ubuntuusers.de

creepy

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Die Entwicklung des Programms wurde 2016 eingestellt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./creepy_logo.png Creepy (auch Cree.py, auf deutsch: gruselig) ist ein Open Source Programm, das es ermöglicht Bilder, die auf sozialen Netzen wie z.B. Twitter oder Diensten wie Flickr hochgeladen wurden, grafisch auf einer Landkarte darzustellen. Damit soll demonstriert werden, wie einfach es ist, Geodaten aus Bildern mit einem konkreten Benutzer zu verknüpfen. Es wurde unter der GPLv3 veröffentlicht.

Um Geodaten aus Bildern zu entfernen, gibt es mehrere Möglichkeiten, beispielsweise MAT („Metadata Anonymisation Toolkit“) oder Kommandozeilenwerkzeuge wie ExifTool, Exiv2 oder JHead.

Installation

./GUI Creepy kann direkt aus den offiziellen Paketquellen installiert [1] werden.

  • creepy (universe, bis Trusty)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install creepy 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://creepy

Manuell

Der Quellcode der aktuellsten Version kann von der Entwicklerseite 🇬🇧 ⮷ mit Git heruntergeladen werden:

git clone git://github.com/ilektrojohn/creepy 

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Das es sich um ein Python-Programm handelt, braucht es nicht kompiliert zu werden. Stattdessen verwendet man einfach die Datei setup.py.

sudo /ORDNER/MIT/creepy/setup.py 

Bedienung

./karte.jpg Gestartet wird Creepy mit dem Befehl [4]

creepy 

Die Benutzung sowie die Konfiguration erfolgen über die grafische Oberfläche. Hier kann zum Beispiel ausgewählt werden, wessen Bilder man sich anzeigen lassen möchte und auf welcher Karte (Googlemaps, OpenStreetMap ...) sie angezeigt werden sollen. Je nach Anzahl der Bilder kann es auch länger dauern, bis das Programm diese auf der Karte anzeigt.

Um Bilder von Twitter anzuzeigen, benötigt man ein Twitter-Konto, dessen Daten dem Programm mitgeteilt werden müssen.

Diese Revision wurde am 4. Februar 2020 19:21 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Sicherheit, Kommunikation, Internet, GPS, Multimedia