ubuntuusers.de

Xfce Composite-Effekte

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/xubuntu.png Xfce bietet ab der Version 4.x dezente Schatten- und Transparent-Effekte für (Popup-)Fenster und Programme, die über eine integrierte Composite-Erweiterung möglich sind. Sie sind fester Bestandteil der Desktop-Umgebung und lassen sich über den Einstellungsmanager konfigurieren. Die Einstellungsmöglichkeiten bzw. Effekte reichen zwar nicht an die Möglichkeiten von Compiz heran, lassen sich dafür aber mit minimalem Aufwand realisieren.

Bei Xubuntu sind diese Effekte in der Voreinstellung aktiv. Leider gibt es bei manchen Programmen bzw. in manchen Situation auch Probleme, die sich am einfachsten lösen lassen, wenn man das Compositing dann vorübergehend deaktiviert (siehe Problembehebung).

Benutzung

Xubuntu1204.png
Xfce-Desktop mit 3D-Effekten

Die Erweiterung "Anzeigen-Compositing" befindet sich unter "Einstellungen → Feineinstellungen des Fensterverhaltens → Compositor". Einfache Transparenz und Fensterschatten funktionieren ohne weitere Vorarbeit mit praktisch jeder Grafikkarte – zumindest wenn die freien Grafiktreiber benutzt werden. Eine Ausnahme können allerdings Grafikkarten sein, die um oder vor dem Jahr 2000 hergestellt wurden. Solche Grafikkarten sollte man grundsätzlich ohne aktives Compositing betreiben.

Konfiguration

Um die Transparenz- und Schatteneffekte zu konfigurieren, gibt es diverse Einstellungsmöglichkeiten:

Compositor.png
Compositor-Einstellungen

  • Anzeigen-Compositing aktivieren

  • Vollbildfenster mit Overlay anzeigen

  • Schatten unter normalen Fenstern anzeigen

  • Schatten unter Popup-Fenstern anzeigen

Zusätzlich lässt die Deckkraft (Transparenz) für die Fensterdekoration, inaktive Fenster, beim Verschieben, bei Größenänderung und bei Popup-Fenstern getrennt einstellen.

Problembehebung

Allgemeine Fehler

Der Composite-Manager von Xfce befindet sich immer noch in der Entwicklungsphase. Somit kann es zu folgenden Fehlern kommen:

  • Flackern des Bilds in Spielen und bei der Videowiedergabe (auch DVB-x)

  • Starke Performance-Einbrüche in Spielen, die auf OpenGL basieren

  • Abstürze von Xfce, sodass man wieder bei der grafischen Anmeldung via LightDM landet

Compositor umschalten

Wenn es zu Problemen mit dem Composite-Erweiterung kommt, kann man diese während des Betriebs wie oben beschrieben oder mit folgendem Befehl an- bzw. abschalten [1]:

xfconf-query --channel=xfwm4 --property=/general/use_compositing --type=bool --toggle 

Besonders praktisch ist dieser Befehl in Kombination mit einem benutzerdefiniertem Tastenkürzel oder Programmstarter.

Der aktuelle Status lässt sich über

xfconf-query --channel=xfwm4 --property=/general/use_compositing --type=bool 

abfragen.

Diese Revision wurde am 27. April 2019 19:53 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Desktop, Xfce