Archiv/Awesome

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Artikel für fortgeschrittene Anwender

Dieser Artikel erfordert mehr Erfahrung im Umgang mit Linux und ist daher nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Paketen

  2. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Konfiguration
  3. Bedienung
  4. Erweiterungen
  5. Tipps
  6. Links

aw_64_shadow.png Awesome 🇬🇧 ist ein Tiling- und Tag-fähiger Fenstermanager und stark erweiterter Fork von DWM. Er benutzt für die Kommunikation mit dem XServer die neue Xcb-Bibliothek, welche über kurz oder lang die langsamere Xlib ersetzen soll. Außerdem unterstützt Awesome RandR und ist somit auch in Zukunft bestens für den Betrieb auf mehreren Monitoren gerüstet.

Installation

Awesome kann über die Paketverwaltung mit Hilfe folgenden Paketes installiert werden [1]:

Wiki/Vorlagen/Installbutton/button.png mit apturl

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install awesome 

sudo aptitude install awesome 

Wenn nun awesome nicht am Loginscreen auswählbar ist, muss noch mit einem Editor [2] mit Rootrechten in /usr/share/xsessions/awesome.desktop

NoDisplay=true

zu

NoDisplay=false

geändert werden.

Konfiguration

awesome.png
Awesome mit GNOME-Session

Die Konfigurationsdateien von Awesome liegen nach der Installation im Ordner /etc/xdg/awesome. Dort sollte man sie allerdings nur bearbeiten, wenn die Änderungen für alle Benutzer des Computers gelten sollen.

Besser ist es normalerweise, den Ordner zunächst nach ~/.config zu kopieren und dort die Änderungen benutzerspezifisch vorzunehmen. Die Hauptkonfigurationsdatei ist das Lua-Skript rc.lua (also ~/.config/awesome/rc.lua). Hier kann man mit einem Editor [2] beispielsweise sofort mit dem Anpassen der Tastenkombinationen beginnen, indem man einfach die bereits vorhandenen Anweisungen anpasst.

Informationen zur Bearbeitung der Konfigurationsdatei sind im Awesome-Wiki 🇬🇧 zu finden.

Damit die gemachten Änderungen wirksam werden, muss Awesome neu gestartet werden. Dies geht bequem mit der Tastenkombination Windows + + R .

Bedienung

In der Standardkonfiguration existieren unter anderem folgende Tastenkombinationen:

Tastenkombination Wirkung
Windows + Strg + R startet Awesome neu
Windows + + Q beendet Awesome und kehrt (je nachdem, ob ein Displaymanager verwendet wird) zur Konsole oder zu dem Displaymanager zurück
Windows + R öffnet eine sog. Promptbox, der eingegebene Befehl wird ausgeführt
Windows + öffnet ein Terminal
Windows + J wechselt zum nächsten Fenster
Windows + K wechselt zum vorherigen Fenster
Windows + 1 bis 9 wechselt zu dem durch die Zahlentaste gekennzeichneten "Tag"

Eine vollständige Liste lässt in einem Terminal (mit Windows + zu öffnen) mit dem Befehl

man awesome 

abrufen.

awesome-gimp.png
GIMP-Fenster aus dem Tiling geschoben

Klebende Ränder

Zieht man ein schwebendes Fenster an den Bildschirmrand, so verkleinert sich der Tiling-Bereich und das schwebende Fenster wird zwischen diesem und dem Bildschirmrand abgelegt. Das ist nicht nur für zusätzliche Panels sinnvoll, sondern zum Beispiel auch für die Werkzeugfenster von GIMP. Da speziell bei GIMP alle Fenster außer die Bildfenster per Voreinstellung schweben, lässt sich so hervorragend arbeiten.

Erweiterungen

Shifty: Dynamische Tags

Normalerweise definiert man in der Konfigurationsdatei ein paar Tags (oder benutzt die Standard-Tags "1" bis "9") und weist dann vielleicht noch einigen Programme statisch Tags zu. Da dies nicht besonders flexibel ist, gibt es die Erweiterung Shifty. Damit werden die Tags automatisch beim Starten der Programme erzeugt. Das Verhalten kann fast nach belieben bestimmt werden. Beispielsweise kann man das Tag "web" so einstellen, dass dort immer nur ein maximiertes Browserfenster erlaubt ist. Startet man nun von hier ein anderes Programm, wird dafür ein neues Tag erzeugt, das so heißt, wie das gestartete Programm (wenn für dieses Programm kein spezielles Tag definiert ist). Auch können Tags jederzeit erzeugt, umbenannt, verschoben oder gelöscht werden.

Die Einrichtung von Shifty wird im Awesome-Wiki 🇬🇧 beschrieben.

Tipps

Integration in GNOME

Ein gangbarer Weg zum Fenstermanager auswechseln ist, folgendes Startskript mit einem Editor [2] mit Rootrechten anzulegen und als /usr/local/bin/awesome-gnome zu speichern.

