ubuntuusers.de

Choqok

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

hi64-app-choqok.png Choqok 🇬🇧 ist ein freier Micro-Blogging-Client für Twitter und StatusNet. Der Titel des Projekts stammt aus dem Persischen und bedeutet Sperling. Wie das "K" im Namen bereits verrät, ist das Programm insbesondere für KDE ausgelegt, erfreut sich aber auch unter anderen Desktopumgebungen zunehmender Beliebtheit.

Hinweis:

Seit einer Änderung der API zum 12. Juni 2013 ist mindestens Choqok Version 1.4 für Twitter erforderlich. Die in früheren Choqok-Versionen enthaltene Unterstützung von identi.ca ist nicht mehr vorhanden.

Installation

Choqok kann aus den offiziellen Paketquellen installiert [1] werden.

  • choqok (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install choqok 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://choqok

Manuell

Alternativ bieten die Choqok-Verantwortlichen im Downloadbereich 🇬🇧 ⮷ der offiziellen Projektseite den Quellcode zum Kompilieren an [2].

Einrichtung

choqok-zugang.png
Zugänge

choqok-allgemein.png
Einrichtung

Bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü findet man das Programm unter "Internet → Choqok". Nach dem ersten Start wird zur Erstellung eines Zugangs direkt der "Einrichten"-Dialog geöffnet. Möchte man ein neues Twitter-Konto hinzufügen, wird eine Twitter-Dienst-Authentifizierung gefordert. Klickt man auf den entsprechenden Knopf, wird man automatisch zu einer Aktivierung von https://twitter.com 🇩🇪 geleitet; Nach Anmeldung mit seinen Nutzerdaten, erhält man eine Ziffernfolge, die man anschließend in Choqok eingibt und bestätigt. Ist das erledigt, ist das Programm fertig konfiguriert. Weitere Einstellungen können über "Einstellungen → Choqok einrichten" im Hauptfenster erreicht werden.

Verhalten

Hinter dem Reiter "Allgemein" verbergen sich eine Reihe von Konfigurationsmöglichkeiten, unter anderem das Verhalten des Icons in der Kontrollleiste, das Update-Intervall und die Benachrichtigungsvarianten. Auch die Reiter "Kürzen von Adressen" und "Proxy" sind hier vorhanden; die Einstellungen sind selbsterklärend.

Zugänge

Hat man die Möglichkeit zur Einrichtung eines Accounts nach dem ersten Start nicht genutzt oder möchte einen weiteren Zugang bestimmen, lässt sich dies in wenigen Schritten über "Zugänge" erledigen.

Erscheinungsbild

Ist man mit dem vordefinierten Aussehen nicht zufrieden, kann es hier an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden, was auch die Darstellung von Emoticons oder die Reihenfolge der Tweets einschließt.

Module

Das Verhalten des Programms lässt sich auch durch entsprechende Module beeinflussen, die hier geschaltet werden können. Dazu gehören z.B. das An- und Abschalten der Vorschau von Bildern und Videos oder das Filterverhalten.

Benutzung

choqok-gesamt.png
Hauptfenster (Quelle / Lizenz: CC-BY-SA)

Eingabefeld

Im oberen Bereich des Hauptfensters befindet sich das Eingabefeld, in dem man die Kurznachrichten mit bis zu 140 Zeichen verfassen kann. Um eine Nachricht abzuschicken, muss man die Eingabetaste drücken, da ein Absenden-Button bislang fehlt.

Timeline

Die Timeline zeigt eine Übersicht der neuen "Tweets" und ist in "Home" und "Reply" untergliedert. Der Reply-Bereich ist den Nachrichten vorbehalten, die unmittelbar an den genutzten Account gerichtet worden sind. Sehr hilfreich sind die beiden Icons zur Rechten der Nachrichten, über die man Beiträge zu den Favoriten hinzufügen oder direkt beantworten kann.

Quick Tweet

Um das Senden einer Nachricht noch schneller zu gestalten, haben die Entwickler die Funktion "Quick Tweet" integriert, die man unkompliziert über das Symbol in der Kontrolleiste erreichen kann. Es öffnet sich ein kleines Fenster für einen spontanen "Tweet", ohne dass das Hauptfenster erscheint. Noch schneller startet man dieses Eingabefeld mit der Tastenkombination Strg + Windows + T .

Funktionsübersicht

choqok-tray.png
Steuerung über Kontrollleiste

Neben den grundlegenden Funktionen bietet Choqok eine Reihe weiterer nützlicher Features:

  • Unterstützung von selbst gehosteten StatusNet 🇬🇧 Websites

  • Integration von Twitpic 🇬🇧 und Imageshack 🇬🇧

  • Verwaltung mehrerer Accounts

  • Unterstützung von URL-Kürzern (unter anderem is.gd 🇬🇧 und goog.gl 🇬🇧)

  • Übersichtlicher Diskussionsverlauf durch "In Reply To"-Ansicht

  • Senden und Empfangen direkter Nachrichten

  • KWallet-Integration

Diese Revision wurde am 16. September 2019 23:12 von Bärtiger erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: KDE, Internet, Kommunikation