ubuntuusers.de

Untertitel

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./untertitel.jpg Untertitel sind Textzeilen innerhalb eines Film- oder Fernsehbildes. Sie dienen dem Zuschauer meist zur Übersetzung von fremdsprachigen gesprochenen oder gesungenen Inhalten, sind jedoch auch als Hilfe für Hörgeschädigte sehr nützlich. Das abgebildete Logo ist das offizielle Kennzeichen für Sendungen, bei denen Untertitel für Hörgeschädigte zur Verfügung stehen.

Besonders seit der starken Verbreitung des Mediums DVD erfreuen sich Untertitel großer Beliebtheit, da man nun oft die Möglichkeit hat, den Film oder das Bonusmaterial in der Originalsprache zu sehen und trotzdem dank der Untertitel alles zu verstehen, falls man die Fremdsprache nicht (ausreichend) beherrscht.

Gelegentlich kann es nötig werden, dass man selbst Untertitel erstellen oder bearbeiten muss. Auch dazu gibt es unter Linux viele geeignete Programme. Diese sollen im folgenden vorgestellt werden.

Formate und Verwendung

Untertitel liegen entweder als Textdateien (mit speziellen Formatierungen) oder als Bilddateien (Bitmaps) vor. Es gibt recht viele Formate, die bekanntesten sind:

  • VobSub (.sub + .idx) - Hierbei handelt es sich um Bitmap-Bilder. Die .idx-Datei enthält Angaben zum Timecode, zu dem das jeweilige Bild angezeigt werden soll.

  • SubRip (.srt) - SupRip-Untertitel sind Textdateien

  • Substation Alpha (.ssa) - hierbei handelt es sich ebenfalls um Untertitel in Textform

  • Advanced SSA (.ass) - ist eine Weiterentwicklung von Substation Alpha.

Daneben gibt es noch einige weitere Formate, diese sind aber wenig verbreitet und sollen hier nicht interessieren.

Untertitel können auf zweierlei Weise in eine Videodatei eingebunden werden. Zum einen können sie fest eingebrannt werden (Hardsubs) und zum anderen in einer separaten Datei bzw. als Stream im Container einer Videodatei verfügbar gemacht werden (Softsubs). Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Die allermeisten Software-Player für Linux können Untertitel problemlos darstellen. Im Regelfall lassen sie sich über das Menü auswählen.

Untertitel

Am interessantesten sind Untertitel natürlich für Filme. Viele DVD-Anbieter integrieren heute standardmäßig deutschsprachige Untertitel auf ihre DVDs, sofern es sich um einen Film handelt, dessen Originalsprache nicht deutsch ist. Es gibt jedoch einige Fälle, wo die Untertitel fehlen oder man gerne Untertitel in einer anderen Sprache nutzen möchte.

Auslesen

Untertitel von einer DVD lassen sich genauso rippen, wie der Film selbst. Die gerippten Untertitel kann man dann z. B. verwenden, um sich selbst eine spezielle DVD mit verschiedenen Untertiteln zu erstellen oder Untertitel zu einer Fernsehaufzeichnung hinzuzufügen. Viele Programme, mit denen sich DVDs rippen lassen, bieten auch die Möglichkeit, Untertitel zu extrahieren, beispielsweise:

Daneben gibt es weitere Programme, die Untertitel speichern können, etwa Avidemux oder Subtitleripper 🇬🇧, ein Kommandozeilenprogramm, für das es auch die graphische Oberfläche ksubtitleripper 🇬🇧 gibt. Beide Programmpakete lassen sich aus den offiziellen Paketquellen installieren [1].

Handelt es sich bei den Untertiteln jedoch um Hardsubs, dann hat man keine Chance, an die Dateien heranzukommen. In allen anderen Fällen ist es am einfachsten, wenn man die Dateien in ihrem Format belässt und so auch weiterverwendet.

Herunterladen

Es gibt viele Seiten im Internet, von denen man sich Untertitel in verschiedenen Sprachen und Formaten herunterladen kann, z. B.:

Dort kann man sowohl Untertitel herunterladen als auch eigene Werke hochladen und somit anderen zur Verfügung stellen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist das Programm SubDownloader 🇬🇧, mit dem man bequem nach Untertiteln suchen und diese herunterladen kann. Benötigt werden die beiden folgenden Pakete, die wie gewohnt installiert werden.

  • subdownloader-cli (universe)

  • subdownloader (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install subdownloader-cli subdownloader 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://subdownloader-cli,subdownloader

Alternativ kann man eine aktuellere Version für Ubuntu 12.04 von der Launchpad-Seite 🇬🇧 des Projekts beziehen. Für die manuelle Installation [3] lädt man sich dort SubDownloader als Programmarchiv (.deb) herunter.

