ubuntuusers.de

Pino

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Die Weiterentwicklung von Pino ist eingeschlafen. Alternative Programme sind im Artikel Twitter zu finden.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./logo.png Pino 🇬🇧 ist ein Mikroblogging-Client für den GNOME-Desktop. Die Oberfläche des Programms, das in Vala geschrieben ist, ist sehr übersichtlich und einfach gehalten. Der erste Version erschien Ende 2009, trotzdem ist die Software schon sehr stabil und bietet Unterstützung für Twitter und Identi.ca, das Indikatorapplet des GNOME-Desktops sowie Rechtschreibprüfung und verschiedene Linkverkürzer.

Hinweis:

Mit der Umstellung von Twitter auf OAuth sind alle Versionen von Pino älter als 0.3 nicht mehr nutzbar - dies betrifft sowohl die Version aus den offiziellen Paketquellen als auch das nachfolgend genannte PPA. Eine erste Beta-Version von Pino 3 ist verfügbar, liegt aber nur im Quellcode vor.

Mit der Nutzung eines Twitter-Proxys wie z.B. supertweet.net 🇬🇧 ist die Nutzung jedoch weiterhin möglich. Eine Anleitung zur Konfiguration findet man im Blogbeitrag How to use Pino with the new stand-alone SuperTweet TwitterAPI proxy 🇬🇧. Eine ältere Möglichkeit zeigt Pino ohne OAuth mit Twitter nutzen 🇩🇪 (09/2010).

Installation

Pino ist nur für Ubuntu 11.10 in den offiziellen Paketquellen enthalten. Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

  • pino (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install pino 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://pino

PPA

Unter Ubuntu 10.04 muss man daher auf ein "Personal Package Archiv" (PPA) [2] ausweichen. Das erste PPA wird nur für eine Abhängigkeit von Pino benötigt:

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:vala-team/ppa

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams vala-team zu entnehmen.

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:troorl/pino

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams troorl zu entnehmen.

Nachdem die Fremdquellen hinzugefügt sind, kann Pino über folgendes Paket installiert [1] werden:

  • pino (ppa)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install pino 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://pino

hinzufuegen.png
Konto hinzufügen

Konfiguration

Nachdem Pino installiert wurde, müssen ein oder mehrere Nutzerkonten angelegt werden. Der rechts zu sehende Konto "Hinzufügen"-Dialog wird beim ersten Start von Pino automatisch geöffnet. Die Textfelder sind dabei selbsterklärend benannt. Das Feld "Api Proxy oder anderer Dienst" wird nur benötigt, wenn man einen anderen, zu Twitter kompatiblen Dienst verwenden möchte.

Nutzung

Die markierten Buttons sind jeweils von links nach rechts:

Buttonbedeutungen
1. Neuer Tweet
2. Aktualisieren
3. Timeline anzeigen
4. Mentions anzeigen
5. Direktnachrichten anzeigen
6. Benutzerinfo anzeigen
1. Direktnachricht an den Absender schreiben
2. Antwort
3. Retweeten

pino.png Wer nicht immer zur Maus greifen will, dem seien hier die Tastenkürzel empfohlen:

Tastenkürzel
Tasten Funktion
Strg + U Im eingegebenen Tweet vorhandene URLs kürzen
Strg + N Neuer Tweet
Strg + 1 zur Timeline wechseln
Strg + 2 zu den Mentions wechseln
Strg + 3 zu den Direktnachrichten wechseln
Strg + 4 zur Benutzerinfo wechseln
Strg + M Menüleiste anzeigen/ausblenden
Strg + D Neue Direktnachricht
Strg + R Aktualisieren

Diese Revision wurde am 9. Juni 2013 12:56 von aasche erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Vala, Internet, Kommunikation, GNOME