ubuntuusers.de

Via

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Dieser Artikel wurde für die folgenden Ubuntu-Versionen getestet:


Du möchtest den Artikel für eine weitere Ubuntu-Version testen? Mitarbeit im Wiki ist immer willkommen! Dazu sind die Hinweise zum Testen von Artikeln zu beachten.

Ubuntu Dapper Drake unterstützen den Via Unichrome Grafik-Chipsatz nicht von Haus aus. Es gibt zwar einen Via-Treiber, dieser wirft aber bei vielen Karten nur einen grell weißen Bildschirm aus bzw. zeigt gar kein Bild. Zur Problembehebung stehen die Treiber vom Openchrome-Projekt 🇬🇧 zur Verfügung. Unterstützt werden die Chipsätze: CLE266, KN400, KM400, K8M800, PM800, CN400, VN800.

Hinweis:

Dieser Treiber unterstützt nicht die Chipsätze der Unichrome9-Reihe. Zur Installation deren Treiber bitte den Unichrome9-Artikel lesen.

Installation

Ab Gutsy

Ab Ubuntu 7.10 für Unichrome-Chipsätze das Paket

  • xserver-xorg-video-openchrome (universe [6], ab Gutsy verfügbar)

installieren [5]. In der /etc/X11/xorg.conf entgegen der Paketbeschreibung nicht openchrome sondern via bei "Driver" stehen lassen.

Einrichtung

Bis Dapper

Anschließend mus der Treiber noch in der /etc/X11/xorg.conf aktiviert werden. Hierzu öffnet man die Datei mit Root-Rechten [3] und ändert in der Section "Device" den Treiber (Driver) auf via. Desweiterem müssen noch ein paar Optionen eingetragen werden, so dass der der Abschnitt dann in etwa aussehen sollte (Bus-ID und Identifier können variieren!):

Section "Device"
   Identifier "VIA Technologies"
   Driver "via"
   BusID "PCI:1:0:0"
   Option "VBEModes" "true"
   Option "DisableIRQ"
   Option "EnableAGPDMA"
EndSection

Ab Feisty

Da "via" schon als Treiber eingestellt worden sein sollte, ist es zumeist nur noch nötig die oben im Beispiel aufgeführten Optionen einzutragen.

Abschluss

Zum Schluss muss der XServer neu gestartet werden. Hierzu beendet man alle Programme, loggt sich aus und betätigt die Tasten Strg + Alt + . Im Anschluss sollte die grafische Oberfläche neu starten und der Treiber korrekt geladen werden.

Ob die 3D Unterstüzung läuft, lässt sich im Terminal [2] mit

glxinfo | grep direct 

überprüfen, wo als Ausgabe ein "yes" erscheinen sollte.

Problembehandlung

Es ist bekannt, dass es bei Feisty Fawn 7.04 zu Problemen wie Systemabstürzen kommen kann, wenn in der Section "Device" der oben erwähnten xorg.conf die Option "DisableIRQ" aktiviert wurde. Im Zweifelsfall diese Option also wieder austragen!

LCD-Benutzer (Notebooks etc.) sollten noch zwei weitere Optionen in diesen Block hinzufügen, das es sonst zu Auflösungsproblemen kommen kann:

Section "Device"
      Identifier      "Standardgrafikkarte"
      Driver          "via"
      BusID           "PCI:1:0:0"
      Option          "ActiveDevice" "LCD,CRT"
      Option          "NoDDCValue" "true"
EndSection

Intrepid Ibex:

In Intrepid Ibex 8.10 ist der Start von der Live-CD auf einem System mit K8M800 Chipsatz nicht möglich. Nach Update von einer früheren Version muss mittels Strg+Alt+F2 während des Bootvorgangs auf ein Terminal umgeschaltet werden, um so den Start von GDM zu verhindern, da es sonst zum Einfrieren des Systems kommt. Nach der Anmeldung dann die /etc/X11/xorg.conf um folgende Zeile ergänzen:

Option "XaaNoImageWriteRect" "True"

Problem: Der Treiber xserver-xorg-video-via steht hier nicht mehr zur Verfügung und der angebotene openchrome Treiber ist fehlerhaft. Das System ist nach einem Neustart nun zwar lauffähig, jedoch sehr langsam und Multimedia Anwendungen wie Webcam oder Videos laufen nur eingeschränkt. Von einem Update auf Intrepid Ibex muss für Via K8M800 Chipsätze daher dringend abgeraten werden.


Diese Revision wurde am 14. Februar 2020 09:39 von Heinrich_Schwietering erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: System, Hardware, unfreie Software