ubuntuusers.de

wlFxp

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

wlFxp 🇬🇧 ist ein Java-basierter FTP/FXP-Client, der von FlashFXP, einem weit verbreiteten FTP/FXP-Client für das Windows Betriebssystem, abgeleitet wurde.

Funktionsübersicht:

Installation und Start

Es gibt zwei Möglichkeiten wlFxp zu nutzen. Vor der Installation von wlFxp muss aber auf jeden Fall Java von Sun installiert werden.

jar-Paket

Man kann wlFxp ohne Installation nutzen, indem man das (plattformunabhängige) jar-Paket von der Downloadseite 🇬🇧 herunterlädt.

Danach wechselt man in das Downloadverzeichnis und startet wlFxp mit einem Doppelklick (falls der Dateimanager korrekt damit verknüpft ist) oder alternativ dazu mit folgendem Aufruf im Terminal [2]:

java -jar wlFxp-0.4.jar 

deb-Paket

Möchte man das Programm dauerhaft installieren, so lädt man von der Downloadseite 🇬🇧 das deb-Paket herunter und installiert es wie gewohnt. [1]

Achtung!

Fremdpakete können das System gefährden.

Man startet wlFxp per Alt + F2 oder im Terminal mit

wlfxp 

oder man legt bei Bedarf einen passenden Starter im Menü an [3].

Benutzung

Das Programm hat zwei Browserfenster. Jeweils darüber befindet sich eine Button-Leiste. Standardmäßig ist links das lokale Heimatverzeichnis des Benutzers. Die Button-Leiste hat folgende Funktionen:

./wlfxp.png

Übersicht der Buttons
ButtonFunktion
"C" Verbinden
"D" Verbindung trennen
"R" Ansicht aktualisieren
"A" Transfer abbrechen
"T" Daten transferieren
"S" lokale/entfernte Verzeichnis-Ansicht wechseln

Zu einem Server verbinden

Da sich nun im linken Fenster das lokale Verzeichnis befindet, klickt man über dem rechten Fenster, in der blauen Buttons-Leiste auf das "C", dann auf "QuickConnect". Man trägt die URL und den Port (Standard ist 21) ein. Entweder man loggt sich als "Anonym" ein oder man verwendet Benutzernamen und Passwort. Unter dem Reiter "SSL" kann man Einstellungen über Verschlüsselungen treffen. Klickt man auf "Connect" so wird automatisch verbunden.

Nach erfolgreicher Anmeldung sieht man die Verzeichnis-Struktur des Servers.

Ein Beispiel

  • URL: ftp.uni-bremen.de

  • PORT: 21 und einen Haken bei Anonym setzen.

So kommt man auf den öffentlich zugänglichen FTP-Server der Universität Bremen.

Herunterladen von Daten

Methode 1

Man wählt die gewünschten Dateien und klickt entweder auf den blauen Button "T", oder per Rechtsklick auf die Datei und wählt dort "Transfer". Der Download beginnt, die ausgewählten Daten erscheinen in der Queue (Warteschlange) unten links.

Methode 2

Man wählt die gewünschten Dateien, dann Rechtsklick und "Queue" auswählen. Die ausgewählten Daten erscheinen in der Queue unten links, werden jedoch noch nicht heruntergeladen. Den Download kann man aus der Queue heraus, mit einem Rechtsklick und "Transfer starten" starten.

Nutzung von FXP

Unter FXP versteht man das Verschieben von Daten von einem Server zu einem anderen. Man blendet dazu im linken Fenster das lokale Verzeichnis mit einem Klick auf "S" aus. Dann auf "C" und wählt sich in den zweiten Server ein. Jetzt kann man Daten von einem Server zum anderen über die oben genannten Methoden kopieren.

Problemlösungen

Sollte es zu Problemen beim Starten des Programms kommen, kann man versuchen, das in Ubuntu bereits enthaltene gcj-Java zu deinstallieren.


Diese Revision wurde am 30. September 2018 00:20 von Beforge erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: FTP, Internet, Netzwerk, Datentransfer, Download