ubuntuusers.de

🛈 Aktuell gibt es im Wiki ca. 550 Artikel, die nur für Xenial getestet sind. Dies entspricht ca. 7 % aller Wikiartikel. Damit diese im nächsten Frühjahr nicht alle archiviert werden müssen, ist eure Mithilfe gefragt!

SpotCommander

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Das Projekt ist eingestellt, die Homepage / GitHub Seite des Projekts ist nicht mehr erreichbar.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

SpotCommander.png SpotCommander 🇬🇧 ist ein Hintergrunddienst, der die Fernsteuerung von Spotify per Android-App oder Weboberfläche in einem Webbrowser innerhalb des Heimnetzwerks erlaubt. Die Funktionalität beschränkt sich nicht nur auf das Abspielen von Musik, sondern reicht selbst bis zum Bearbeiten von Wiedergabelisten. Für die Nutzung ist kein Spotify Premium-Konto notwendig. Die Bedienoberfläche ist allerdings nur in englischer Sprache verfügbar.

Installation

SpotCommaner ist nicht in den offiziellen Paketquellen enthalten. Man lädt sich das DEB-Paket ⮷ herunter und installiert es [1].

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Der Dienst startet dann bei jedem Systemstart automatisch im Hintergrund. Um den Rechner nach der Installation nicht neustarten zu müssen, kann der Dienst auch durch folgenden Befehl [2] gestartet werden:

spotcommander start 

Möchte man den Dienst bis zum nächsten Systemstart beenden, so geht das mit:

spotcommander stop 

Bedienung

SC-Firefox.png Um SpotCommander zu benutzen, installiert man entweder die Android-App (Google Play 🇬🇧 / 🇩🇪) oder man nutzt einen Webbrowser. In diesem öffnet man die Adresse IP-ADRESSE/spotcommander, wobei IP-ADRESSE durch die Adresse des Rechners ersetzt wird, auf dem SpotCommander läuft (kann man beispielsweise in der Netzwerkverwaltung nachschauen). Beide Rechner müssen sich dazu im selben Netzwerk befinden.

Die Oberfläche ähnelt der von Spotify gewohnten, ist aber leider nicht auf Deutsch verfügbar. Für die volle Funktionalität muss man das Gerät in Spotify autorisieren, wozu man den entsprechenden Anweisungen auf dem Bildschirm folgt.

Diese Revision wurde am 31. Juli 2020 07:48 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Multimedia