ubuntuusers.de

Sound Juicer

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

./soundjuicer_logo.png Sound Juicer 🇬🇧 ist ein einfach zu bedienender CD-Player für GNOME. Neben dieser Funktion bietet es die Möglichkeit, Titel in verschiedene Formate wie FLAC, Vorbis, WAV oder MP3) umzuwandeln. Besteht eine Internetverbindung, werden Titelinformationen automatisch von MusicBrainz geladen.

Installation

Das Programm kann über folgendes Paket installiert werden [1]:

  • sound-juicer (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install sound-juicer 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://sound-juicer

Bedienung

./Sound_Juicer.png Nach erfolgreicher Installation findet man das Programm bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü unter "Unterhaltungsmedien → Audio-CDs auslesen".

Nach dem Einlegen einer CD – und bei bestehender Internetverbindung – zeigt das Programm unter anderem die Informationen zu Titel, Interpret und Dauer an. Nach gestarteter Wiedergabe erscheint im unteren Fensterbereich ein Schieberegler, der es erlaubt, dass man im Titel hin und her springen kann. Ein Klick auf den Lautsprecher öffnet einen Dialog, in dem die Lautstärke angepasst werden kann.

Falls die CD nicht wiedergegeben, sondern ausgelesen ("gerippt") werden soll, können noch einige weitere Einstellungen vorgenommen werden. Insbesondere zum Erstellen von MP3-Dateien sind noch Vorarbeiten notwendig.

./Einstellungen.png

Konfiguration

In der Einstellungsmaske gibt es mehrere Parameter:

  • Gerät - Bei mehreren Laufwerken kann hier eingetragen werden, auf welches Sound Juicer zugreifen soll. Soll die CD anschließend ausgeworfen werden, muss man ein Häkchen setzen.

  • Musikordner - Pfadangabe, wohin das Programm die Dateien kopieren soll

  • Titel - Einstellungsoptionen, nach welchen Kriterien die Ordner und Dateien benannt werden sollen

  • Format - Ausgabeformat der Dateien angeben

Um andere als die standardmäßig vorgesehenen Optionen für die Ordnerhierarchie oder die Dateinamen für die Titel anzugeben, können mit dem Konfigurationseditor in apps/sound-juicer die Einträge für die Schlüssel "path_pattern" und "file_pattern" geändert und erweitert werden.

Um z.B. den Titel in der Form Künstler-Album-Titelnummer-Titel abzuspeichern, bei "file_path"

%ta - %at - %tN - %tt

eintragen. In den Erläuterungen zum Schlüssel sind auch weitere Variablen erklärt.

MP3

Um MP3 als Ausgabeformat hinzuzufügen, müssen folgende Pakete installiert [1] werden:

  • lame (multiverse)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install lame 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://lame

Ein Profil für die MP3-Ausgabe ist bereits vorhanden, es wird jedoch erst aktiviert, nachdem eines der oben genannten Pakete installiert wurden. Die Standard-Bitrate beträgt hierbei 128 kbps. Will man diese ändern, so muss ein neues Profil angelegt werden (siehe nächster Abschnitt).

Konfiguration von GStreamer

Hinweis:

Die Konfiguration der GStreamer-Pipeline wie im folgenden beschrieben ist unter der aktuellen Version von Sound Juicer nicht mehr ohne weiteres möglich. Mit dem Aufruf von gnome-audio-profiles-properties im Terminal erreicht man die beschriebenen Einstellungsmöglichkeiten. Die Einstellungen können auch von anderen Anwendungen genutzt werden, z.B. Rhythmbox.

Um die Pipeline zu konfigurieren, öffnet man Sound Juicer und wählt "Bearbeiten → Einstellungen → Profile bearbeiten". Nun klickt man rechts auf "Neu". Der "Profilname" kann beliebig gewählt werden. Anschließend wählt man das neu erstellte Profil aus der Liste aus und klickt auf "Bearbeiten". Bei der "Dateiendung" ersetzt man wav durch mp3 und das Kästchen "aktiv" muss aktiviert werden. Jetzt fehlt nur noch die GStreamer-Weiterleitung. Zwei Beispiele:

  • MP3s mit einer festen Bitrate (CBR) von 192 kbps erstellen:

    audio/x-raw-int,rate=44100,channels=2 ! lame name=enc mode=1 quality=2 vbr=0 bitrate=192 ! xingmux ! id3v2mux
  • MP3s mit variabler Bitrate (VBR) ~190kbps erstellen:

    audio/x-raw-int,rate=44100,channels=2 ! lame name=enc mode=1 quality=2 vbr=4 vbr-quality=2 ! xingmux ! id3v2mux

Anschließend muss man Soundjuicer neu starten, dann kann das angelegte Profil ausgewählt und benutzt werden.

Für die neueren Versionen von Sound Juicer (derzeit 3.24.0) ist die oben beschriebene Vorgehensweise nicht mehr möglich. Um die Qualitätseinstellungen trotzdem ändern zu können, kann man diesen Workaround 🇬🇧 (Beitrag #5 i.V.m. #7, add multiple profiles #14) ausprobieren. Hier 🇷🇺 wird ein ähnlicher Ansatz verfolgt.

Titelinformationen

Sollte die eingelegte CD unbekannt sein, können die einzelnen Felder angeklickt und editiert werden. Möchte man diese Informationen anderen Anwendern zur Verfügung stellen, bietet das Programm unter: "Medium → Titelnamen übermitteln..." die Möglichkeit, diese Informationen ins Internet zu versenden.

Tastenkürzel

Tastenkürzel
Taste(n)Funktion
Strg + P Wiedergabe
Strg + N nächster Titel
Strg + B vorheriger Titel
Strg + J CD auswerfen
Strg + CD auslesen
Strg + R Titelinformationen vom Server holen
Strg + D Einstellungen vornehmen
Strg + Q Programm beenden

Problembehebung

ID3v2-Tags

Falls die (wenn möglich) automatisch gesetzten Informationen zu Interpret, Titel usw. auf externen Hardware-Playern nicht erkannt werden, müssen diese Metadaten von ID3v2.4 nach ID3v2.3 konvertiert werden. Dafür eignen sich z.B. EasyTAG oder eyeD3.

Gstreamer

Sollte das Programm beim Rippen die Fehlermeldung:

"Internal GStreamer error: negotiation problem"

ausgeben, muss man lediglich die verwendete Bitrate ändern.

Programm stürzt beim Auslesen ab

Wenn die Titel auf der CD keine Namen haben, kann es sein, dass das Programm beim Auslesen abstürzt. Um das zu vermeiden, müssen den Titeln Namen gegeben werden.

Diese Revision wurde am 16. April 2019 11:38 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: CD, GNOME, Multimedia