ubuntuusers.de

mpeg4ip

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

./mpeg4ip-logo.gif MPEG4IP 🇬🇧 ist ein von Cisco initiiertes Projekt, mit dem die Entwicklung standardisierter Streaminganwendungen gefördert werden soll. Es wird eine komplette Lösung zum Streamen und zur Wiedergabe von Live-Inhalten bereitgestellt, die Entwicklern als Referenzimplementierung zur Verfügung steht.

Die wichtigsten Anwendungen in dem Softwarepaket sind:

./mp4live.png ./gmp4player.png
mp4live gmp4player

Darüberhinaus werden ein Reihe weiterer Programme für die Bearbeitung und die Analyse von Videodaten bereitgestellt (siehe Abschnitt "Anwendungen").

In Verbindung mit dem Darwin Streaming Server, der sich hervorragend mit MPEG4IP ergänzt, lässt sich ein vollständiges, auf offenen Standards basierendes System für das Streamen von Live- und On-Demand Inhalten realisieren.

Paketinstallation

Neben den unter [5] aufgeführten Paketen, werden für die Installation/Kompilierung von MPEG4IP die nachfolgend aufgeführten Pakete [1] benötigt.

Hinweis:

Wer das Paket libmp4v2-0 bereits installiert hat, sollte dies unbedingt entfernen, da es zu Inkompatibilitäten führt und MPEG4IP sich dadurch nicht sauber kompilieren lässt.

Entwicklungstools

  • libtool

  • cvs - nur bei Installation aus CVS von Sourceforge (s.u.)

  • automake1.9 - nur bei Installation aus CVS

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libtool cvs automake1.9 

Audio/Video-Codecs

  • libavformat-dev (universe) - FFmpeg-Codecs

  • libxvidcore4-dev (multiverse) - MPEG4 Video-Codec

  • libx264-dev (multiverse) - H264/AVC Video-Codec

  • liblame-dev (multiverse) - MP3 Audio-Codec

  • libfaac-dev (multiverse) - AAC Audio-Codec

  • libmpeg2-4-dev (universe) - MPEG1/2 Video-Decoder

  • liba52-0.7.4-dev (universe) - AC3 Audio-Decoder

  • libid3-3.8.3-dev - ID3-Tag Verarbeitung

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libavformat-dev libxvidcore4-dev libx264-dev liblame-dev libfaac-dev libmpeg2-4-dev liba52-0.7.4-dev libid3-3.8.3-dev 

Sonstige Bibliotheken/Pakete

  • libgnomeui-dev

  • libsdl1.2-dev

  • libsdl1.2debian-all

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install libgnomeui-dev libsdl1.2-dev libsdl1.2debian-all 

MPEG4IP

Quellcode herunterladen

MPEG4IP ist weder in den Ubuntu-Paketquellen vorhanden, noch als einzelnes deb-Paket für Ubuntu verfügbar, die Software muss deshalb unter Verwendung des Quellcodes installiert werden [5].

Dapper Drake 6.06 LTS

Unter Dapper kann der MPEG4IP-Quellcode (Version 1.5.0.1) einfach als .tar.gz-File von der Downloadseite 🇬🇧 heruntergeladen und im Homeverzeichnis entpackt werden.

Edgy Eft 6.10

Hinweis:

Die Installation unter Edgy ist noch nicht getestet.

Am 18.07.2006 hat sich die API 🇩🇪 der x264-Bibliothek geändert. Unter Edgy ist diese Änderung in dem Paket libx264-dev bereits enthalten, während sie in dem Downloadfile von MPEG4IP (v1.5.0.1) noch nicht berücksichtigt ist. Um diesen Konflikt zu lösen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

Wer auf den H.264-Codec verzichten kann, sollte einfach das Paket libx264-dev wieder deinstallieren und kann dann, wie unter Dapper beschrieben, den Quellcode von der MPEG4IP-Downloadseite verwenden.

Ansonsten besteht die Möglichkeit, den aktuellen Quellcode von MPEG4IP via Archiv/CVS herunterzuladen, da in diesem Code die Änderung schon enthalten ist. Um sich in das CVS-System als anonymer Nutzer einzuloggen, wird in einem Terminal [3] der Befehl

cvs -d:pserver:anonymous@mpeg4ip.cvs.sourceforge.net:/cvsroot/mpeg4ip login 

eingegeben und die darauf folgende Passwortabfrage mit beantwortet.

