ubuntuusers.de

Du betrachtest eine alte Revision dieser Wikiseite.

mod proxy html

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Dieser Artikel ist mit keiner aktuell unterstützten Ubuntu-Version getestet! Bitte teste diesen Artikel für eine Ubuntu-Version, welche aktuell unterstützt wird. Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

mod_proxy_html 🇬🇧 ist ein Ausgabefilter, der HTML-Links so umschreiben kann, dass mehrere Webserver nahtlos miteinander kombiniert werden können.

So kann z.B. ein 2. Webserver (welchen z.B. Dienste wie ejabberd bereitstellen) unter http://server/ejabberd erreicht werden, obwohl der 2. Webserver auf der IP 127.0.0.1 und dem Port 5281 läuft. Die Hauptaufgabe (und damit der Unterschied zum "normalen" mod_proxy) besteht darin, dass das übertragene HTML so modifiziert wird, dass alle Links mit der veränderten Situation klar kommen.

Hier eine grafische Darstellung des Ganzen: mod_proxy_html.png Wie im Beispiel zu sehen wird man über http://server/ejabberd auf den eingebauten Webserver vom ejabberd umgeleitet. Alle Seiten, die der ejabberd sendet, werden durch mod_proxy_html so verändert, dass die Links mit http://server/ejabberd/ beginnen. So ist eine normale Funktion der ejabberd-Administrationsseiten gewährleistet. Natürlich funktioniert dieses Verfahren auch mit vielen anderen Diensten.

Vorbereitungen

Installation

Hinweis:

Seit 16.04 (Xenial) gehört mod-proxy-html zum paket apache2-bin und muss nur aktiviert werden (siehe unten).

mod-proxy-html ist ein Apache-Modul, das nicht von Haus aus installiert wird. Man kann es jedoch über das Paket

  • libapache2-mod-proxy-html (universe' )

Befehl zum Installieren der Pakete:

sudo apt-get install libapache2-mod-proxy-html 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://libapache2-mod-proxy-html

sehr einfach nachinstallieren.

Modul aktivieren

Anschließend müssen die Module mittels der Befehle [3]

sudo a2enmod proxy
sudo a2enmod proxy_html
sudo a2enmod proxy_http 

aktiviert werden.

Hinweis:

Anschließend muss der Apache Webserver neu gestartet werden (force-reload)[4].

Einrichtung

Zum Verwenden des Moduls muss die VirtualHost-Konfiguration entsprechend angepasst werden. Hier ein Ausschnitt einer möglichen Konfiguration:

 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
11
<VirtualHost *>
...
        ProxyRequests Off
        <Proxy *>
                Order deny,allow
              Allow from all
        </Proxy>
        ProxyPass /ejabberd/ http://127.0.0.1:5281/
        ProxyPassReverse /ejabberd/ http://127.0.0.1:5281/
...
</VirtualHost>

Hinweis:

Nach dieser Änderung muss der Apache Webserver neu gestartet werden (reload)[4].

Achtung!

Die Option ProxyRequests sollte ohne weitere Sicherheitsvorkehrungen (z.B. nur für bestimmte Subnetze erlaubt) NICHT auf On gesetzt werden, ansonst hat man einen sog. Open Proxy, was im Normalfall ein großes Sicherheitsproblem darstellt!

Diese Revision wurde am 15. Oktober 2017 09:38 von eckisch erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Apache, Internet, Server, Netzwerk