#!/bin/sh
export WINDOW_MANAGER="awesome"
gnome-session

Dann legt man wie hier beschrieben einen Eintrag im GDM-Menü an, der dieses Skript aufruft.

Im Awesome-Wiki gibt es weitere Hinweise zur Integration von Awesome in GNOME 🇬🇧 wie auch in KDE 🇬🇧.

Awesome neben bestehender GNOME-Umgebung einrichten

Verschiedene Elemente und Einstellungen der GNOME Umgebung sind auf den GNOME2-Standard-Fenstermanager Metacity bzw. Compiz zugeschnitten. Dazu gehören unter anderem das GNOME-Panel oder die Nautilus-Desktop-Integration. Daneben verwendet man unter GNOME eventuell Anwendungen wie das Tilda-Terminal, das unter einem Tiling-Fenstermanager wie Awesome nicht korrekt funktioniert.

Andererseits bietet GNOME/Ubuntu mit dem NetworkManager, der Energieverwaltung, der Aktualisierungsverwaltung, diversen Daemons und Werkzeugen einen Komfort, auf den man eventuell nicht verzichten möchte. Um nun Awesome als Fenstermanager zu betreiben, ohne dabei eine bestehende GNOME-Umgebung dauerhaft verändern zu müssen, bietet sich folgende Lösung an:

Zum Start von Awesome in einer modifizierten GNOME-Umgebung legt man das Skript /usr/share/gnome/start_awesome_gnome-session an:

#!/bin/bash
#Nautilus Desktop deaktivieren
gconftool-2 --type bool --set /apps/nautilus/preferences/show_desktop False
#awesome als Fenstermanager einsetzen
gconftool-2 --type string --set /desktop/gnome/session/required_components/windowmanager awesome
#gnome-panel abschalten
gconftool-2 --type string --set /desktop/gnome/session/required_components/panel ' '
export WM="awesome"
gnome-session

Zum Start der bereits vorhandenen GNOME-Konfiguration benötigt es ein weiteres Skript /usr/share/gnome/start_gnome-session:

#!/bin/bash
#Nautilus Desktop aktivieren
gconftool-2 --type bool --set /apps/nautilus/preferences/show_desktop True
#compiz als Fenstermanager einsetzen
gconftool-2 --type string --set /desktop/gnome/session/required_components/windowmanager compiz
#gnome-panel einschalten
gconftool-2 --type string --set /desktop/gnome/session/required_components/panel gnome-panel
export WM="compiz"
gnome-session

Dabei wird davon ausgegangen, dass als Fenstermanager Compiz, als Panel das GNOME-Panel und Nautilus zur Bedienung des Desktops verwendet werden. Gegebenenfalls können diese Parameter mit dem Befehl

gconftool-2 --get /hier/steht/der/Pfad/zum/Parameter 

oder mittels einer grafischen Oberfläche mit

gconf-editor 

abgefragt und im start_gnome-session-Skript entsprechend geändert werden.

Um nun beim Anmelden zwischen den beiden Umgebungen auswählen zu können, verweist man in der bereits vorhandenen /usr/share/xsessions/gnome.desktop auf das Skript zum Starten der GNOME Umgebung:

[Desktop Entry]
Name=GNOME
Comment=This session logs you into GNOME
Exec=/usr/share/gnome/start_gnome-session
TryExec=/usr/share/gnome/start_gnome-session
Icon=
Type=Application
X-Ubuntu-Gettext-Domain=gnome-session-2.0

und erstellt einen neuen GDM-Menü-Eintrag /usr/share/xsessions/awesome.desktop, der das Skript der Awesome-Umgebung startet:

[Desktop Entry] 
Encoding=UTF-8
Name=awesome
Comment=Highly configurable framework window manager
Exec=/usr/share/gnome/start_awesome-session

Sollte es notwendig sein, kann man nun noch festlegen, welche Programme in Abhängigkeit des gewählten Fenstermanagers per Autostart aufgerufen werden sollen. Hierzu ist folgendes Skript, das man unter /usr/share/ghome/autostart_depend_on_wm speichert, erforderlich:

#!/bin/bash
if [ $WM = "compiz" ]; then
tilda
elif [ $WM = "awesome" ]; then
awsetbg -c /usr/share/backgrounds/awesome.png
fi
exit 0

Damit dieses Skript bei jedem Anmeldevorgang aufgerufen wird, legt man einen Autostart-Eintrag ~/.config/autostart/autostart_depend_on_wm.desktop an:

[Desktop Entry]
Type=Application
Exec=/usr/share/gnome/autostart_depend_on_wm
Hidden=false
X-GNOME-Autostart-enabled=true
Name[de_DE]=Autostart in Abhängigkeit vom WindowManager
Name=Autostart in Abhängigkeit vom WindowManager
Comment[de_DE]=
Comment=

Somit lässt sich während dem Anmeldevorgang über das GDM-Menü bequem zwischen GNOME mit Standard-Fenstermanager und GNOME mit Awesome-Fenstermanager auswählen.