Cosmic Cuttlefish

Die auf Bionic Beaver folgende Ubuntu-Version heißt 18.10 „Cosmic Cuttlefish“. Diese STS-Version wird neun Monate mit Aktualisierungen versorgt. Der Zeitplan 🇬🇧 wird auf den Developer Summits 🇬🇧 festgelegt.

Im Artikel Downloads/Cosmic Cuttlefish sind weitere Informationen zum Herunterladen zu finden.

Ubuntu 18.10
Basisdaten
Codename /
Übersetzung:
Cosmic Cuttlefish/
kosmische Sepie
Status: veröffentlicht
Veröffentlichungstermin: 18. Oktober 2018
Unterstützt bis: 18. Juli 2019 (Desktop und Server)
Zeitleiste
Vorgänger: 18.04 LTS Nachfolger: 19.04

Kernel

Linux wird in Version 4.18 ausgeliefert. Dieser unterstützt beispielsweise erstmals AMDs Radeon RX Vega M GPU, die in Intels Kombiprozessor neben einer Intel CPU steckt, die Grafikeinheit in Intels Cannonlake CPUs sowie Raspberry Pi 3B und 3B+. Zudem gab es Verbesserungen im Zusammenspiel mit USB 3.2 und C sowie bei den Energiespar-Maßnahmen.

System

Anwendungen, die als snap Paket installiert wurden, sollen schneller starten als bisher.

Weitere Derivate haben sich dazu entschlossen, nur noch Installationsimages für 64-bit anzubieten. Bei den Desktop-Derivaten bieten nur noch Xubuntu und Lubuntu ein 32-Bit Installationsmedium an. Es wird ein Wechsel von 32- auf 64-bit empfohlen.

Programmaktualisierungen

Die gewohnten Programmaktualisierungen bei Anwendungen wie Firefox oder LibreOffice blieben nicht aus. Des Weiteren kommt OpenSSL in Version 1.1.1, die unter anderem erstmals Unterstützung für TLS 1.3 mitbringt.

offizielle Varianten

Ubuntu Wiki/Icons/ubuntu.png

Ubuntu wird eine moderne Optik über ein neues Theme namens „Yaru“ erhalten. Dieses setzt auf die Icons aus dem Suru Projekt 🇬🇧. Weitere Informationen zu Yaru sind im Blog 🇬🇧 des Ubuntu-Entwicklers Didier Roche zu finden.

GNOME wurde auf Version 3.30 aktualisiert, womit sowohl neue Funktionen als auch Performanceoptimierungen bemerkbar sind.

So sind Zooms ruckelfreier oder die verwendete Rechenleistung für Fenstervorschauen abhängig von der Hardware. Zu den weiteren Neuerungen gehört zum Beispiel die Unterstützung von VeraCrypt in der Laufwerksverwaltung oder die Option, automatisch Fehler zu melden.

Kubuntu Wiki/Icons/kubuntu.png

Bei Kubuntu wurden vor allem die verwendeten Programme auf neuere Versionen gehoben, beispielsweise Plasma auf Version 5.13.5 oder KDE Applications auf 18.04.3. Zudem wurde in Plasma Discover die Snap-Integration standardmäßig angeschaltet.

Xubuntu Wiki/Icons/xubuntu.png

Xubuntus neuer Desktophintergrund ist in einem lila Farbton gehalten. Das dazu farblich komplementäre elementary Xfce Icon Theme wurde auf Version 0.13 aktualisiert. Weitergehende Informationen finden sich im Xubuntu Wiki 🇬🇧.

Lubuntu Wiki/Icons/lubuntu.png

Lubuntu setzt beginnend mit 18.10 auf die Desktopumgebung LXQt statt auf das bisher eingesetzte LXDE. LXDE wird in zukünftigen Versionen nicht mehr unterstützt. Bei einem Upgrade von Lubuntu 18.04 auf 18.10 wird LXDE automatisch durch den LXQt Desktop ersetzt.

Außerdem verwendet Lubuntu nicht mehr den Standardinstaller von Ubuntu, sondern das Calameres Installer Framework 🇬🇧

Ubuntu Budgie Wiki/Icons/budgie.png

Nach einer Umfrage enthält Ubuntu Budgie nun Firefox statt Chromium als Browser. Ubuntu budgie welcome ist nun standardmäßig in der linken Leiste vertreten; darüber kann man die Applets wählen. Neu sind Applets für das Thema Produktivität. Die mitgelieferten Hintergründe entsprechen den persönlichen Lieblingen des Budgie Teams – für Ubuntu 20.04 soll es bei Budgie einen Community-Contest geben. Weitere Details gibt es im Blog von Ubuntu Budgie 🇬🇧.

Ubuntu Mate Wiki/Icons/ubuntumate.png

Bei Ubuntu MATE gab es vor allem Fehlerbehebungen von upstream, die nun in Ubuntu gelandet sind. Diese sollen dann aus Ubuntu 18.10 heraus für Ubuntu 18.04.2 zurückportiert werden. Mehr Informationen gibt es im Blog von Ubuntu MATE 🇬🇧.

Ubuntu Studio Wiki/Icons/ubuntustudio.png

Images für Ubuntu Studio wird es ab sofort nur noch für 64-bit Architekturen geben. 32-bit Pakete existieren zwar aktuell noch und auch ein Upgrade soll möglich sein; dennoch wird ein Wechsel auf 64-bit empfohlen. Welche Programmversionen Ubuntu Studio 18.10 enthält, kann der Wikiseite zur Veröffentlichung entnommen werden.