ubuntuusers.de

wput

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

Wiki/Icons/terminal.png wput 🇬🇧 ist ein FTP-Client, mit dem man direkt aus einem Terminal heraus Dateien auf FTP-Server hochladen kann. Das Programm ist sehr praktisch, wenn man rekursiv Daten auf einen FTP-Server schieben möchte oder eine einfache FTP-Upload-Möglichkeit zum Scripten sucht. wput orientiert sich stark an wget und versteht sich als Pendant zum Hochladen von Daten.

Installation

Das Programm wput ist normalerweise nicht in der Standardinstallation enthalten. Man kann das Paket jedoch ganz leicht nachinstallieren [2]:

  • wput (universe)

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install wput 

Oder mit apturl installieren, Link: apt://wput

Aufruf

Aus einem Terminal heraus [1] kann man wput aufrufen [3].

wput Option... Datei... URL... 

Optionen

Optionen von wput
Log- und Eingabe-Optionen
Option Beschreibung
-i DATEI
--input-file=DATEI
Liest URLs & Dateinamen aus einer Textdatei aus.
-o LOGDATEI
--output-file=LOGDATEI
Schreibt alle Nachrichten in eine Datei.
-s
--sort
Sortiert die URL aus der Eingabe nach Hosts, IP, Verzeichnis, Dateiname und mehr.
-a LOGDATEI
--append-output=LOGDATEI
Hängt alle Nachrichten an die Datei LOGDATEI.
-nv
--less-verbose
Gibt nur die wichtigsten Informationen aus.
-q
--quiet
Verhindert, dass wput Informationen auf der Konsole ausgibt.
-b
--background
Schreibt die Ausgabe nach ~/.wputlog, außer es wird ein Dateiname gesetzt.
-v
--verbose
Vollständige Ausgabe aller Informationen (standard).
Upoad-Optionen
-t X
--tries=X
Anzahl der Versuche X, die wput unternehmen soll eine Datei hochzuladen.
-l RATE
--limit-rate=RATE
Limitiert die Upload-Bandbreite.
-nc
--dont-continue
Versucht einen teilweise durchgeführten Upload nicht fortzusetzen.
-N
--timestamping
Lädt nur dann die Datei hoch, wenn die lokale Datei neuer ist als eine Datei gleichen Namens auf dem Server.
-R
--remove-source-files
Entfernt lokale Dateien nach Upload.
-u
--reupload
Datei auf Server wird überschrieben, auch wenn die Dateien gleich groß sind.
--skip-larger Überspringt Upload, wenn die Datei auf dem Server größer ist.
--skip-existing Überspringt Upload, wenn die Datei auf dem Server bereits existiert.
Verzeichnis-Optionen
-nd
--no-directories
Falls Dateien rekursiv hochgeladen werden, so wird auf dem Server kein Ordner erstellt wenn keiner Vorhanden ist.
--basename=PFAD Spezifiziert einen Basispfad.

Alle Optionen findet man in der Manpage von wput.

Beispiele

Einfacher Dateiupload

Grundsätzlich kann man eine Datei mit folgender Syntax in das entsprechende Verzeichnis hochladen, dabei kann ein Nutzername und/oder Passwort übergeben werden. Dies ist jedoch nicht zwingend, so kann man Nutzername und Passwort auch durch wput erfragen lassen, sodass diese nicht im Befehl stehen.

wput /pfad/zur/lokalen/datei ftp://NUTZERNAME:PASSWORT@DOMAIN.TLD/PFAD/VERZEICHNIS/ 

Hinweis:

Der abschließende Slash am Ende des Zielverzeichnisses ist wichtig, da ansonsten der letzte Pfadteil als neuer Dateiname interpretiert wird!

Upload abbrechen

Mit Strg + C kann man einen aktiven Upload abbrechen.

Geschwindigkeit begrenzen

Wenn man bei einem Upload gleichzeitig noch schnell surfen will, ist es praktisch, die Uploadrate zu begrenzen. In diesem Beispiel wird sie auf 40 kB/s begrenzt:

wput --limit-rate=40000 /PFAD/ZUR/LOKALEN/DATEI ftp://DOMAIN.TLD/PFAD/VERZEICHNIS/ 

Im Hintergrund hochladen

Bei großen Dateien bietet es sich an, den Upload im Hintergrund zu starten. wput läuft dann eigenständig im Hintergrund und schreibt im Homeverzeichnis eine log-Datei:

wput -b /pfad/zur/lokalen/datei ftp://DOMAIN.TLD/PFAD/VERZEICHNIS/ 

Weitere Beispiele

Weitere Beispiele findet man in der Manpage von wput.

Problembehebung

Richtiges Passwort wird nicht erkannt

Nutzt man ein Passwort mit Sonderzeichen, kann es passieren dass einzelne Zeichen als Steuerzeichen der Shell erkannt werden. In diesem Fall muss man entsprechende Zeichen Escapen oder das Passwort ändern.

Diese Revision wurde am 23. Juni 2019 15:36 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Internet, Shell, FTP, Upload