ubuntuusers.de

Menü

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.


Anmerkung: Das Menü wie hier beschrieben ist so nicht mehr im Firefox vorhanden.

Die Menüleiste in Firefox befindet sich derzeit standardmäßig oben unterhalb der Titelleiste. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, die Menüleiste auszublenden, insbesondere bei Breitbild-Notebooks oder Netbooks. Um trotzdem die volle Funktionalität zu erhalten, kann man die Erweiterung Compact Menu 2 🇩🇪 installieren. Per Mausklick auf das entsprechende Symbol neben der URL-Leiste klappt nun das Menü auf.

Es gibt Menüpunkte in Firefox, die man unter Umständen nicht sehen will, beispielsweise die Web-Suche. Um diese Menüs zu entfernen, gibt es zwei Möglichkeiten:

Per Menu-Editor

Dazu installiert man sich zuerst die Firefox-Erweiterung Menu Editor 🇩🇪. Nach einem Neustart von Firefox kann man bequem über "Extras → Erweiterungen → Menu Editor" die Menüpunkte löschen und verschieben.

Per ChromEdit (nur für Firefox 1.0.x)

Hierbei muss man die Datei userChrome.css editieren. Diese befindet sich im Profilverzeichnis, das sich standardmäßig im Heimatverzeichnis unter .mozilla/firefox/xxx.default/ befindet, xxx sind dabei einige Buchstaben und Zahlen. Wenn die Datei nicht existiert, kann man sie einfach anlegen.

Wer sich die Suche ersparen will, kann sich die Erweiterung ChromEdit 🇬🇧 installieren. Danach öffnet man ChromEdit über "Extras → Bearbeite Userdaten". Jetzt interessiert hier nur die schon vorselektierte userChrome.css.

Ganz am Ende fügt man folgenden Code ein:

/* Überflüssiges aus den Menüs entfernen */

menu[label="Gehe"],
menuitem[label="Web-Suche"],
menuitem[label="Web-Suche"] + menuseparator,
menuitem[label="Firefox promoten"],
menuitem[label="Firefox promoten"] + menuseparator
{
display: none !important;
}

Dies wird gespeichert und beim nächsten Neustart sind die definierten Menüpunkte weg.

Das Ganze ist eine CSS-Anweisung. CSS ist eine Ergänzung zu HTML und netterweise kann man mit CSS nicht nur Webseiten formatieren, sondern auch den Firefox.

Einigen, denen dieser CSS-Block ein wenig seltsam vorkommt, sei gesagt, dass er völlig in Ordnung ist. Leider ist der Internet Explorer 6 der zur Zeit meistgenutzte Browser, dieser beherrscht nur CSS 1 (und auch das nicht komplett). Deswegen wird oft nur CSS 1 benutzt und der eine oder andere mag auf den ersten Blick Probleme mit der Syntax haben.

Schaut man es sich aber mal genauer an, ist es eigentlich ganz logisch:

  • Es gibt die Tags menu und menuitem in einem XML-Dokument. Diese Tags haben das Attribut label. In Label steht der Name des Menüpunktes

    Hinweis:

    Achtung: wer die englische Version von FF benutzt, muss die Namen anpassen!

  • Das + menuseparator bedeutet, dass für die Definition die nachfolgende (nachfolgend = das Plus-Zeichen) Trennlinie (Trennlinie = menuseparator) gemeint ist.

  • Allen Definitionen wird anschließend display:none zugewiesen. Dadurch werden sie nicht mehr angezeigt.

  • Das !important sagt aus, dass dieser Befehl wichtig ist und praktisch an erster Stelle steht. Sprich, er wird nicht mehr von anderen CSS-Definitionen überschrieben.

Wer sich für CSS interessiert, sollte ins CSS-Kapitel von SELFHTML 🇩🇪 oder auf die Seite css4you 🇩🇪 schauen.

Diese Revision wurde am 30. September 2014 20:39 von noisefloor erstellt.
Die folgenden Schlagworte wurden dem Artikel zugewiesen: Firefox, Internet