ubuntuusers.de

XServer Optionen

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Der Nvidia-Grafiktreiber kann durch viele Optionen an die vorhandene Konfiguration angepasst werden und somit auch den XServer beeinflussen. So kann mit den original Nvidia-Treibern das Bild gedreht, ein Mehrbildschirmbetrieb eingerichtet oder der TV-Ausgang aktiviert werden.

Wichtig ist, dass der Nvidia-Treiber selber korrekt installiert ist.

Diese Optionen müssen in der Datei /etc/X11/xorg.conf im Abschnitt Device, also z.B. hier

Section "Device"
        Identifier  "NVIDIA GeForce4 4600ti" # Beispielangabe, abhängig von verwendeter GPU
        Driver      "nvidia"
EndSection

eingefügt [2] werden.

Experten-Info:

In der Datei /usr/share/doc/nvidia-glx/README.txt.gz oder auch online 🇬🇧 werden alle möglichen Optionen ausführlich erklärt.

Nvidia-Logo deaktivieren

Beim Starten des XServers erscheint ein Nvidia-Logo. Dieses kann man mit der folgenden Option abschalten

Section "Device"
        Option "NoLogo" "true"
        ...
EndSection

GPU-Takt manipulieren

Nvidia bietet in der Windows-Version des Grafiktreibers zahlreiche Möglichkeiten, die GPU in ihrer Taktgeschwindigkeit zu beeinflussen. Unter Linux kann man ähnliche Erweiterungen zum Manipulieren der GPU-Clock-Einstellungen aktivieren. Es wird in dem Programm nvidia-settings ein neuer Reiter "GPU Frequencies" hinzugefügt. Näheres steht in Archiv/Overclocking. Dazu muss diese Option gesetzt werden:

Option "Coolbits" "1"

Pivot - Bildschirm drehen

nvidia-xserver-settings-pivot-rotation.png
NVidia X-Server Settings »Rotation Settings«

Besitzt man einen Bildschirm, der sich um die eigene Achse drehen lässt, sprich eine Pivot-Funktion, so muss dieses mit der XRandR-Erweiterung des XServers aktiviert werden. Dazu fügt man die folgende Zeile in der Datei /etc/X11/xorg.conf in der Section "Screen" hinzu:

Option "RandRRotation" "yes"

Beziehungsweise

Option   "RandRRotation" "True"

Die Farbtiefe (DefaultDepth in Section "Screen") muss bei 24 liegen.

Damit kann ein "Display" nach rechts oder links gedreht werden. Um das Bild zu drehen, gibt es folgende Befehle

# Bild nach links drehen:
xrandr -o left

# Bild normal ausrichten:
xrandr -o normal

# Bild nach rechts drehen:
xrandr -o right 

Separater X-Screen

nvidia-xserver--settings-display-configuration.png
NVidia X-Server Settings »Display Configuration«

Der »separate X-Screen« (»X Server Display Configuration«) ermöglicht eine separate Nutzung von mehreren Bildschirmen. Anwendungen können in dieser Einstellung nicht von Bildschirm 0 nach 1 und umgekehrt verschoben werden. Jeder Bildschirm hat seine eigene Nummer.

Beispiel: GPU 0 ist die erste Grafikkarte oder Chip, vorhanden sind zwei Bildschirme, der erste Bildschirm bekommt die Nummer 0, der zweite die 1. Weitere Vorgehensweisen sind unter Programme von einem Desktop aus auf anderem starten zu finden.

TwinView: Zwei Bildschirme betreiben

TwinView kombiniert auf Hardware-Ebene mehrere Bildschirme zu einem großen virtuellen Schirm. Beide Bildschirme teilen sich ein und denselben Bildspeicher bzw. Framebuffer. Dadurch wird eine deutlich bessere Grafikleistung als mit Xinerama erzielt.

