ubuntuusers.de

Samba Client LinNeighborhood

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

LinNeighborhood 🇬🇧 ist ein Samba-Clientprogramm, das es gestattet, Freigaben interaktiv bequem anzuzeigen und einzubinden. Hierzu wird SMB genutzt. Besonders nützlich ist das Programm für Desktopumgebungen, deren Dateimanagern integrierte Funktionen fehlen, Freigaben direkt anzuzeigen (z.B. Xfce u.a.). Es ist ab Ubuntu 6.06 Dapper Drake in den Paketquellen enthalten, aber mit Ubuntu 8.04 Hardy Heron aufgrund der Abhängigkeit von libgtk1.2 und der Umstellung von SMB auf CIFS wieder entfernt worden.

Als Alternative für neuere Ubuntu-Versionen wird das Programm pyNeighborhood empfohlen. Dieses besitzt eine attraktivere grafische Oberfläche und wartet mit erweiterter Funktionalität auf. Weitere Möglichkeiten zum Einbinden von Freigaben sind unter Samba zu finden.

Hinweis:

LinNeighborhood verwendet das Hilfsprogramm smbmount. Dieses ist ab Ubuntu 8.04 Hardy Heron nicht mehr vorhanden bzw. durch mount.cifs ersetzt. An Stelle von LinNeighborhood muss dann PyNeighborhood verwendet werden.

Installation

Folgende Pakete müssen installiert [1] werden:

  • libgtk1.2

  • smbfs

  • linneighborhood (bis Feisty Fawn in universe, [2])

Nach erfolgreicher Installation kann das Programm aus dem Startmenü über "Netzwerk → LinNeighborhood" oder mit dem Befehl LinNeighborhood gestartet [3] werden. Ein fehlender Menüeintrag [4] muss ggf. angelegt werden.

Konfiguration

./linneighborhood_prefs_etc.png

Zuerst sollte im eigenem Homeverzeichnis ein Ordner fest- bzw. angelegt werden, in dem die Freigaben eingebunden und angezeigt werden. Grundsätzlich können aber auch andere Ordner wie /media oder /mnt genutzt werden [5] [6]. Dieser Ordner muss anschließend auch in den Voreinstellungen von LinNeighborhood (unter Verschiedenes) eingetragen werden. Auf Wunsch kann auch ein Benutzername und das zugehörige Kennwort gespeichert werden, sonst wird beides bei Bedarf abgefragt.

Während ab Ubuntu 7.10 Gutsy Gibbon keine weiteren Einstellungen erforderlich sind, müssen in älteren Ubuntu-Versionen die Rechte für SMB angepasst werden! Diese Rechte werden aber nicht in den Einstellungen von LinNeighborhood geändert, sondern systemweit in einem Terminalfenster [7, 8].

Achtung!

Der Einsatz des SUID-Bit ist eine mögliche Sicherheitslücke und sollte nur mit Bedacht verwendet werden (siehe auch Rechte und chmod).

sudo chmod +s /usr/bin/smbmnt
sudo chmod +s /usr/bin/smbumount 

Benutzung

./linneighborhood_main.png

Diese ist eigentlich ganz einfach, wenn die Konfiguration richtig erfolgt ist. Zuerst werden in der oberen Fensterhälfte die verfügbaren Netzwerke bzw. Arbeitsgruppen angezeigt, nach einem Doppelklick konkrete Rechnernamen, nach einem weiteren Doppelklick die vorhandenen Freigaben. Falls erforderlich, wird vorher entsprechend ein Benutzername und das Passwort abgefragt. Ein Doppelklick auf eine Freigabe bindet diese (nach Rückfrage) ein.

In der unteren Fensterhälfte findet sich anschließend eine Übersicht der eingebundenen Freigaben. Ausgehängt werden die Freigaben z.B. mit der rechten Maustaste. Alternativ kann für die häufigsten Aufgaben auch die Symbolleiste verwendet werden. Über diese sind folgende Funktionen direkt erreichbar:

LinNeighborhood
SchaltflächeBeschreibung
./Mount.png ausgewählte Freigabe einbinden
./Unmount.png ausgewählte Freigabe aushängen
./Stop.png (letzte) Aktion abbrechen
./Log.png Logging starten/stoppen
./Add.png Rechner (Host) fest hinzufügen
./Prefs.png Voreinstellungen bearbeiten


Diese Revision wurde am 14. Februar 2020 09:09 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Netzwerk, Xfce