ubuntuusers.de

Treiber

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Welcher Treiber für die Karte?

In den allermeisten Fällen lädt Linux bereits den richtigen Treiber für die TV-Karte, nur möglicherweise mit der falschen Konfiguration. Trotzdem kann es natürlich nicht schaden zu wissen, welches Treiber-Module das richtige für die TV-Karte ist. Generell gibt es folgende Treiber-Module unter Linux zum Betrieb von analogen TV-Karten:

  • bttv (bt848, bt878)

  • saa7134 (saa7130, saa7134)

  • cx88 (conexant 2388x)

  • ...

Um herauszufinden welches das richtige für die eigene Karte ist gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Möglichkeit - dmesg

Da Linux in den meisten Fällen das richtige Treiber-Module lädt, findet man in den Kernel-Ausgaben auch Meldungen des Treibers und sieht so, welches Module verwendet wird. Dazu führt man in einem Terminal [1] folgenden Befehl aus:

dmesg | grep video 

führt z.B. zu

Linux video capture interface: v1.00
bttv0: registered device video0

In der letzten Zeile kann man den Namen des Treiber-Moduls ablesen.

2. Möglichkeit - lspci

Führt man in einem Terminal [1] den Befehl lspci aus, so listet dieser Informationen über die verbaute Hardware am PCI-Bus auf. Darunter befindet sich auch die analoge TV-Karte. Für Empfänger am USB-Port ist übrigens der Befehl lsusb zuständig.

lspci 

führt z.B. zu

...
0000:00:10.0 Multimedia video controller: Brooktree Corporation Bt878 Video Capture (rev 11)
0000:00:10.1 Multimedia controller: Brooktree Corporation Bt878 Audio Capture (rev 11)
...

Dort steht auch der verwendete Chipsatz (hier: Bt878) und in der Liste oben findet man den Namen des Treiber-Moduls.

3. Möglichkeit - Augen auf

Auf einer TV-Karte befinden sich einige ICs. Auf einem steht in der Typen-Bezeichnung auch der Name des Chipsatzes. Ist die Karte also noch nicht im PC eingebaut, findet man auf diesem Wege heraus, welches Treibermodul in Frage kommt (siehe Liste oben).

Was weiß der Treiber über die Karte?

Jetzt versucht man herauszufinden, was der Treiber über die Karte weiß. Dazu in einem Terminal [1] den folgenden Befehl eingeben (bttv durch den richtigen Treiber-Module-Namen ersetzen)

dmesg | grep bttv  

Das Resultat des Befehls sieht z.B. so aus (auf die wichtigen Infos gekürzt):

bttv0: using: Lifeview FlyVideo 2000 /FlyVideo A2/ Lifetec LT 9415 TV [LR90] [card=54,insmod option]
...
bttv0: using tuner=5
...
bttv0: registered device video0
bttv0: registered device vbi0

Die wichtigen Informationen sind:

  • die verwendete Karten-Nummer (hier: 54)

  • der verwendete Tuner-Nummer (hier: 5)

  • das verwendete Video-Device (hier: video0)

  • das verwendete Vbi-Device (hier: vbi0)

Hinweis:

Wird hier gar nichts angezeigt, so muss das oben über Möglichkeit 2/3 herausgefundene Module erst noch geladen werden (siehe Kernelmodule).

Wenn der Treiber nicht vorhanden ist

Ist der Treiber nicht vorhanden oder es treten Unregelmäßigkeiten bei der Benutzung auf, bietet es sich an, das Kernelmodul selber zu bauen. Das empfohlene Vorgehen ist unter Archiv/v4l-dvb beschrieben. Alternativ bietet sich diese dokumentierte Anleitung. 🇬🇧

Diese Revision wurde am 10. Februar 2020 22:39 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: TV, Multimedia