Im Abschnitt Device müssen folgende Optionen ergänzt werden:

Option "TwinView" "on"
Option "TwinViewOrientation" "RightOf"
Option "MetaModes" "1280x1024,1280x1024;1024x768,1024x768;800x600,800x600"

# Die folgenden Optionen sind nicht zwingend notwendig, werden aber eventuell gebraucht.
# Alle Werte müssen jedoch an die vorhandenen Gegebenheiten angepasst werden.
#
# Option "ConnectedMonitor" "CRT, DFP"
# Option "MetaModes" "DFP-0: 1280x1024, CRT-0: 1024x768; DFP-0: 1024x768, CRT-0: 1024x768"
# Option "UseEdidFreqs" "on"
# Option "HorizSync"   "CRT-0: 30-110;  DFP-0: 28-64" # wird autom. per UseEdidFreqs gesetzt
# Option "VertRefresh" "CRT-0: 50-160;  DFP-0: 43-60" # wird autom. per UseEdidFreqs gesetzt
  • TwinView - TwinView an/aus

  • TwinViewOrientation - Das zweite Display steht rechts oder links vom ersten Display, leftOf ist auch möglich, mit Clone wird das Bild auf den zweiten Monitor dupliziert

  • ConnectedMonitor - Ein Röhrenmonitor (CRT) und ein TFT (Digital Flat Panel [DFP]) sind angeschlossen.

  • MetaModes - Legt die Auflösungen für die jeweiligen Ausgänge fest, verschiedene Modi sind durch ein ";" getrennt

  • UseEdidFreqs - Automatische Ermittlung der richtigen Frequenzen (dabei ist HorizSync, VertRefresh überflüssig)

  • HorizSync, VertRefresh - horizontale (in kHz) und vertikale (in Hz) Frequenz bzw. Frequenzbereich (siehe Monitorhandbuch)

Hinweis:

Eine Beschreibung aller Twinview-Optionen findet sich im Readme 🇬🇧 des Treibers.

Sollen Fenster nur auf einem Monitor maximiert werden, muss man folgende Zeile, falls vorhanden, aus dem Abschnitt ServerFlags entfernen:

Option "Xinerama" "0"

Tipps

  • Der DVI-Ausgang, zum Beispiel bei einer FX5200-basierten Karte, wird immer als sekundäres Gerät behandelt. Wird am VGA-Ausgang ein CRT (Röhrenmonitor) angeschlossen, ist für diesen die Monitor-Sektion und Screen-Sektion zu definieren.

  • Soll der Displaymanager auf einem anderen als dem ersten Monitor erscheinen, so kann man mit der Option Option "TwinViewXineramaInfoOrder" "DFP" einen Monitor definieren.

XGL / Composite

Für einen hardwarebeschleunigten Desktop (Xgl) oder den Einsatz eines Composite-Managers sind zusätzliche Optionen nötig.

Option          "NvAgp"                 "1"
Option          "AllowGLXWithComposite" "true"

  • Option "NvAgp" "1" - aktiviert die AGP-Unterstützung des Treibers.

  • Option "AllowGLXWithComposite" "true" - Bei älteren Servern als X11R6.9.0 nötig, um gleichzeitig OpenGL-Anwendungen und Composite (s.u.) zu nutzen. Stabilitätsprobleme sind möglich.

Der nachfolgende Abschnitt ist nur für den Einsatz eines Composite-Managers nötig, nicht aber für Xgl. In diesem Fall handelt es sich nicht um eine zusätzliche Option im Device-Abschnitt, sondern um einen neuen Abschnitt, der an das Ende der xorg.conf gehängt werden kann.

Section "Extensions"
        Option "Composite" "Enable"
        Option "RENDER" "true"
        Option "DAMAGE" "true"
EndSection
  • Option "Composite" -

  • Option "RENDER" -

  • Option "DAMAGE" - aktiviert die DAMAGE-Erweiterung des Xservers.

TV-Out

Um den TV-Ausgang zu aktivieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zur einfachen Aktivierung ohne Editierung der xorg.conf siehe den Abschnitt über "nvtv" am Ende der Seite.

Man kann den TV als zweiten Monitor über TwinView definieren oder auch als zweites Gerät mit eigenem Device-Abschnitt, Monitor-Abschnitt und Screen-Abschnitt, was auf einer DualHead-Konfiguration hinausläuft. Dabei ist der Monitor der erste (Haupt)Bildschirm und der TV der zweite Bildschirm. Dieses hat sich hier als am praktikabelsten erwiesen.

Im Device-Abschnitt des Monitors ist diese Option hinzuzufügen:

        Screen 0

Diese Option definiert den Monitor als primären Monitor.