Der Quellcode wird dann mit dem Befehl

cvs -z3 -d:pserver:anonymous@mpeg4ip.cvs.sourceforge.net:/cvsroot/mpeg4ip co -P mpeg4ip 

heruntergeladen (vgl. Anonymous CVS Access 🇬🇧 )

Anstatt den Quellcode via CVS herunterzuladen, ist es ggf. auch möglich, den H.264-Codec aus der ffmpeg-Bibliothek zu nutzen. Dazu ist es notwendig, den ffmpeg-Code aus den Ubuntu-Quellen herunterzuladen und mittels dpkg-buildpackage zu installieren.

Quellcode kompilieren und installieren

Wenn der Quellcode heruntergeladen ist, wird ein Terminal [3] geöffnet, in das Verzeichnis ~/mpeg4ip* gewechselt und dort der folgende Befehl eingegeben:

./bootstrap --enable-ffmpeg=/usr/include/ffmpeg 

Dem bootstrap-Befehl können außerdem die Optionen --disable-server oder --disable-player angehängt werden. Damit können wahlweise die Erstellung der Encodersoftware bzw. der Playersoftware unterdrückt werden. Ohne diese Optionen wird das gesamte Softwarepaket erstellt.

Der Aufruf des bootstrap-Befehls sollte mit folgender Ausgabe enden (sofern nicht die Option --disable-server angegeben wurde):

Mp4live encoder report:
    ffmpeg encoder is installed
    xvid encoder is installed
    x264 encoder is installed
    lame encoder is installed
    faac encoder is installed

ready to make

Als nächstes werden zunächst einige Headerfiles verschoben

sudo mkdir /usr/local/include
sudo cp mpeg4ip_config.h /usr/local/include
sudo cp include/mpeg4ip.h include/mpeg4ip_version.h /usr/local/include 

und anschließend der configure-Befehl [5] aufgerufen:

./configure 

Jetzt muss man das Makefile ~/mpeg4ip*/lib/mp4v2/Makefile anpassen. Man öffnet es dazu in einem Editor, sucht die Zeile

SUBDIRS = . test util

und ändert diese in

SUBDIRS = .

Danach wird die Erstellung der Software ganz normal wie unter [5] beschrieben fortgeführt.

Anwendungen

Wenn die Installation abgeschlossen ist, können die Anwendungen und Tools über den Programmnamen in einem Terminal [3] gestartet werden. Einträge im Startmenü müssen ggf. manuell erstellt werden.

Sofern das komplette Paket installiert wurde, stehen die nachfolgend aufgeführten Anwendungen und Tools zur Verfügung:

Hauptanwendungen

  • mp4live - Live-Encoder und Broadcaster mit GUI

  • mp4creator - Offline-Encoder und MP4-Bearbeitungstool

  • mp4player - Playersoftware (Kommandozeilen-Version)

  • gmp4player - Playersoftware (GUI-Version)

Tools zum MP4-Dateiformat

  • mp4info - zeigt Track-Informationen in MP4-Dateien

  • mp4dump - zeigt den Inhalt von MP4-Dateien

  • mp4trackdump - zeigt Track-Informationen in MP4-Dateien

  • mp4tags - Setzt iTunes Tag-Informationen

  • mp4art - Extrahiert iTunes Cover Art

  • mp4videoinfo - Zeigt Information über Video Tracks in MP4-Dateien

Encoding Tools

  • lboxcrop - Vertikales Beschneiden von rohen Videodaten

  • rgb2yuv - Konvertierung RGB nach YUV

  • avi2raw - Zeigt Elementarströme in AVI-Dateien

Debugging Tools

  • yuvdump - Zeigt rohe YUV Dateien

  • avidump - Zeigt Informationen über AVI-Dateien

  • mpeg4vol - Decodiert ein MP4-Volume oder eine MP4-Datei über die Kommandozeile

  • mpeg2video_parse - Zeigt Frame-Informationen von MPEG-2 Elementarströmen

  • h264_parse - Zeigt Informationen von H.264 Elementarströmene

Bei Aufruf der Kommandozeilentools ohne weitere Parameter wird jeweils die Syntax des Programmaufrufs angezeigt.


Diese Revision wurde am 14. Februar 2020 09:22 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Video, Streaming, Netzwerk, Multimedia