Datensicherung auf NAS

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Starten von Programmen

  3. Ein Terminal öffnen

  4. Einen Editor öffnen

  5. Zugriffsrechte von Dateien und Verzeichnissen ändern

  6. Root-Rechte

Inhaltsverzeichnis
  1. Samba Client cifs
  2. Datensicherung mit Back In Time
  3. Links

Dieser Artikel beschreibt wie eine benutzerübergreifende Datensicherung, die automatisch und regelmässig durchgeführt wird, auf einem externen NAS eingerichtet werden kann. Verwendet wird dazu das Programm Back In Time, der Dienst Anacron und das Netzwerk-Dateisystem cifs.

Samba Client cifs

Die detailierte Beschreibung findet sich im Wiki-Artikel cifs. Hier werden nur die für Datensicherung notwendigen Schritte aufgeführt. Cifs-utils kann direkt aus den Quellen installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install cifs-utils 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://cifs-utils

Mountpoint erstellen

Das Einbinden erfolgt systemweit, der Eigentümer ist "root". Es bietet sich ein leerer Ordner in den Verzeichnissen /media oder /mnt an [3][6]:

sudo mkdir /mnt/backup-mit-nas 

Eintrag in /etc/fstab

Anlegen einer Textdatei .smbcredentials mit den Zugangsdaten zum Verzeichnis auf dem NAS im eigenen Homeverzeichnis ~/.smbcredentials [4]:

1
2
username=BENUTZERNAME
password=PASSWORT

Die Datei nur für den eigenen Benutzer sichtbar machen [3][5]:

chmod 600 ~/.smbcredentials 

Zum automatischen Einbinden des NAS-Verzeichnisses zum Systemstart ist noch ein Eintrag in /etc/fstab erforderlich [4][6]:

1
2
# ip-adresse/freigebenener_Ordner Mount-Point Typ cifs Passwort 0 0
//192.168.0.14/backup-nas /mnt/backup-mit-nas cifs credentials=/home/username/.smbcredentials 0 0

Datensicherung mit Back In Time

Die detaillierte Beschreibung ist in einem eigenen Wiki-Artikel Back In Time zu finden. An dieser Stelle wird nur auf einige wichtige Punkte hingewiesen. Nach dem Start [2] muss zunächst das Sicherungsverzeichnis eingestellt werden. Hierzu muss vorher dieser Ordner automatisch oder temporär eingebunden sein (siehe oben). Das eingebundene Verzeichnis (Mountpoint) /mnt/backup-mit-nas wird unter "Einstellungen -> General -> Where to save snapshots" ausgewählt. Anschließend werden die zu sichernden Ordner unter "Include" ausgewählt und die auszuschließenden Ordner und Dateien unter "Exclude".

automatische Ausführung ab Ubuntu 16.04

Ab Ubuntu 16.04 trägt Back in Time selbstständig den gewünschten Ausführungszeitpunkt als Cron-Job ein. Einfach im Programm die gewünschte Startzeit unter "Schedule" wählen.

automatische Ausführung mit Anacron bis Ubuntu 14.04

Die Ausführungszeit unter "Schedule" auf "Deaktiviert" stehen lassen. Der automatische Aufruf erfolgt nachher mit Anacron.

Bei Rechnern, die nicht ständig eingeschaltet sind, eignet sich Anacron besser als Cron. Details finden sich im Wiki-Artikel Anacron. Bei wöchentlicher Sicherung die Datei /etc/cron.weekly/1backintime anlegen [4][6]:

1
2
3
#!/bin/bash
export HOME=/root
su -c "backintime -b > /dev/null 2>&1"

Die Datei ausführbar machen [3][5][6]:

sudo chmod +x /etc/cron.weekly/1backintime 

Nicht vergessen, die korrekte Durchführung der Datensicherung und eine Wiederherstellung der Dateien zu überprüfen. Das Vorgehen zur Wiederherstellung ist im Artikel Back In Time beschrieben.