Device-Abschnitt für den TV:

Section "Device"
     Identifier "NVIDIA TVOUT"
     Driver     "nvidia"
     BusID      "PCI:1:0:0"
     Screen     1
     Option     "ConnectedMonitor" "TV"
     Option     "TVstandard"       "PAL-B"
     Option     "NoLogo"           "true"
     Option     "TVOutFormat"      "SVIDEO"
EndSection

zusätzliche notwendige Optionen kann man ausführlicher in einem README 🇬🇧 nvidia.com nachlesen:

  • Screen 1 - definiert den TV als zweites Monitor

  • TVstandard - Der TV-Standard, in Mitteleuropa gewöhnlich PAL

  • TVOutFormat - erzwingt das Benutzen von SVIDEO oder COMPOSITE. Wenn nicht definiert, versucht der Treiber das selbst herauszufinden

Monitor-Abschnitt für den TV:

Section "Monitor"
     Identifier   "TV"
     HorizSync    30-50
     VertRefresh  60
EndSection

Der passende Screen-Abschnitt für den TV:

Section "Screen"
     Identifier    "TVOUT"
     Device        "NVIDIA TVOUT"
     Monitor       "TV"
     DefaultDepth  16
     SubSection "Display"
          Depth 16
          Modes "800x600" 
     EndSubSection
EndSection

Wichtig ist hierbei, dass die Option Monitor auf den Identifier des Device-Abschnitt des TV referenziert.

Weiterhin ist der ServerLayout-Abschnitt um den TV zu ergänzen, zum Beispiel so:

Section "ServerLayout"
     Identifier "Default Layout"
     Screen 0 "Default Screen"
     Screen 1 "TVOUT" LeftOf "Default Screen"
EndSection

Wichtige Optionen hierfür:

  • Screen 1 "TVOUT" LeftOf "Default Screen" - sorgt dafür, dass der TV links vom Monitor platziert wird. RightOf ist auch möglich.

Nach einem Neustart des XServers steht der TV als zweiter Monitor zur Verfügung

Tipps

Um zum Beispiel ein Video oder ein Programm leichter auf den TV auszugeben, kann man sich ein kleines Skript schreiben [2], welches tvout genannt wird.

#!/bin/bash
  if [ "$1" == "" ]; then
    echo "benutze: tvout 'Programm Datei'"
  else
    DISPLAY=:0.1 $1 $2
  fi

Nach dem Speichern im $PATH des Benutzers und Ausführbarmachen wird ein Video so auf dem TV angezeigt:

tvout totem video.avi 

Im Dateimanager kann dann man auch leicht eine Aktion definieren, dass bei der Auswahl einer Datei diese auf dem TV angezeigt werden kann.

Unter GNOME lässt sich nach folgendem Muster eine per rechte Maustaste-Klick startbare Aktion definieren, ohne ein Skript zu benötigen:

Man legt im Heimatverzeichnis im versteckten Verzeichnis .gnome2/nautilus-scripts/ eine ausführbare Datei an. Der Name der Datei entspricht dem Eintrag, der später im Kontextmenü erscheint. Wenn man also die Datei TV-Out nennt, wird der Eintrag im Kontextmenü auch als "TV-Out" angezeigt werden.

In diese Datei wird dann folgender Code eingetragen:

#!/bin/bash
for uri in "$@"; do
       DISPLAY=:0.1 xine -f -g "$uri"
done

Im Beispiel wird die Datei mit XINE im Vollbildmodus ohne Anzeige der Steuerelemente gestartet. Die Option -f sorgt hierbei für Vollbilddarstellung, die Option -g unterdrückt die Anzeige der Steuerelemente.

Benutzt man einen Fenstermanager, statt einer Desktopumgebung wird man feststellen, dass man auf dem TV keine Kontrolle über ein mittels "DISPLAY"-Variable gestartes Fenster hat. Das kommt daher, weil auf dem TV keine Session des Fenstermanagers läuft. Also startet man kurzerhand eine:

DISPLAY=:0.1 <fenstermanager> 

Nun können MPlayer und ähnliche Programme wie gewohnt in den Vollbildmodus wechseln.

Fehler - Schwarz-Weiß-Bild

Das Problem besteht darin, dass das SVHS-Signal über einen Composite-Adapter vom Fernseher nicht richtig dekodiert wird. Um das Signal anzupassen muss der TV-Standard in der Datei /etc/X11/xorg.conf definiert werden. Dazu wird im Abschnitt Screen des TV-Geräts eine Zeile hinzugefügt:

Option "TVStandard" "PAL-B"

"PAL-B" muss eventuell durch den entsprechenden Standard ersetzt werden. Danach sollte das Bild in Farbe erscheinen und die PAL-kompatible Auflösung "720x576" zur Verfügung stehen.

