen Text ein:

keycode 115 = ISO_Level3_Shift
keycode 116 = Pointer_Button2
keycode 108 = Pointer_Button3

Nach dem Speichern erstellt man noch ein Startskript mit folgendem Inhalt:

#!/bin/sh

xmodmap $HOME/.xmodmap
xkbset m

Dieses Skript lässt man automatisch starten [3].

Danach sollten die Maustasten per Tastatur bedient werden können.

Rechte Maustaste durch Strg/Ctrl

Unter OS-X wird ein rechter Mausklick durch gleichzeitiges Drücken der Taste Strg bewirkt. Möchte man dieses Verhalten auch unter Ubuntu erzeugen, so führt man folgende Schritte aus:

Zuerst installiert [4] man das Paket

  • mouseemu (universe, [5])

Dieses Programm erstellt eine Datei /etc/default/mouseemu mit folgendem Inhalt:

# Defaults for mouseemu initscript (/etc/init.d/mouseemu)
# These are the default values on PowerPC. On all other architectures
# middle and right click are disabled by default.
# Key codes can be found in include/linux/input.h in the kernel headers
# or by using `showkey` in a console.

#MID_CLICK="-middle 0 68" # F10 with no modifier
#RIGHT_CLICK="-right 0 87" # F11 with no modifier
#SCROLL="-scroll 56" # Alt key
#TYPING_BLOCK="-typing-block 300" # block mouse for 300ms after a keypress 

Alles ist hier auskommentiert. Die zwei Zeilen, die mit #MID_CLICK und #RIGHT_CLICK beginnen, ersetzt man nun durch:

MID_CLICK="-middle 125 272" # Command key + mouse click
RIGHT_CLICK="-right 29 272" # Control key + mouse click 

Danach noch neu starten und man ist fertig.

Diese Revision wurde am 13. Februar 2020 09:23 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Installation