ubuntuusers.de

Thin Client Manager

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Der Thin Client Manager (auch bekannt unter student-control-manager) bietet eine Klassenraum-Management-Software, die vor allem in Schulen zu einem wichtigen didaktischen Mittel geworden ist und unter Windows zumeist mit dem kommerziellen MasterEye umgesetzt wird. Damit ist man in der Lage, Schüler-PCs zu sperren, einzusehen (verwendet im Hintergrund den VNC-Viewer), Anwendungen zu starten, Nachrichten an einzelne Benutzer zu senden, den eigenen Bildschirm auf die Schüler-PCs zu übertragen und einzelne Benutzer auszuloggen.

Installation

./tcm-screen.png Voraussetzung ist eine funktionierende ThinClient-Umgebung, wie sie bei Archiv/LTSP beschrieben wird. Folgende Pakete müssen installiert [1] werden:

  • thin-client-manager-backend

  • thin-client-manager-gnome

Bei Edubuntu sind diese bereits in der Grundinstallation enthalten.

Damit ist der Thin-Client-Manager eingerichtet. Allerdings funktioniert leider die visuelle Übertragung der Client-Bildschirme nicht. Es erscheint eine Fehlermeldung, dass x11vnc nicht installiert sei. Eine Installation auf dem Server hat allerdings keinen Zweck, weil die Clients mit diesem Programm ausgestattet sein müssen.

Um also den Clients x11vnc verfügbar zu machen, wechselt man in einem Terminal [2] in das Root-Verzeichnis der Clients, welches sich auf dem Server unter /opt/ltsp/i386/ befindet (Architekturabhängig). Jetzt macht man dieses Verzeichnis zu / mit chroot:

sudo chroot /opt/ltsp/i386 

Als nächstes muss dann das Paket

  • x11vnc (universe, [3])

installiert werden [4].

Hinweis:

Da man sich in einer reinen Konsolen-Umgebung ohne graphische Benutzeroberfläche befindet, muss die sources.list mit einem reinen Texteditor [5] (Nano und vi sind vorinstalliert, Emacs über die Paketverwaltung verfügbar) editiert werden.

Automatischen Start einrichten

Jetzt muss noch veranlasst werden, dass dieses Programm bei Systemstart mitgestartet wird. Diese Änderungen betreffen die Datei /etc/rc.local. Also öffnet man diese wiederum mit einem Editor [5]. Vor dem Eintrag exit 0 muss nun folgende Zeile ergänzt und der Editor wieder beendet werden:

x11vnc -display :6 -forever -loop &

Nun wird noch sichergestellt, dass die rc.local ausgeführt wird [2]:

cd /etc/rc2.d
mv K99rc.local S99rc.local 

Die chroot-Umgebung verlässt man mit:

exit 

Nachdem die Clients nun neu gebootet wurden, steht der grafischen Überwachung mit dem Thin-Client-Manager nichts mehr im Wege.

Diese Revision wurde am 27. Januar 2019 00:05 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Edubuntu, Netzwerk