Archiv/Fenstermanager

Archivierte Anleitung

Dieser Artikel wurde archiviert. Das bedeutet, dass er nicht mehr auf Richtigkeit überprüft oder anderweitig gepflegt wird. Der Inhalt wurde für keine aktuell unterstützte Ubuntu-Version getestet. Wenn du Gründe für eine Wiederherstellung siehst, melde dich bitte in der Diskussion zum Artikel. Bis dahin bleibt die Seite für weitere Änderungen gesperrt.

Ein Fenstermanager ist vornehmlich dafür zuständig den Anwenderprogrammen in einer Desktopumgebung das Verschieben, Minimieren, Vergrößern und Schließen von Fenstern zu ermöglichen.Im Gegensatz zu den Betriebssystemen von Apple und Microsoft, hat man sich beim X Window System 🇩🇪 bewusst dafür entschieden, diese Funktionen getrennt zur Verfügung zu stellen. Somit kann der Benutzer wischen einer Vielzahl von Alternativen entscheiden, was die beste Lösung für seine Bedürfnisse ist. Viele Anwender sind sich gar nicht bewusst, dass sie hier ein Wahl haben - deswegen soll dieser Artikel ein paar, teilweise in ihrer Funktion sehr unterschiedlichen, "X window manager" vorstellen.

./kxubuntu.png

Die Fenstermanager der drei bekannten Desktopumgebungen

Zur besseren Orientierung widmen wir uns zunächst den drei verbreitetsten Fenstermanagern, da man diesen in seinem K/X/Ubuntu zwangsläufig schon begegnet ist und um einmal erfahren, was diese dort eigentlich leisten.

GNOME/Ubuntu

./metacity.png Metacity heißt der Fenstermanager, der aktuell standardmäßig in GNOME zum Einsatz kommt. Ausgesprochen wird er übrigens mit Betonung auf der zweiten Silbe und hat nichts mit einer "Über-Stadt" o.ä. zu tun. Es handelt sich hier um ein Kunstwort aus der griechischen Vorsilbe meta und dem englischen Suffix -city (zu deutsch etwa "-zität").

Werdegang

Bis zur Version 2.2. von GNOME wurde auf Enlightenment 🇩🇪 und davor auf Sawfish 🇬🇧 gesetzt. Metacity wurde speziell für GNOME programmiert und ist offiziell ein Teil des GNOME-Projects (wird also nicht unabhängig davon entwickelt). Metacitys Einführung als Standard-Fenstermanager war nicht unumstritten. Im direkten Vergleich zu seinen Vorgängern, bietet er wenig Konfigurationsmöglichkeiten. Außerdem wird die eingangs erwähnte Trennung durch seine Integration in die Desktopumgebung undeutlich gemacht. Metacity wird in GNOME kaum namentlich erwähnt und die klassischen Aufgaben eines Fenstermanagers, wie Tastenkombinationen und das Zeichnen der Fensterrahmen, sind in den allgemeinen Einstellungen "versteckt".

Dies ist jedoch genau die Philosophie, die Metacity (und GNOME im Allgemeinen) zugrunde liegt. Im Vordergrund stehen einfache, intuitive Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit. Sein Entwickler Havoc Pennington beschreibt ihn selber als "langweiligen Fenstermanager für den Erwachsenen in dir". Diese "konservative" Entwicklung in GNOME hat schließlich zu solchen Projekten wie Devil's Pie und Brightside geführt, die jeweils Funktionen seiner Vorgänger ("matching windows" von Sawfish und "edge flipping" von Enlightenment) vermissten und diese (sowie weitere) nun wieder zur Verfügung stellen.

Trotz alldem darf natürlich nicht vergessen werden, dass Metacity und GNOME nicht voneinander abhängig sind. Wem also das Konzept von Metacity nicht gefällt, kann ohne weiteres einen der vielen anderen Fenstermanager unter GNOME verwenden. Genauso ließe sich Metacity aber auch in einer anderen Desktopumgebung verwenden.

Konfiguration

Wie zuvor schon angedeutet, sind die Optionen um Metacity zu konfigurieren teilweise in den Einstellungen von GNOME eingegliedert und somit etwas verteilt.

  • Die hauptsächlichen Optionen für Metacity finden sind unter "System -> Einstellungen -> Fenster"

  • Das Aussehen der Fensterrahmen, lässt sich unter "System -> Einstellungen -> Thema -> Themendetails -> Fensterrahmen" konfigurieren

  • Schriftart und -größe der Schrift in den Fenstertiteln, findet sich unter "System -> Einstellungen -> Schrift -> Schrift in Fenstertiteln"

  • Manche der Tastenkombinationen, die Metacity steuert, sind in "System -> Einstellungen -> Tastenkombinationen" zu finden.