NVtv

Mit dem Programm Archiv/NVtv besteht eine weitere Möglichkeit, den TV-Ausgang der NVidia-Grafikkarten zu steuern.

TV-out mit Twinview

TV-out ist auch mit Twinview im Clone-Modus möglich. Dabei zeigt der Hauptbildschirm das Video in verkleinerter Darstellung links oben und auf dem TV-Gerät im Vollbild. Folgende Einstellungen sind dazu in der /etc/X11/xorg.conf notwendig:

Section "Device"
    Identifier     "Videocard0"
    Driver         "nvidia"
    VendorName     "NVIDIA Corporation"
    BoardName      "GeForce 7600 GS"
    Option         "TwinView" "1"
    Option         "metamodes" "TV: nvidia-auto-select +0+0, DFP: 1280x1024 +0+0; TV: nvidia-auto-select +0+0, DFP: 1024x768 +0+0; TV: nvidia-auto-select +0+0, DFP: 800x600 +0+0; TV: nvidia-auto-select +0+0, DFP: 640x480 +0+0"
        Option "TVStandard" "HD576i"
        Option "TVOutFormat" "COMPONENT"
        Option "TVOverScan" "0.7"
EndSection
  • TVOutFormat - möglich ist SVIDEO, COMPOSITE oder (leider nicht mit den Treibern aus den Ubuntu-Quellen) COMPONENT für YPbPr-Anschluss (roter+blauer+grüner Stecker)

  • TVStandard - Der TV-Standard, in Mitteleuropa gewöhnlich PAL, bei COMPONENT auch verschiedene HD-Standards - im Handbuch des TV-Gerätes sollten alle an dem Anschluss möglichen Modi aufgeführt sein. Sinnvoll ist der Modus, der der physikalischen Auflösung entspricht. Bei einem Röhren-TV-Gerät (wenn ein YPbPr-Anschluss überhaupt vorhanden ist) üblicherweise HD480p oder HD576i, bei Flat-TV HD720p oder bei hochwertigen (und meist sehr teuren) Geräten HD1080i oder auch HD1080p.

  • TVOverScan - Standard ist 0.0, möglich sind Werte bis 1.0. Einfach ausprobieren, bis auf dem TV keine schwarzen Ränder zu sehen sind.

  • metamodes - Lassen sich am einfachsten erstellen, wenn mittels "Anwendungen - Systemwerkzeuge - NVIDIA X Server Settings" der Punkt "X Server Display Configuration" gewählt wird und man unter "Configure" auf "TwinView" schaltet und "Save to X Configuration File" wählt. Dort kann mittels "Show preview..." die vorgeschlagene /etc/X11/xorg.conf überprüft werden. Bitte nicht so speichern lassen, sondern die "metamodes" kopieren und in die /etc/X11/xorg.conf selbst unter "Section "Device"" eintragen.

Passende Einstellungen im MPlayer

Die versteckte Konfigurationsdatei '.mplayer/config im Heimatverzeichnis mit einem Editor öffnen [2]:

# Write your default config options here!
monitoraspect=16:9
screenh=768
screenw=1024
really-quiet=true
  • monitoraspect - Wenn das TV-Gerät ein Seitenverhältnis <> 4:3 hat, kann das hier dem MPlayer mitgeteilt werden. Damit wird das Bild auf dem TV-Gerät im Seitenverhältnis korrigiert.

  • screenh und screenw - das TwinView-Ausgabeformat für das TV-Gerät, falls MPlayer das Bild auf dem Hauptbildschirm bildschirmfüllend darstellt und damit auf dem TV-Gerät nur ein Ausschnitt zu sehen ist. Scheint unter Edgy nicht nötig zu sein.

  • really-quiet=true - Unterdrücken sämtlicher Meldungen - Für den Fall, das der MPlayer Fehlermeldungen ausgibt, aber trotzdem super funktioniert.

Tipp

Sollte der Treiber von der Homepage von NVIDIA (wie hier beschrieben) installiert worden sein, empfiehlt sich die Lektüre des /usr/share/doc/NVIDIA_GLX-1.0/html/index.html = 'NVIDIA Accelerated Linux Driver Set README and Installation Guide' (in englischer Sprache, sofern vorhanden). Dort sind nochmal alle Optionen des installierten Treibers aufgeführt, auch die, die über die "NVIDIA X Server Settings" nicht konfigurierbar sind.

Diese Revision wurde am 12. Februar 2020 17:22 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Grafikkarten, System, Hardware