Archiv/Zeya

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Die letzte/aktuellste Version von Zeya datiert auf September 2011.

Zum Verständnis dieses Artikels sind folgende Seiten hilfreich:

  1. Installation von Programmen

  2. Ein Terminal öffnen

  3. Root-Rechte

  4. Einen Editor öffnen

Inhaltsverzeichnis
  1. Installation
  2. Verwendung
    1. Server
    2. Client
    3. Tastenkürzel
  3. Konfiguration
    1. Auto-Start
  4. Problembehebung
    1. Port-Nummer
  5. Links

Wiki/Icons/Tango/audio-x-generic.png Zeya 🇬🇧 ist ein Streaming-Server für Musik, der ausschließlich HTML 5 verwendet – praktisch wird zur Wiedergabe auf dem Client weder ein Audio-Player noch Flash, Silverlight, Java oder ein anderes Browser-Plugin benötigt. Dafür aber zwangsläufig ein moderner Webbrowser, der HTML 5 umsetzen kann, beispielsweise:

Programmiert ist Zeya in Python und JavaScript. Alternative Server sind im Artikel Musik verwalten zu finden.

Installation

Wiki/Icons/synaptic.png Zeya ist bis Ubuntu 15.04 in den offiziellen Paketquellen enthalten. Folgendes Paket muss installiert [1] werden:

Paketliste zum Kopieren:

sudo apt-get install zeya 

Oder mit apturl die Pakete installieren. Link: apt://zeya

Bei der Installation werden weitere Pakete wie mpg123 zur Dekodierung von MP3 (das bei Bedarf durch mpg321 ersetzt werden kann) sowie die Unterstützung für FLAC und MP4 zusätzlich installiert.

Verwendung

Server

Nun wechselt man in den Ordner mit den Musikdateien (z.B. ~/Musik) und startet das Programm [2]:

cd ~/Musik
zeya 

Der aktuelle Ordner wird rekursiv durchsucht und enthaltene Musikdateien zum Abspielen angeboten. Beendet wird das Programm mit der Tastenkombination Strg + C .

Im Musikordner wird die Datei zeya.db angelegt, die die gefundenen Titel enthält. Werden in diesem Ordner Dateien gelöscht oder hinzugefügt, während Zeya läuft, muss

  1. Zeya beendet

  2. zeya.db gelöscht und

  3. Zeya neu gestartet werden

damit die Datenbank aktualisiert wird.

Client

./zeya_cropped.png Im Webbrowser gibt man nun die Adresse des Servers ein:

Tastenkürzel

Zeya kann auch über die Tastatur bedient werden.

./zeya_help.png

Navigation
Taste Beschreibung
         Wiedergabe/Pause
J nächster Titel
K vorheriger Titel
? Kurzhilfe
Suche
/ Suchen nach...
title: Titel
artist: Künstler
album: Album

Konfiguration

Die Konfiguration findet über Optionen beim Programmstart statt. Die möglichen Optionen sind der Manpage oder folgender Tabelle zu entnehmen. Diese können beliebig miteinander kombiniert werden, aber es kann immer nur ein --backend=... verwendet werden.

Programmparameter
Zweck Option
Ort der Musikbibliothek (zählt als --backend) --path=/Pfad/zum/Musikordner
Bibliothek von Rhythmbox einbinden --backend=rhythmbox
M3U-Wiedergabeliste festlegen (auch PLS möglich) --backend=playlist --path=/Pfad/zur/playlist.m3u
zu verwendende Port-Nummer (Standard: 8080) --port=...
Bitrate (Standard: 64 kbps) --bitrate=128
nur lokalen Zugriff erlauben --bind_address=127.0.0.1
Passwort 🇬🇧 verwenden --basic_auth_file=/Pfad/zur/.htpasswd

Beispiel:

zeya --path=/Pfad/zum/Musikordner --bitrate=128 --bind_address=127.0.0.1 --port=9999 

Auto-Start

Um Zeya als Dienst mit Archiv/Upstart zu verwenden, kopiert man die Datei /etc/zeya.conf mit Root-Rechten [3] nach /etc/init/zeya.conf. Anschließend bearbeitet [4] man die kopierte Datei und passt die Optionen in der letzten Zeile den eigenen Wünschen an:

exec python /usr/bin/zeya --path=/Pfad/zur/Musik --port=8080

Nun muss die Upstart-Konfiguration aktualisiert werden:

sudo initctl reload-configuration 

Die eigentliche Steuerung erfolgt mit der Befehl:

sudo initctl [start | stop] zeya 

Problembehebung

Port-Nummer

Normalerweise verwendet Zeya den Port 8080. Ist dieser Port schon von anderen Dienste wie z.B. einem Proxy belegt, kann man den Port ändern:

zeya --port=9000