Das Programm lässt sich nun bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über "Unterhaltungsmedien → SubDownloader" aufrufen.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Untertitel erstellen/bearbeiten

Will man Untertitel selbst erstellen oder bearbeiten, so kann man das eigentlich mit einem beliebigen Editor erfolgen. Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Spezial-Editoren, die sich dafür besonders eignen:

  • KSubtile 🇬🇧 - KDE-Editor für .srt-Dateien

  • GNOME subtitles 🇬🇧 - Ein Editor für GNOME

  • Gaupol 🇬🇧 - Ein GNOME-Editor für Untertitel im Textformat

Diese vier sind alle über die offiziellen Paketquellen verfügbar. Des Weiteren gibt es noch GSubEdit 🇬🇧 und Jubler 🇬🇧, ein in Java geschriebenes Programm. Auch Aegisub 🇬🇧, ein Programm, welches für mehrere Plattformen angeboten wird, sieht sehr interessant aus.

Spezialfall: Untertitel übersetzen

Gibt es die gesuchten Untertitel noch nicht in der gewünschten Sprache, bleibt immer noch die Möglichkeit der Übersetzung. Dies ist jedoch oft mit erheblichem Aufwand verbunden. Das folgende Beispiel schildert einen interessanten Anwendungsfall. Angenommen, man hat eine DVD aus dem Ausland importiert und möchte für den Film deutsche Untertitel erstellen. Nun liegen die Untertitel aber nur als Bitmap-Bilder vor. In diesem Fall muss man zunächst die DVD rippen, wobei man sich natürlich auf die Teile beschränken kann, aus denen man die Untertitel herausziehen möchte und anschließend weiter bearbeiten.

UglySub

Möchte man nicht alle Schritte manuell durchführen, kann man sich das Werkzeug UglySub 🇬🇧 zu Hilfe nehmen, das einem alle Einzelschritte abnimmt. Nur das Übersetzen muss man natürlich selbst tun. Ein wesentlicher Unterschied zum manuellen Verfahren ist, dass UglySub für die Erstellung der textbasierten Untertitel kein automatisches OCR verwendet, sondern anhand der Bitmap-Quellen PNG-Bilddateien erstellt werden. Diese PNG-Bilder werden dann später für die manuelle Übersetzung eingeblendet.

UglySub begleitet einen während des gesamten Prozesses:

  • Videodaten von der DVD auf die Festplatte kopieren

  • Untertitel extrahieren

  • Bearbeiten/Übersetzen der Untertitel

  • Veränderte Untertitel wieder in ein DVD-konformes Format konvertieren

  • DVD-Authoring einer neuen DVD mitsamt Untertiteln

Am Ende bekommt man eine ISO-Datei mit den ursprünglichen sowie den selbst übersetzten Untertiteln, die man nur noch brennen muss.

Voraussetzungen

Vor der Nutzung von UglySub sollte sichergestellt sein, dass die verwendete DVD auch richtig gelesen werden kann: DVD-Wiedergabe

Installation

Abhängigkeiten bzw. Software-Voraussetzungen für die Nutzung des gesamten Funktionsumfanges sind unter anderem:

  • dvdbackup (universe)

  • libgd-gd2-perl

  • subtitleripper

  • transcode (multiverse)

  • transcode-utils (multiverse, nur bis Ubuntu 12.04)

  • vamps (universe)

  • vobcopy (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install dvdbackup libgd-gd2-perl subtitleripper transcode transcode-utils vamps vobcopy 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://dvdbackup,libgd-gd2-perl,subtitleripper,transcode,transcode-utils,vamps,vobcopy

Anschließend das Archiv von der Projektseite 🇬🇧 ⮷ herunterladen und entpacken [4].

UglySub muss nicht zwingend installiert werden. Man es kann auch direkt aus dem bereits entpackten Ordner starten. Möchte man das Programm trotzdem installieren, öffnet man den Ordner uglysub und führt die Installationsroutine mit Root-Rechten durch:

sudo ./installer.pl 

Deinstallation

Wurden bei der Installation die Standardvorgaben verwendet, befindet sich unter /usr/local/ der Ordner uglysub und unter /usr/local/bin/ ein symbolischer Link zur eigentlichen Perl-Datei. Es reicht daher, den Ordner /usr/local/uglysub/ und den symbolischen Link /usr/local/bin/uglysub wieder zu löschen.

sudo rm -rf /usr/local/uglysub/
sudo rm /usr/local/bin/uglysub 

Diese Revision wurde am 16. Februar 2020 13:53 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: DVD, Multimedia, Übersicht