ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 380 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 4,8 % aller Wikiartikel. Damit diese im Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

Nano

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./nano_logo.png

Nano 🇬🇧 ist ein einfacher Editor. Er ermöglicht die Bearbeitung von Dateien in einem Terminal bzw. auf der Konsole, auch ohne grafische Umgebung. Nano hat einen geringeren Funktionsumfang als z.B. VIM oder Emacs, ist dafür aber deutlich einfacher und intuitiver zu bedienen. Daher eignet sich Nano besonders für kleinere, schnelle Bearbeitungen oder für das Schreiben von kurzen Skripten.

Der Editor unterstützt u.a. Syntax-Hervorhebung für verschiedene Programmiersprachen, Undo/Redo Funktionalität, Mausunterstützung (sofern ein Grafikserver läuft), automatische Einrückung, Speichern von Dateien mit MS-DOS oder Mac Zeilenenden u.v.m.

nano-leer.png nano-hilfe.png

Installation

Nano ist bei Ubuntu bereits vorinstalliert, eine manuelle Installation ist daher normalerweise nicht notwendig.

  • nano

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install nano 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://nano

Benutzung

Der Editor kann direkt im Terminal gestartet werden:

nano [OPTIONEN] [DATEI] 

Gibt man keine Datei und keine Option an, öffnet sich ein leeres Editorfenster. Gibt man einen Dateinamen an, wird die entsprechende Datei direkt im Editorfenster geöffnet.

Tastenkürzel

einige Tastenkürzel
Tasten
(beide Spalten sind gleichwertig)
Aktion
Strg + G F1 Vollständige Liste der Tastenkürzel (M ("Meta") mit Alt oder Alt + aufrufbar.) Hilfe anzeigen
Strg + X F2 Datei schließen
Strg + O F3 Datei speichern
Strg + W F6 Suche
Alt + W F16 Weitersuchen
Alt + R Strg + Alt Gr + ß Suchen/Ersetzen
Alt + + Strg Alt + 6 Zeile (oder Markierung) in Zwischenablage kopieren
Strg + K F9 Zeile (oder Markierung) ausschneiden und in Zwischenablage kopieren
Strg + U F10 Inhalt der Zwischenablage einfügen
Alt + A Strg + 6 Markierung beginnen/ Markierung aufheben
Strg + A Pos1 Zum Zeilenanfang gehen
Strg + E Ende Zum Zeilenende gehen
Alt + Alt Gr + < Alt + Alt Gr + ß Zum Dateianfang gehen
Alt + + 7 Alt + + ß Zum Dateiende gehen
Alt + G Strg + + - Zu einer bestimmten Zeile springen
Alt + D Dateistatistiken anzeigen
Strg + C Aktuelle Cursorposition anzeigen
Alt + C Aktuelle Cursorposition ständig anzeigen ein/aus
Alt + X Hilfezeilen anzeigen ein/aus
Alt + O Leerzeile unterhalb der Titelzeile ein/aus
Alt + Y Syntaxhervorhebung ein/aus

Konfiguration

Die systemweite Konfiguration von Nano ist in der Datei /etc/nanorc hinterlegt. Möchte man sich eine benutzerspezifische Konfiguration anlegen, kopiert man die Datei nach ~/.config/nano/nanorc (oder alternativ ~/.nanorc) und nimmt dort die gewünschten Änderungen vor. Die Datei ist ausführlich kommentiert, weitere Hilfe bekommt man auch beim Aufruf der man-Page von nanorc:

man nanorc 

Syntaxhervorhebung

Nano bietet Syntaxhervorhebung für eine ganze Reihe von Programmiersprachen und Dateiformaten (wie JSON, XML). Die Dateien für die Syntaxhervorhebung sind im Verzeichnis /usr/share/nano abgelegt. Die Dateien haben die Endung .nanorc, der Dateiname vor dem Punkt sagt, für welche Sprache oder Dateiart die Syntaxhervorhebung definiert ist, also z.B. python.nanorc für Python oder json.nanorc für JSON-Dateien.

Standardmäßig ist die Hervorhebung für alle vorhandenen Formate bzw. Sprachen aktiviert. Das geschieht durch folgende Zeile in /etc/nanorc.

1
include "/usr/share/nano/*.nanorc"

Während der Arbeit mit nano kann durch Alt + Y die Syntaxhervorhebung ein- oder ausgeschaltet werden.

./nano_bunt.png

Farben der Syntaxhervorhebung anpassen

Um die Farben der Syntaxhervorhebung systemweit zu ändern, müssen die Einstellungen in /usr/share/nano/ geändert werden. Sollen sie für einen Benutzer geändert werden, kann die entsprechende Datei z.B. nach ~/.nano/ kopiert und angepasst werden.

Damit diese Anpassungen übernommen werden, muss die Datei bzw. das Verzeichnis in der lokalen (.)nanorc eingebunden sein

1
include "/$HOME/nano/*.nanorc"

Shellskripte unabhängig vom Dateinamen einfärben

Nano färbt von sich aus Shellscripte unabhängig vom Dateinamen ein, also auch wenn die Datei nicht auf *.sh endet. Das funktioniert jedoch nur, wenn das Shellscript sich auch als solches ausgibt, also z.B. mit einem Shebang für Shellskripte beginnt. Wer sich für die genauen Regeln interessiert, kann diese in /usr/share/nano/sh.nanorc nachlesen.

Wird ein Shellscript nicht als solches erkannt, so kann man mit folgendem Befehl die Einfärbung mit dem Schema "sh" erzwingen:

nano -Y sh [Datei] 

Hinweis:

Selbstverständlich funktioniert das auch mit anderen Farbschemata, wie z.B. "html". Das ist aber nur selten nötig, da hier fast immer die Dateiendung zur Erkennung des Inhalts ausreicht.

Will man doch einmal eine Datei öffnen, ohne dass jegliche Syntaxhervorhebung angewandt wird (auch nicht das Schema "default"), so muss man nun Nano mit:

nano -Y none [DATEI] 

starten, oder zur Laufzeit mit Alt + Y die Hervorhebung deaktivieren.

Problembehebung

Sollten die Definitionsdateien für die Syntaxhervorhebung, die in der nanorc eingetragen wurden, nicht oder nur teilweise erkannt werden, dann stört sich das Programm möglicherweise daran, dass "include"-Einträge in der globalen Konfigurationsdatei /etc/nanorc und der lokalen ~/.config/nano/nanorc vorhanden sind. Abhilfe schafft dann die Definitionsdateien in einer der beiden Dateien auzukommentieren.

Diese Revision wurde am 3. Dezember 2020 09:23 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Shell, Editor