ubuntuusers.de

Kompilierung

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wer Chromium selbst kompilieren möchte, sollte Erfahrungen im Umgang mit der Konsole besitzen und die weiterführende englische Dokumentation zu Rate ziehen können.

Voraussetzungen

Zunächst sollte dafür gesorgt werden, dass genügend Speicherplatz zur Verfügung steht (mindestens 10 GiB).

Abhängigkeiten auflösen

Folgende Pakete müssen installiert [1] werden:

  • subversion

  • pkg-config

  • python

  • perl

  • g++

  • g++-multilib

  • bison

  • flex

  • gperf

  • libnss3-dev

  • libgtk2.0-dev

  • libnspr4-0d

  • libasound2-dev

  • libnspr4-dev

  • msttcorefonts

  • libgconf2-dev

  • libcairo2-dev

  • libdbus-1-dev

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install subversion pkg-config python perl g++  g++-multilib bison flex gperf libnss3-dev libgtk2.0-dev libnspr4-0d libasound2-dev libnspr4-dev msttcorefonts libgconf2-dev libcairo2-dev libdbus-1-dev 

Oder mit apturl installieren, Link: ,g++-multilib,bison,flex,gperf,libnss3-dev,libgtk2.0-dev,libnspr4-0d,libasound2-dev,libnspr4-dev,msttcorefonts,libgconf2-dev,libcairo2-dev,libdbus-1-dev

Optional sind folgende Abhängigkeiten:

  • wdiff

  • lighttpd

  • php5-cgi

  • sun-java6-fonts

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install wdiff lighttpd php5-cgi sun-java6-fonts 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://wdiff,lighttpd,php5-cgi,sun-java6-fonts

Es steht jedoch auch ein Shell-Skript install-build-deps.sh 🇬🇧 zur Verfügung, das obige Schritte vereinfacht. Detaillierte Informationen zu Abhängigkeiten finden sich auf der Projektseite 🇬🇧.

Quelltext laden

Neben dem komplexen und deswegen hier nicht behandelten Checkout aus dem Quelltext-Repository via SVN existiert ein Tarball ⮷ (ca. 2 GiB), der heruntergeladen und entpackt[2] wird. Als nächster Schritt sind die depot_tools 🇬🇧 notwendig, die das Programm gclient enthalten. Nachdem die Datei depot_tools.zip ⮷ heruntergeladen und entpackt [2] wurde, muss im Terminal [3] die PATH-Variable angepasst werden, damit gclient auch gefunden werden kann (der Befehl muss vom Verzeichnis unterhalb des entpackten depot_tools-Verzeichnis aus stattfinden):

export PATH=`pwd`/depot_tools:"$PATH" 

Als letzter Schritt wird nun der Tarball mit dem aktuellsten Stand abgeglichen:

gclient sync --force 

Detaillierte Informationen zum Laden des Quelltextes befinden sich wieder auf der Entwicklerseite 🇬🇧.

Kompilieren

Zur Kompilierung muss - wie in der Dokumentation festgehalten - in das Verzeichnis src/ des Quelltextes von Chromium gewechselt werden, bevor anschließend der Kompilier-Vorgang gestartet wird:

cd $CHROMIUM_ROOT/src
make BUILDTYPE=Release chrome 

Dieser Befehl kompiliert nur Chromium in der Release-Version. Danach befinden sich die ausführbaren Dateien im Verzeichnis $CHROMIUM_ROOT/src/out/Release.

Zum Bauen weiterer Komponenten oder der Debug-Version von Chromium und bei Problemen sollte die Dokumentation 🇬🇧 zu Rate gezogen werden.

Diese Revision wurde am 15. Januar 2018 18:47 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Internet