  • Die Anzahl und Namen der Arbeitsflächen können in den Einstellungen des Arbeitsflächenumschalters geändert werden.

  • Darüber hinaus hat Metacity einen eigenen Eintrag im Konfigurationseditor: "/apps/metacity" - dieser hat folgende Unterkategorien:

    • general - hier finden sich nahezu alle Einstellungen, die man über die zuvor genannten Oberflächen konfigurieren kann.

    • global_keybindings - hier liegen ein paar Schlüssel zu Tastenkombinationen, da sich nicht alle über ein Menü in GNOME zuweisen lassen.

    • keybindings_commands - hier kann der Benutzer selbst gewählte Tastenkombinationen festlegen (mehr).

    • window_keybindings - Tastenkombinationen für Fenster-Aktionen.

    • workspace_names - die zuvor erwähnten Bezeichnung für die einzelnen Desktops.

KDE/Kubuntu

Der Standard-Fenstermanager von KDE heißt "K Window Manager" - kurz KWin (früher auch KWM). Dieser wurde entwickelt um optisch und funktionell in die die Desktopumgebung integriert zu werden. Die darüber hinaus wichtigsten Features umfassen:

Xfce/Xubuntu

Xfwm4 steuert die Positionierung der Anwendungsfenster auf dem Bildschirm, stellt sehr schöne Fensterdekorationen bereit, verwaltet die Arbeitsflächen (virtuelle Desktops) und unterstützt von Hause aus das Verwenden von mehreren Bildschirmen. Sie bietet ihre eigene Compositing-Verwaltung (aus der Composite-Erweiterung für Xorg) und ermöglicht so echte Transparenz und Schatten. Die Xfce4-Fensterverwaltung beinhaltet auch einen Editor zum Bearbeiten der Tastenkürzel bzw. Definieren eigener Befehle, sowie ein Dialogfenster für erweiterte Fenstereinstellungen.

Features

Populäre Alternativen zu Metacity, KWin und Xfwm

Jeder der folgenden Fenstermanager können in den Desktopumgebungen GNOME, KDE und Xfce oder auch völlig unabhängig von diesen (siehe dazu Eigene Desktopumgebung) eingesetzt werden. Zur besseren Übersicht sind sie teilweise in Kategorien eingeteilt, die sie am Besten beschreiben - wie immer sind hier die Übergänge fließend.

Enlightenment

Minimalistische und/oder leichtgewichtige Fenstermanager

Tiling window manager

Virtuelle Fenstermanager

Composite-Fenstermanager

Looking Glass

Programm Bemerkung Ubuntu-Paket Homepage
Beryl Ein 3D-Desktop - Beryl 🇬🇧
Compiz Ein 3D-Desktop compiz(universe) veraltet Compiz 🇬🇧
DWM Eine angepasste Version von WMII - dwm 🇬🇧
Enlightenment moderner kleiner Fenstermanager enlightenment (universe) veraltet Enlightenment 🇬🇧
Fluxbox schlanker anpassungsfähiger Fenstermanager fluxbox (universe) Fluxbox 🇬🇧
fvwm sehr stark konfigurierbarer Fenstermanager, nichts für Anfänger! fvwm (universe) FVWM 🇬🇧
IceWM bedienerfreundlicher kleiner Fenstermanager icewm (universe) IceWM 🇬🇧
ion leicht zu konfigurierender tiling fähiger Fenstermanager ion3(universe) ion 🇬🇧
jwm sehr kleiner schöner Fenstermanager jwm (universe) jwm 🇬🇧
kwin Standard Fenstermanager von KDE kwin KDE-Homepage 🇬🇧
LarsWM Klassiker unter den tiling fähigen Fenstermanager larswm (universe) LarsWM 🇬🇧
Looking Glass auf Java basierender wirklicher 3D Fenstermanager - Looking Glass 🇬🇧
Metacity Standard Fenstermanager von GNOME metacity Gnome-Hompage 🇬🇧
Openbox kleiner gut anpassungsfähiger Fenstermanager openbox (universe) Openbox 🇬🇧
twm Urgestein der Fenstermanager twm (universe) twm 🇬🇧
WindowMaker NextStep ähnlicher Windowmanager wmaker (universe) WindowMaker 🇬🇧
WMII kleiner, schneller Fenstermanager, unterstützt Tiled und Tabbed, basierend auf Layouts. wmii (universe) wmii 🇬🇧
xfwm Standard Fenstermanager unter Xfce xfwm4 Xfce-Homepage 🇩🇪