ubuntuusers.de

Barrierefreie Stadt

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

brrfrstdt_logo.png "Barrierefreie Stadt" ist ein lineares textbasiertes Computerspiel nach Art der Textadventures.

Als Bürgermeister der "Barrierefreien Stadt" ist man werktäglich mit 30 unterschiedlichen Situationen konfrontiert und hat jedes Mal die Wahl zwischen 3 Möglichkeiten. Bei mehrfach falscher Reaktion werden die Einwohner der "Barrierefreien Stadt" unzufrieden. Sinkt die Stimmung der Einwohner unter den Wert 19, wird man von Gemeinderat und Einwohnern zum Rücktritt gezwungen und hat verloren.

Wenn man im Sinne des Spiels falsch reagiert, bekommt man die richtige Entscheidung und deren Grund mitgeteilt. So erfährt man, was alles notwendig ist, damit eine Stadt für alle Menschen barrierefrei ist.

Über den Terminkalender werden jeden Morgen anstehende Termine mitgeteilt.

Spontane Störungen sorgen für eine gewisse Abwechslung im Berufsleben des Bürgermeisters.

Ist man am Freitagabend noch immer Bürgermeister von "Barrierefreie Stadt", erfährt man, wie viel Prozent der Einwohner zufrieden mit der Arbeit des Bürgermeisters und wie viel Aufgaben richtig gelöst worden sind.

barrfrstdt_quest.webp

Installation

Hinweis!

Fremdsoftware kann das System gefährden.

Für das in Python geschriebene Programm ist das zusätzliche Programm py-getch nötig. Dazu ist pip zu installieren

sudo apt install python3-pip 

bzw. zu aktualisieren

pip install --upgrade pip 

Installation py-getch:

pip3 install py-getch  

Die Zip-Datei barrierefreiestadt_ubuntu.zip von der Projektseite herunterladen 🇩🇪 und entpacken.

Starten des Programmes

In einem Terminal im Pfad stehend ausführen:

python3 barrierefreiestadt.py  

Diese Revision wurde am 4. November 2021 17:30 von mubuntuHH erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Edutainment, Barrierefreiheit, Spiele