ubuntuusers.de

LinSSID

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

./linssid_logo.png LinSSID 🇬🇧 ist ein kleines grafisches Werkzeug, um eine Anzeige der benachbarten Funknetzwerke (Access Points) zu erhalten. Solche Programme werden auch als WLAN-Sniffer bezeichnet. Wer bei der Einrichtung eines neuen Access Points einen Überblick vorhandener WLANs benötigt, braucht dazu Eckdaten wie

Für die Programmoberfläche wird Qt genutzt, die Programmsprache ist Englisch.

Voraussetzungen

Das eigentliche "Sniffen" wird durch das Kommandozeilenprogramm iw erledigt, was aber nicht immer vorinstalliert [1] ist:

  • iw

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install iw 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://iw

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Das Programm ist ab Ubuntu 15.10 in den offiziellen Paketquellen enthalten. Folgendes Paket muss installiert werden:

  • linssid (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install linssid 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://linssid

Zur Installation bei älteren Ubuntu-Versionen muss man auf ein "Personal Package Archiv" (PPA) [2] oder ein Fremdpaket ausweichen.

PPA

Adresszeile zum Hinzufügen des PPAs:

  • ppa:wseverin/ppa

Hinweis!

Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden.


Ein PPA unterstützt nicht zwangsläufig alle Ubuntu-Versionen. Weitere Informationen sind der Wiki/Vorlagen/PPA/ppa.png PPA-Beschreibung des Eigentümers/Teams wseverin zu entnehmen.

Damit Pakete aus dem PPA genutzt werden können, müssen die Paketquellen neu eingelesen werden.

Nach dem Aktualisieren der Paketquellen erfolgt die Installation wie oben angegeben.

Fremdpaket

Alternativ kann von der Projektseite ein Fremdpaket 🇬🇧 ⮷ als .deb-Datei heruntergeladen und manuell installiert [3] werden.

Hinweis!

Fremdpakete können das System gefährden.

Bedienung

./linssid_scan.png Anschließend kann das Programm bei Ubuntu-Varianten mit einem Anwendungsmenü über den Eintrag "Internet → LinSSID" aufgerufen werden [4]. Beim Programmstart wird das Root- bzw. Administrator-Kennwort abgefragt (als "First shot" bezeichnet). Dies ist notwendig, da zum Ermitteln der Funknetze der Befehl "iw dev NETZWERKSCHNITTSTELLE scan" benutzt wird und dieser nur funktioniert, wenn er mit Root-Rechten [5] gerufen wird (siehe iw (Abschnitt „Scan-der-WLAN-Umgebung“)).

Die Nutzung des Programms gestaltet sich einfach: man wählt die WLAN-Schnittstelle (Interface, z.B. wlan0) aus – sofern sie nicht automatisch erkannt wurde – und betätigt die Schaltfläche "Run" Wiki/Icons/Oxygen/media-playback-start.png. Nun werden die gefundenen Funknetzwerke inklusive ihrer Parameter aufgelistet.

Dieser Vorgang lässt sich durch die gleiche Schaltfläche bzw. das Symbol Wiki/Icons/Oxygen/media-playback-pause.png wieder beenden. Die Ergebnisse lassen sich über ihren Spaltenkopf auf- bzw. absteigend sortieren.

Weitere Möglichkeiten

  • Über den Menüpunkt "View" können neben den eingangs erwähnten Eckdaten weitere Details aktiviert werden. Interessant ist z.B. die Anzeige von "Vendor", die den ursprünglichen Hersteller des Access Points sichtbar macht und bei der Lokalisierung des dazugehörigen WLANs nützlich sein kann. Vorgenommene Einstellungen werden in der Datei ~/.linssid.prefs im Homeverzeichnis gespeichert.

  • Mit "File → Preferences → Log Data" kann ein Protokoll erstellt werden. Dieses wird als ~/LinSSID.datalog gespeichert.

  • Ein Schieberegler ("nap time") stellt ein, wie häufig die WLAN-Suche aktualisiert wird (0 steht für konstantes Scannen; der Standardwert 2 ist in der Praxis besser geeignet)

Problembehebung

Manche WLANs werden nicht sofort gefunden. Dann sollte man das Programm längere Zeit laufen lassen.

Diese Revision wurde am 2. Mai 2019 15:26 von frustschieber erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Netzwerk, WLAN, Qt