ubuntuusers.de

MP3Gain

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./Logo.gif MP3Gain 🇬🇧 ist eine Software zur Analyse von MP3-Dateien, um diese dann auf einheitliches Lautstärkeniveau zu bringen.. Eine Vielzahl von Programmen greift darauf zurück. Die Steuerung des Programms folgt über die Kommandozeile. Wer eine grafische Oberfläche sucht, wird im Artikel MP3Gain-GUI fündig.

Hintergrund

Die Musikindustrie hält sich beim Mastering ihrer Produkte an keinen einheitlichen Standard. Dies äußert sich besonders unangenehm in der Lautstärke. Jeder, der sich selber schon mal eine CD - oder früher auch eine Audiokassette - zusammengestellt hat, kennt den Schock, wenn das nächste Lied plötzlich viel lauter ist als das zuvor. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zumindest abzuschwächen:

  • Normalisieren: Das Audiomaterial selbst wird hoch- (lauter) bzw. herunter (leiser) skaliert. Diese Methode funktioniert immer, allerdings ist sie unumkehrbar. Bei falschem Vorgehen kann das Audiomaterial ruiniert werden. Ferner wird es für Audiophile inakzeptabel sein, den Originaltitel zu verändern.

  • Replay Gain: Das Audiomaterial bleibt unangetastet, stattdessen wird im Tag die gemessene Lautstärke hinterlegt. Alle Audioplayer, die Replay Gain unterstützen, passen dann die Lautstärke automatisch an. Diese Methode ist eleganter, nützt jedoch wenig, wenn Replay Gain nicht unterstützt wird. Dies ist vor allem bei Hardware-Playern recht häufig der Fall.

Von beiden Methoden darf man keine Wunder erwarten, denn die Lautheit kann hierdurch nicht beeinflusst werden. MP3Gain unterstützt beide dieser Varianten.

Installation

mp3gain ist nicht mehr in den offiziellen Paketquellen enthalten. Es kann aber bis 18.04 über ein "Personal Packages Archiv" (PPA) [1]] installiert werden. Für 20.04 und 20.10 stehen keine Pakete zur Verfügung, es kann jedoch das Paket aus dem PPA für 18.04 verwendet werden. Allerdings muss nach dem Hinzufügen des PPA, der Eintrag entsprechend angepasst werden. Anmerkung: Beim Hinzufügen des PPA unter 20.04 und 20.10 erscheint eine Fehlermeldung (404 Not Found [IP: ...]) welche ignoriert werden kann. Dies wird anschliessend noch korrigiert.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:flexiondotorg/audio

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams flexiondotorg zu entnehmen.

  • Nur für 20.04: Der automatisch erzeugte Eintrag muss jetzt noch wie folgt korrigiert werden:

# für 20.04
sudo sed -i s/focal/bionic/g /etc/apt/sources.list.d/flexiondotorg-ubuntu-audio-focal.list
sudo apt update 

Jetzt kann man das Paket installieren[2]

  • mp3gain (ppa)

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install mp3gain 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://mp3gain

Alternative Installation als snap-Paket

mp3gain kann auch über den Canonical snapcraft-io-Server installiert werden:

sudo snap install mp3gain 

Diese Version wird weiter gepflegt und ist aktueller als die aus dem PPA-Repository.

Benutzung

Um die Lautstärke anzupassen, öffnet man ein Terminal [3] und wechselt in den Ordner, in dem sich die Dateien befinden, z.B. ~/Musik/, und führt folgende Befehle aus:

  • Beispiel.mp3 messen und in den ID3-Tag eintragen (Replay Gain):

    mp3gain Beispiel.mp3 
  • Beispiel.mp3 anpassen/normalisieren (Kein Replay Gain, Titelanpassung, 89 dB):

    mp3gain -r Beispiel.mp3 
  • Alle Dateien im Ordner anpassen (Kein Replay Gain, Titelanpassung, 92 dB, Originaldatum):

    mp3gain -r -d 3 -p *.mp3 
  • Alle Dateien im Ordner anpassen (Kein Replay Gain, Albumanpassung, 89 dB):

    mp3gain -a *.mp3 

Weitere mögliche Optionen:

