Shotwell

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Verwenden eines PPAs, optional

  3. Ein Terminalfenster öffnen

  4. Ein Programm starten

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Bedienung
  3. Problembehebung
  4. Links

./shotwell-logo.png Shotwell 🇬🇧 bezeichnet sich selbst als "Open Source Photo Manager für GNOME", ist also eine weitere Bildverwaltung neben Programmen wie digiKam. Shotwell ist bei Ubuntu das Standardprogramm zur Bildverwaltung und ersetzt das früher präferierte F-Spot.

./shotwell_fotos.jpg
Programmoberfläche

Funktionen:

Kern des Programms ist eine interne SQLite-Datenbank, die alle Bilder und Bearbeitungsschritte enthält. So kann das Programm ein digitales Negativarchiv führen, ohne die Originale zu verändern. Auch die "Rückgängig"-Funktion basiert auf diesem Konzept. Erst die Exportfunktion schreibt bearbeitete Bilder auf die Festplatte. Das Programm ist in der Programmiersprache Vala geschrieben.

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Das Programm ist in den offiziellen Paketquellen enthalten. Falls nicht bereits vorinstalliert, kann folgendes Paket installiert werden [1]:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install shotwell 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://shotwell

Allerdings ist zu beachten, dass je nach Ubuntu-Version nur eine ältere Version von Shotwell zur Verfügung steht.

PPA

Für die aktuellste Version existiert ein inoffizielles "Personal Package Archiv" (PPA) [2].

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams yg-jensge zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen werden folgende Pakete installiert:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install shotwell libdconf0 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://shotwell,libdconf0

Bedienung

./shotwell_welcome.jpg Anschließend kann das Programm bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungs-Menü über "Grafik -> Shotwell-Fotoverwaltung" gestartet [4] werden.

Bibliothek

Die Bibliothek ("Fotos") ist der Ordner, in den Bilder von einer Kamera importiert bzw. kopiert werden. Hierzu wird automatisch der Ordner ~/Bilder im Homeverzeichnis genutzt. Diese Bibliothek kann entweder nach Dateinamen oder nach Aufnahmezeit (chronologisch) auf- bzw. absteigend sortiert werden. Dazu dient der Menüpunkt "Anzeigen -> Fotos sortieren". Man kann auch einen anderen Ordner unter "Einstellungen -> Bibliothek" eintragen, z.B. ~/Bilder/Shotwell oder ~/Shotwell.

Neuere Versionen von Shotwell können den Bibliotheks-Ordner auch auf neue Dateien überwachen. Aktiviert wird die Funktion unter "Einstellungen -> Bibliothek" und dann die Option "Ordner der Shotwell-Bibiliothek auf neue Dateien überwachen" aktivieren.

Mit dem Befehl:

shotwell -d /Pfad/zur/Datenbank 

kann man beim Programmstart gezielt auch unterschiedliche Datenbanken benutzen (max. eine pro Aufruf).

Shotwell verwendet die versteckten Ordner ~/.local/share/shotwell (oder ~/.shotwell für Hintergrundbild und Datenbank), ~/.cache/shotwell (Log und Vorschaubilder bzw. Thumbnails) sowie ~/.gconf/apps/shotwell (Programmeinstellungen).

Hinweis:

Der Speicherort der Shotwell-Datenbank lautet seit Version 0.13.x ~/.local/share/shotwell/data/photo.db

Import

Um möglichst viele Kameras zu unterstützen, greift das Programm auf gPhoto zurück. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bestehende Ordner mit Bildern zu importieren.

In der Voreinstellung werden importierte Bilder in den Ordner ~/Bilder kopiert. Dies kann zu Problemen führen, wenn man bereits vorhandene Ordner mit Bildern in die Bibliothek aufnehmen will. Daher enthält der Dialog "aus Ordner importieren" eine Auswahl, ob die Bilder beim Import in die Bibliothek kopiert werden sollen oder nicht.

Dies gilt auch für Fotos, die bereits im Ordner ~/Bilder enthalten sind. Auch diese müssen zuerst "importiert" werden, um in die zentrale Datenbank von Shotwell aufgenommen zu werden.

./shotwell_ereignisse.jpg

Verwaltung

Shotwell sortiert importierte Bilder automatisch nach dem (Exif-)Aufnahmedatum. So entstehen die "Ereignisse" nach dem Import automatisch. Darüber hinaus können Markierungen (Tags) verwendet werden, um Bilder zu gruppieren (frei wählbar, z.B. Familie, Urlaub, usw.). Ab Version 0.6 werden Bildtitel und Tags beim Import aus den IPTC- und XMP-Informationen automatisch erzeugt. Die Sortierung nach "Tags" findet sich in der linken Spalte unterhalb der "Ereignisse" wieder.

Die Tags (und andere Metadaten) können direkt in die Bilddateien geschrieben werden und stehen dann auch anderen Programmen zur Verfügung. Aktiviert wird die Funktion unter "Einstellungen -> Bibliothek" und dann die Option "Tags, Titel und andere Metadaten in die Fotodateien schreiben" aktivieren.

Darüber hinaus können Bilder mit einem gelben Sternchen (oder rotem Fähnchen) markiert werden. Mehr Möglichkeiten bietet die Bewertung bzw. Einteilung in fünf Stufen, die in Kombination mit "Anzeigen -> Fotos filtern" nur Bilder mit einer bestimmten Bewertung (oder besser) anzeigen kann.

./shotwell_bearbeiten.jpg

Bildbearbeitung

Alle Änderungen sind – konzeptbedingt – innerhalb von Shotwell sofort sichtbar. Bearbeitete Bilder müssen aber erst exportiert werden, um die Änderungen auch anderen Programmen zugänglich zu machen.

Zu den enthaltenen Bildbearbeitungsfunktionen zählen:

Die jeweiligen Funktionen befinden sich im Menüpunkt "Foto" bzw. als Symbole unter dem Bild.

Export

Die Export-Funktion muss grundsätzlich verwendet werden, um Änderungen in Shotwell auf die eigentlichen Bilddateien anzuwenden. Auch um Bilder verkleinern zu können, müssen diese zuerst exportiert werden. Vor dem eigentlichen Export wird die gewünschte Auflösung abgefragt. Hier kann entweder die Auflösung in Pixeln (z.B. 800x600) oder eine Qualitätsstufe (z.B. niedrig = 50%) festgelegt werden.

Veröffentlichen

Mit "Veröffentlichen" ist das Erstellen eines Fotoalbums im Internet gemeint. Diese Funktion findet sich unter "Datei -> Publish...". Bisher werden folgende Online-Fotoalben unterstützt:

Hinweis:

Für die genannten Anbieter ist eine Registrierung erforderlich. Diese ist zuerst vorzunehmen, bevor dort Bilder mit Shotwell eingestellt werden können.

Neuere Version bieten auch die Möglichkeit, Bilder direkt in eine Archiv/Piwigo-Galerie hochzuladen.

Problembehebung

Facebook

Möchte man das Programm mit Facebook nutzen, so entfernt man in den Einstellungen zur Privatsphäre (von Facebook) die Anwendung "Shotwell Connect" und startet Shotwell neu.