MP3Gain
OptionBeschreibung
-aAlbumlautstärke automatisch anpassen
-cClipping-Warnungen ignorieren (nicht empfohlen!)
-d n Lautstärke von 89 dB um Wert n erhöhen (in 1,5 dB-Schritten)
-g nGain n ohne Analyse hinzufügen
-hVerfügbare Optionen anzeigen
-kTrack/Album-Gain automatisch verringern, um Clipping zu verhindern
-l 0 nZu Kanal 0 (linker Kanal) Gain n ohne Analyse hinzufügen (funktioniert NUR mit STEREO-Dateien, nicht Joint Stereo)
-l 1 nZu Kanal 1 (rechter Kanal) Gain n hinzufügen
-pErstellungsdatum beibehalten
-rLautstärke des Stücks/der Stücke automatisch anpassen (voreingestellte Lautstärke: 89 dB)
-TDatei direkt bearbeiten (ohne temporäre Datei)
-uÄnderungen rückgängig machen (anhand gespeicherter Tags)

Anmerkungen:

  • Wenn man -r und -a angibt, wird nur das Zweite angewandt.

  • Sobald -r, -a, -g oder -l benutzt wird, wird kein Replay Gain verwendet, sondern normalisiert. Mit dem Parameter -u kann man diese Anpassungen wieder rückgängig machen.

Eine detaillierte Auflistung aller Optionen findet man in den Manpages.

Beispiele

MP3Gain kann auch mit anderen Befehlen kombiniert werden, um z.B. alle Dateien in einer Verzeichnisstruktur anzupassen:

find %F -iname '*.mp3' -execdir mp3gain -p -d 3 {} \+ 

Dabei durchsucht find das Verzeichnis %F und darunter liegende Verzeichnisse nach MP3-Dateien (mit der Endung .mp3, ohne Beachtung der Groß/Kleinschreibung, also auch .Mp3, .MP3 etc.). Dann führt find in jedem Verzeichnis mit MP3-Dateien mp3gain mit den Parametern -p -d 3 aus. Damit das ganze funktioniert, muss %F durch das Verzeichnis, in dem die MP3-Sammlung liegt, ersetzt werden.

Leider gibt es keinen Schalter für "nicht normalisieren, wenn Clipping auftritt. Daher muss man, wenn man MP3Gain mit den Parametern -p -r ausführt, u.U. öfters die Clipping-Warnung (mit Nein) beantworten. Will man aber nach dem obigen Muster die ganze MP3-Sammlung normalisieren, ist das sehr ärgerlich. Es hilft folgender Trick:

find %F -iname '*.mp3' -execdir mp3gain -p -r {} \+ < $(yes n) 

$(yes n) bewirkt die endlose Ausgabe von no, damit eine erwartete Eingabe mit n beantwortet wird.

Dabei kann es ggf. zu ein Allokierungsfehler kommen, da der Eintrag yes den Arbeitsspeicher vollschreiben könnte. Abhilfe schaffte folgendes Konstrukt:

find %F -iname '*.mp3' -print0 | xargs -0 -n 5 -P 5 -I %% bash -c 'yes n | mp3gain -r -p -T "%%"' 

Eine weitere Möglichkeit wäre, wenn man nur alle MP3s in einem Ordner messen will, in dem man sich gerade befindet (Replay Gain):

mp3gain *  

Falls der Ordner Unterordner enthält, in denen auch MP3s liegen, die normalisiert werden sollen:

mp3gain */*  

usw. Da nur Replay Gain genutzt wird, sollten keine Clipping Fehler/Warnungen auftreten.

Problembehebung

Beendet sich MP3Gain bei einer Datei reproduzierbar mit einem „Segmentation Fault”, können fehlenden Schreibrechte der Grund sein.

Alternativen

Diese Revision wurde am 28. Juli 2021 21:14 von frustschieber erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Audiobooks, Shell, Multimedia